Plattformen, Preis und Fazit

Spielerisch präsentiert sich das Ganze wie schon der Vorgänger meist als klassischer Shooter mit sehr linearem Ablauf: Ein Symbol auf dem Bildschirm weist immer zum nächsten Kontrollpunkt, alternative Wege gibt es kaum, Aktionen wie Schalter umlegen oder Türen öffnen werden durch einfachen Knopfdruck erledigt. Dafür muss man immer wieder Deckung suchen und dann mit allem, was das Waffenarsenal hergibt, auf die Kontrahenten feuern. Per Taste wird die Schusshand gewechselt, um so je nach Position besser hinter Kisten und Vorsprüngen hervor zu schießen, Waffen und Munition werden immer wieder im Spielverlauf aufgesammelt. Zudem hinterlassen erledigte Gegner Kristalle, die sich an stationären Teletraan-Stationen in Upgrades und neue Waffen einlösen lassen.

  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
  • Transformers - Untergang von Cybertron
Transformers - Untergang von Cybertron
Stellenmarkt
  1. Systemprogrammierer Netzbetrieb (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Data Steward (m/w/d)
    STRABAG AG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Viel Spaß macht auch wieder das Transformieren in die Fahrzeugform. Es fühlt sich gut an, mit einem feuerkräftigen Vehikel über die Planetenoberfläche zu rasen, dabei zu feuern oder Gegner zu überrollen, auch wenn die Steuerung minimal schwammig ausgefallen ist. Insgesamt funktioniert nicht nur die Pad-, sondern auch die Tastatursteuerung am PC aber gut. Dem Spiel ist seine Konsolenherkunft hier zwar anzumerken, im Vergleich zu anderen Ports ist die (allerdings nicht frei konfigurierbare) Bedienung aber stimmig gelöst.

Der zerstörte Planet bildet eine stimmungsvoll düstere Atmosphäre, auch die englische Sprachausgabe und die Soundkulisse sind gelungen. Die verwendete Unreal-3-Engine wird allerdings nicht wirklich ausgenutzt. So gelungen die Transformers in Szene gesetzt sind, gibt es doch immer wieder Passagen im Inneren und auf der Oberfläche des Planeten, die etwas mehr Details vertragen hätten. Es gibt keinen Koop-Modus, dafür aber einen Multiplayer-Modus, in dem man mit eigens gebastelten Transformers kämpft. Zum Veröffentlichungsstart gab es noch einige Probleme beim Mehrspielermodus - diese wurden von den Entwicklern durch einen Patch aber mittlerweile größtenteils behoben.

Transformers - Untergang von Cybertron ist für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC im Handel erhältlich und kostet etwa 60 Euro (Konsolen) beziehungsweise 50 Euro (PC). Die PC-Version muss via Steam aktiviert werden. Die USK hat eine Freigabe ab 12 Jahren erteilt.

Fazit

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Aller Linearität und der einfach gestrickten Action zum Trotz: Auch mit Untergang von Cybertron beweisen die High Moon Studios, was ein liebevoller Umgang mit einer großen Lizenz bewirken kann. Mit den unterschiedlichen Akteuren in ihren Roboter- oder Fahrzeugformen die lebendigen Kriegsschauplätze zu durchleben, macht Spaß! Schade, dass die Möglichkeiten einer starken Vorlage nur selten so genutzt werden wie hier. Nicht nur Fans der Filme können einen Abstecher nach Cybertron wagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test Transformers: Roboter-Showdown statt Lizenz-Fiasko
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /