• IT-Karriere:
  • Services:

Multiplayer, Grafik und Fazit

Auch mit anderen Neuerungen auf dem Schlachtfeld, etwa den echten Sichtlinien, ist die KI immer wieder überfordert. Das führt auch dazu, dass viele Schlachten vergleichsweise einfach zu gewinnen sind, weil die Gegner-KI viele Standardfehler begeht und etwa mit ihren wichtigsten Truppen und den Anführern auf vorhersehbaren Routen unterwegs ist. Creative Assembly hat bereits angekündigt, die Probleme mit einer Reihe von Patches nach und nach zu lösen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Einzelspieler sind mit Rome 2 locker mehrere Dutzend Stunden beschäftigt - im Grunde ist der Titel sogar eines der Programme, mit denen man sich unbegrenzt lange beschäftigen kann. Zusätzlich gibt es einen Multiplayermodus, der sich vor allem auf vergleichsweise schnelle Direktkonfrontationen zwischen zwei Parteien aus jeweils ein bis vier Mitstreitern, kurze Mehrspielerkampagnen zwischen zwei Parteien aus je einem Spieler sowie einen 2-Spieler-Koopmodus konzentriert. Das alles läuft entweder mit vorkonfigurierten Armeen oder mit von Hand zusammengestellten Streitkräften ab.

  • Rome 2 (Screenshots: Golem.de)
  • Rome 2
  • Rome 2
  • Rome 2
  • Rome 2
  • Rome 2
  • Rome 2
  • Rome 2
Rome 2

Die Grafik hat Creative Assembly gegenüber den Vorgängern zwar nicht grundlegend verändert, aber doch deutlich überarbeitet. Einheiten sind noch aufwendiger animiert, es gibt eine schicke Verfolgerkamera für Bodentruppen, dazu kommen sehenswerte Licht- und Schatteneffekte und sehr detaillierte Landschaften.

Rome 2 ist nur für Windows-PC erhältlich. Das Programm kostet um die 50 Euro. Preisvergleiche lohnen sich: Bei Amazon.de ist die Downloadversion derzeit für 42 Euro erhältlich, bei Steam sind 55 Euro fällig. Mit einer ersten Erweiterung für rund 8 Euro sind außerdem die Griechen spielbar. Das Spiel muss in jedem Fall bei Steam aktiviert werden, ein Weiterverkauft ist dann wie immer nicht möglich.

Für ein Strategiespiel hat Rome 2 recht hohe Hardwareanforderungen - kein Wunder bei den teils riesigen Schlachtfeldern und den großen Armeen. Das Spiel läuft wahlweise unter DirectX-9c oder DirectX-11 - da sollten CPU und Grafikkarte aber schon etwas aktueller sein; in beiden Fällen belegt das Programm mindestens 35 GByte auf der Festplatte. Hierzulande erscheint es ungeschnitten und vollständig übersetzt mit einer USK-Freigabe ab 12 Jahren.

Fazit

Das historische Rom ist an seiner eigenen Größe zugrunde gegangen. Bei Rome 2 droht diese Gefahr nur auf den ersten Blick: Obwohl das Strategiespiel ein Komplexitätsmonster und Zeitfresser geworden ist, hat Entwickler Creative Assembly eine gelungene Mischung aus Altbewährtem und sinnvollen Neuerungen gefunden. Das Gefüge aus Provinzsystem, Land- und Seeschlachten sowie dem bewährten Total-War-Spielprinzip funktioniert sehr gut. Ärgerlich sind die vielen Programmfehler, die stellenweise unfassbar offensichtlich sind. Dazu zählen grundsätzliche Schwächen der KI. Trotzdem ist Rome 2 das beste Total War seit langem - vor allem für langjährige und erfahrene Serienfans.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test Total War Rome 2: Strategie mit epischen Dimensionen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 29,99€
  3. 48,99€
  4. 52,99€

nolonar 12. Sep 2013

Ach... Habe letztens Just Cause 2 für ¤3 gekauft. Das Ding stürzt bei mir alle 10-30...

nolonar 12. Sep 2013

Die KI kennt aber auch einige Exploits und nutzt diese sogar aktiv aus. Z.B: Wenn du...

ndakota79 11. Sep 2013

Gibts denn ne Demo zu Rome 2?

Aerouge 11. Sep 2013

Geht doch... musste bisher 3 mal Refunden ... bei ner Gamelibrary um die 300 Titel ist...

nomisum 10. Sep 2013

Ja, korrekt. Und leider muss man sich wieder vorher festlegen, ob man gegeneinander oder...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /