Abo
  • IT-Karriere:

Test Total War Attila: Erbarmen, die Hunnen kommen

Ein riesiges Reich, aber viel zu wenig Truppen: Um die Zukunft des Römischen Reiches steht es im Jahr 395 alles andere als rosig. Im neuen Teil der Total-War-Reihe müssen sich Spieler einer gigantischen feindlichen Übermacht erwehren - oder die eigene Heimat niederbrennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Total War Attila
Artwork von Total War Attila (Bild: The Creative Assembly)

Das britische Entwicklerstudio The Creative Assembly hat sich viel vorgenommen für den neuesten Teil seiner erfolgreichen Strategieserie Total War. Attilas direkter Vorgänger Rome 2 bekam zwar viel Lob, aber insbesondere von langjährigen Serienfans auch viel Kritik zu hören. Technische Mängel, KI-Probleme und das Fehlen einiger liebgewonnener Funktionen senkten die Laune der PC-Feldherren. Total War Attila versucht nun, zugleich einerseits wieder den gewohnt tiefgründigen Mix aus Echtzeit- und Rundenstrategie mit hohem Schwierigkeitsgrad und dem Fokus auf Kampf und Diplomatie zu bieten, andererseits aber auch Neueinsteiger nicht zu überfordern.

Inhalt:
  1. Test Total War Attila: Erbarmen, die Hunnen kommen
  2. Verbrannte Erde und das Fazit

Wer Attila das erste Mal spielt, bekommt vor der Kampagne im gut gemachten Prolog eine Einführung. Einheiten auswählen, bewegen und ins Gefecht schicken, die Unterschiede zwischen den einzelnen Truppen zu Lande und zu Wasser lernen, Gebäude aufrüsten, neue Soldaten rekrutieren und nach und nach die unzähligen Untermenüs entdecken.

  • Total War Attila (Screenshot: Golem.de)
  • Total War Attila (Screenshot: Golem.de)
  • Total War Attila (Screenshot: Golem.de)
  • Total War Attila (Screenshot: Golem.de)
  • Total War Attila (Screenshot: Golem.de)
  • Total War Attila (Screenshot: Golem.de)
  • Total War Attila (Screenshot: Golem.de)
  • Total War Attila (Screenshot: Golem.de)
  • Total War Attila (Screenshot: Golem.de)
  • Total War Attila (Screenshot: Golem.de)
  • Total War Attila (Screenshot: Golem.de)
Total War Attila (Screenshot: Golem.de)

Die grundsätzliche Bedienung auf dem Weg zur Weltherrschaft für die eigene Fraktion verlangt einiges an Einarbeitungszeit. Wer sich in Total War Attila auf der riesigen Strategiekarte, aber auch dauerhaft durchsetzen will, braucht viel taktisches Geschick und einen guten Überblick - insbesondere das in zwei Teile gespaltene Römische Reich etwa befindet sich fast in auswegloser Situation.

So gehören den beiden Reichen zwar riesige Territorien und aufwendig ausgebaute Provinzen mit beachtlichen Steuereinnahmen - allerdings mangelt es an schlagkräftigen Truppen. Gerade die ersten Runden werden so zu einer Herkules-Aufgabe, wenn innerhalb kürzester Zeit aus allen Himmelsrichtungen Goten und andere feindlich gesinnte Truppen anrücken.

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  2. Viessmann Group, Berlin

Wer zu Beginn auf ein großes Reich verzichten kann, übernimmt hingegen die Kontrolle über einen der umherziehenden Stämme und baut so nach und nach seinen Machteinfluss aus. Die zehn spielbaren Fraktionen wie Sachsen, Franken, Goten und Hunnen sorgen so für eine langanhaltende Motivation, weil jede Kampagne ein komplett anderes Vorgehen verlangt. Die größte Besonderheit von Attila und seinen Reitern ist, dass sie keine festen Städte errichten können, sondern nur jederzeit wieder abbaubare Zeltlager. Der Bau begonnener Bauten gilt dann als pausiert - man muss ihn also nicht jedes Mal neu starten.

Die grundsätzliche Spielmechanik ist Serienkennern weitgehend bekannt und unterscheidet sich kaum vom Vorgänger. Allerdings gibt es neben den Fraktionen und diversen Einheiten eine Reihe spielerisch durchaus spürbarer Neuerungen, sowie im Vorgänger schmerzlich vermisste und jetzt wieder eingeführte Extras. Etwa die Möglichkeit, Statthalter für die Provinzen einzusetzen, die den eigenen Willen durchsetzen oder auch das Volk milde stimmen sollen.

Verbrannte Erde und das Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBX570

quineloe 20. Mär 2015

Die KI ist schwach... im Vergleich zu was, bitte?

garthako 18. Feb 2015

Selbstverständlich gibt es Multiplayer Partien und Koop. Gerade die hätten hier in den...

nurpo 18. Feb 2015

Als Fan der ersten Total War Teile war ich von de letzten (und besonders dem Letzen) sehr...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /