Abo
  • Services:
Anzeige
Test Titanfall: Multiplayer-Spektakel mit Maschinenmännern

Test Titanfall: Multiplayer-Spektakel mit Maschinenmännern

Akrobatisch begabte Bodentruppen und schwer gepanzerte Maschinenkrieger schickt Respawn in eine Arena. Das klingt wie ein ungleicher Kampf - ist dank dem exzellentem Balancing in Titanfall aber sehr spaßig.

Anzeige

Mit etwas Abstand wird auch das virtuelle Leben manchmal einfacher: Gerade eben standen wir noch Auge in Auge mit den feindlichen Infanteristen auf dem Schlachtfeld. Dann aber befehlen wir unserem Titanen per Knopfdruck, uns in die Pilotenkanzel zu hieven - und schon können wir die plötzlich winzig wirkenden Kämpfer unten am Boden mit den Kanonen des Maschinenmanns ohne unmittelbare Gefahr für Leib und Leben ins Visier nehmen.

Die Auseinandersetzung von Bodenkämpfern und den geschätzt 10 bis 15 Meter großen Titanen ist die hervorstechendste Besonderheit an Titanfall, das bei Respawn Entertainment entstanden ist. Das Entwicklerstudio besteht aus vielen Branchenveteranen, die maßgeblich Call of Duty und deren Multiplayermodus miterfunden haben.

  • Nach vorne verteidigt sich ein gegnerischer Titan per Schutzschild - wir greifen deshalb von hinten an. (Screenshot: Golem.de)
  • Als Soldaten haben wir einen hoch gelegenen Aussichtspunkt eingenommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn unsere Gesundheit leidet, sehen wir das an den Einfärbungen am Bildschirmrand. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Titan nimmt eine feindliche Stellung unter Beschuss. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Spielmodus "Hardpoint" nehmen wir eine Stellung ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kampgane bietet nur sehr kurze, wenig erzählende Mini-Zwischensequenzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Titanisches Duell in einem Wüstenlevel (Screenshot: Golem.de)
  • Wie bei dieser Capture-the-Flag-Partie sehen wir wichtige Leveldetails teils immer. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Titan vom Modell Stryder im Detail (Screenshot: Golem.de)
  • Das Zusammenstellen der Partien erfolgt fast vollständig automatisch. (Screenshot: Golem.de)
Nach vorne verteidigt sich ein gegnerischer Titan per Schutzschild - wir greifen deshalb von hinten an. (Screenshot: Golem.de)

Dieses Erbe ist nicht zu übersehen, denn sehr viele Elemente in Titanfall erinnern an den Multiplayermodus von Call of Duty: das hohe Tempo oder die Aufstiegsmöglichkeiten und das Freischalten von Waffen und Extras sowie die Art des extrem einfachen automatischen Beitritts zu den auf dedizierten Servern bereitgestellten Matches. Profis wird allerdings stören, dass es derzeit weder Serverbrowser noch private Partien gibt - Letztere sollen später nachgereicht werden, so die Entwickler.

Was es ebenfalls nicht gibt: eine Einzelspielerkampagne oder sonstige Inhalte für Solisten, vom rund 20 Minuten langen und sehr guten Tutorial abgesehen. Bots im klassischen Sinne gibt es nicht, sondern nur computergesteuerte Soldaten vom Typ Grunt und Spectre, die allerdings vor allem die Funktion von zusätzlichen Zielobjekten haben - also Kanonenfutter sind.

Der Titan macht den Unterschied

Durch die drei Titanen-Modelle verlaufen Multiplayerpartien natürlich anders als etwa ein Match in Call of Duty. In den meisten Modi stehen die Kampfkolosse erst nach vier Minuten zur Verfügung, bis dahin tritt der Spieler als Infanterist für eines von zwei Teams mit maximal sechs Teilnehmern an. Sobald wir uns dann auf Knopfdruck einen Titanen vor die Nase platzieren lassen können, ändert sich das Geschehen deutlich.

Zum einen kommt es sehr oft zu Duellen zwischen den von Piloten gesteuerten Stahlmännern, die sich langsamer bewegen, dafür aber wesentlich stärkere Waffen mit mehr Kraft haben. Zum anderen ziehen die Kolosse oft auch Bodentruppen an, so dass sich das Geschehen auf größere Plätze mit Raum sowohl für die großen wie auch die kleinen Beteiligten verlagert. Stellenweise fühlt sich das Warten auf die Verfügbarkeit der Titanen zwar zu lang an, wir finden es aber auch spannend, dass die Auseinandersetzungen so eine ganz eigene Dynamik bekommen und manchmal ein anfangs schwaches Team plötzlich auftrumpft.

Bewegliche Fußsoldaten 

eye home zur Startseite
Borengal 17. Mär 2014

Ich finde es auch nur "Naja". Generell macht es schon Spaß aber es gibt ein paar Sachen...

Anonymer Nutzer 16. Mär 2014

Das sehe ich auch so. Die aktuellen Multiplayer Online Zwang Spiele sind Müll. Wenn...

capprice 14. Mär 2014

Hat mir geholfen, vielen Dank :)

Kelvino 14. Mär 2014

Ich habe die letzten Jahre immer zwischen 28 und 33 Euro für ein Jahr Xbox live Gold...

likimeya 14. Mär 2014

La vida es mejor con un Titán. Preisdiskriminierung und die andere Seite der Medaille...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. Papierfabrik Louisenthal GmbH, Gmund am Tegernsee
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite nachschauen.

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58

  2. Geht's nur mir so oder is dieses mal das Klima...

    ManMashine | 00:45

  3. Und 12% wollen einen unbezahlbaren?

    arthurdont | 00:43

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ML82 | 00:37

  5. Re: Bandbreite allein ist ein schlechter...

    ML82 | 00:30


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel