• IT-Karriere:
  • Services:

Bewegliche Fußsoldaten

Obwohl ein einzelner Infanterist einem Titanen, abgesehen von einer meist nur sehr langsamen Anti-Titanenwaffe, wenig entgegenzusetzen hat, sind wir als Fußsoldat alles andere als schutz- und wehrlos. Die Entwickler haben den Bodentruppen fast schon akrobatisch anmutende Bewegungsmöglichkeiten gegeben. Wir können kurze Zeit an Wänden entlang laufen, sehr schnell laufen und per Doppelsprung auch hoch springen.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)

Nach und nach lernen wir dann speziellere Tricks, etwa, dass wir mit der Wandlauf-Fähigkeit und etwas Übung auch einen meterhohen geraden Schacht hochkommen. So erschließt sich in fast allen Karten nur den Truppen zu Fuß die Möglichkeit, von hohen Stellungen aus den Feind und eben auch dessen Titanen unter Beschuss zu nehmen.

  • Nach vorne verteidigt sich ein gegnerischer Titan per Schutzschild - wir greifen deshalb von hinten an. (Screenshot: Golem.de)
  • Als Soldaten haben wir einen hoch gelegenen Aussichtspunkt eingenommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn unsere Gesundheit leidet, sehen wir das an den Einfärbungen am Bildschirmrand. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Titan nimmt eine feindliche Stellung unter Beschuss. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Spielmodus "Hardpoint" nehmen wir eine Stellung ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kampgane bietet nur sehr kurze, wenig erzählende Mini-Zwischensequenzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Titanisches Duell in einem Wüstenlevel (Screenshot: Golem.de)
  • Wie bei dieser Capture-the-Flag-Partie sehen wir wichtige Leveldetails teils immer. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Titan vom Modell Stryder im Detail (Screenshot: Golem.de)
  • Das Zusammenstellen der Partien erfolgt fast vollständig automatisch. (Screenshot: Golem.de)
Im Spielmodus "Hardpoint" nehmen wir eine Stellung ein. (Screenshot: Golem.de)

Außerdem gibt es in den 15 Karten zahlreiche unterirdische Abkürzungen durch Tunnelsysteme oder Gebäude. Diese können wir nur per pedes durchqueren, Stahlkolosse können uns dort nicht erwischen. Überhaupt sind die Maps eine der großen Stärken des Spiels: Alle bieten nach unserem Erleben genau die richtige Mischung aus großen Gebieten und engen Stellen. Auch Einsteiger bekommen schnell ein Gefühl für das Grundlayout, und es gibt viel spielerische Abwechslung. Grafisch bietet das Spiel meist düstere Umgebungen rund um abgestürzte Raumschiffe, Fabrikhallen, Containerhalden und ähnliches.

Der Spieler hat die Wahl, einer Multiplayerkampagne zu folgen - die in längeren Hörspieltexten vor und während der Missionen erzählte Story ist aber hanebüchen und volle Klischees. Sie dreht sich, wie das ganze Szenario von Titanfall, um den Kampf zwischen den Fraktionen der Interstellar Manufacturing Corporation (IMC) und der Miliz - sehr viel mehr muss man darüber im Grunde nicht wissen, zumal beide Seiten mit den gleichen Pistolen, MGs, Raketenwerfern oder sonstigen Hightech-Waffen antreten.

Fünf Spielmodi zum Auswählen

Wer statt der Kampagne mit ihren je nach Mission wechselnden Modi lieber direkt die Regeln auf dem Schlachtfeld bestimmen möchte, wählt in der Lobby den Punkt "Klassisch spielen". Dabei handelt es sich um fünf Modi, allesamt natürlich teambasiert. In "Last Titan Standing" geht es darum, in welchem Team einer der Titanen am längsten auf den Beinen bleibt. In "Hardpoint" ist das Ziel, drei Stellungen möglichst lange zu halten. "Materialschlacht" ist im Grunde die Umsetzung von klassischem Team-Deathmatch.

"Capture the Flag" dreht sich wie immer um das Entführen der feindlichen Flagge ins eigene Hauptquartier. Nach unseren Beobachtungen scheint das der momentan am wenigsten beliebte Modus zu sein, jedenfalls dauerte das Auffüllen der Slots mit Spielern sehr lange, wenn sich überhaupt genug Teilnehmer fanden. "Pilotenjäger" ist eine Variante von "Materialschlacht", bei der allerdings nur das Ausschalten von feindlichen Piloten Punkte bringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test Titanfall: Multiplayer-Spektakel mit MaschinenmännernSeason Pass und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry: New Dawn für 11€, Ni no Kuni: Wrath of the White Witch Remastered für 11€)
  2. 9,99€

Borengal 17. Mär 2014

Ich finde es auch nur "Naja". Generell macht es schon Spaß aber es gibt ein paar Sachen...

Anonymer Nutzer 16. Mär 2014

Das sehe ich auch so. Die aktuellen Multiplayer Online Zwang Spiele sind Müll. Wenn...

capprice 14. Mär 2014

Hat mir geholfen, vielen Dank :)

Kelvino 14. Mär 2014

Ich habe die letzten Jahre immer zwischen 28 und 33 Euro für ein Jahr Xbox live Gold...

likimeya 14. Mär 2014

La vida es mejor con un Titán. Preisdiskriminierung und die andere Seite der Medaille...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /