Mail-Client im Test: Thunderbirds neue PGP-Verschlüsselung ausprobiert

Bald erscheint Mozillas Thunderbird 78 mit vielen neuen Funktionen.

Ein Test von veröffentlicht am
Thunderbird 78 kommt mit OpenPGP-Verschlüsselung.
Thunderbird 78 kommt mit OpenPGP-Verschlüsselung. (Bild: Pixabay/Montage Golem.de)

Nach umfangreichen Umbauarbeiten soll in Kürze die Thunderbird-Version 78 erscheinen. Diese macht nicht nur Schluss mit der alten Schnittstelle für Erweiterungen, sondern integriert einige Funktionen wie den Kalender oder die E-Mail-Verschlüsselung per OpenPGP direkt in das Mailprogramm - denn die Erweiterung Enigmail wird mit Version 78 nicht mehr funktionieren. Wir haben uns die Betaversion von Mozillas Mail-Client angesehen und damit verschlüsselte E-Mails versendet. Obwohl die Verschlüsselungsfunktion erst im Herbst final zur Verfügung stehen soll, klappt das schon erstaunlich gut.

Inhalt:
  1. Mail-Client im Test: Thunderbirds neue PGP-Verschlüsselung ausprobiert
  2. Unsere erste verschlüsselte E-Mail mit Thunderbird 78

Nach dem ersten Start der dritten Betaversion des Thunderbird 78 unter Ubuntu 20.04 sticht uns das überarbeitete Design ins Auge. Der mitgelieferte Iconset macht den neuen Thunderbird deutlich schicker und moderner als die Vorgängerversion. Nach und nach fallen uns immer wieder Details auf, die das Arbeiten mit dem Thunderbird angenehmer machen. So gibt es beim Verfassen einer E-Mail nur noch ein Feld für die E-Mail-Adressen, wer CC oder BCC nutzen will, klickt auf einen kleinen Button und ein zusätzliches CC-Feld erscheint.

Neben den Einstellungen wurden mit Version 78 auch die Konteneinstellungen in einem Tab realisiert. Die Einstellungen selbst wurden deutlich verschlankt. Bei der Standardinstallation begrüßen uns nur noch: Allgemein, Verfassen, Datenschutz und Sicherheit sowie Chat. Eine weitere Neuerung ist der direkt integrierte Kalender, der bisher als Erweiterung unter dem Namen Lightning gepflegt wurde und von Hand nachinstalliert werden musste.

  • Der neue Thunderbird (rechts) sieht deutlich schicker aus. (Screenshot: Golem.de)
  • WIr haben den Thunderbird 78 in der dritten Betaversion unter Ubuntu 20.04 ausprobiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Es sind auch die kleinen Details, wie das hinzuklickbare CC-Feld, die den Thunderbird 78 besser machen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Konteneinstellungen landen in einem Tab. (Screenshot: Golem.de)
  • Dort finden wir auch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit OpenPGP. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir generieren testweise einen neuen OpenPGP-Key. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir wählen die Lebensdauer und den Verschlüsselungsalgorithmus - für Neulinge nach wie vor etwas verwirrend. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser neuer Schlüssel ist da. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir schreiben unsere erste Tes-E-Mail. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir erhalten eine Fehlermeldung: Der Key wurde noch nicht akzeptiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Etwas umständlich: Schlüssel müssen erst akzeptiert werden - dazu müssen wir uns nach der Fehlermeldung durch mehrere Fenster klciken. (Screenshot: Golem.de)
  • So sieht eine ver- und wieder entschlüsselte E-Mail im Thunderbird 78 aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Adressbuch bleibt eine Baustelle. (Screenshot: Golem.de)
Der neue Thunderbird (rechts) sieht deutlich schicker aus. (Screenshot: Golem.de)

Weniger Addons durch neue Technik

Seit Thunderbird 60 unterstützt das Mailprogramm Webextensions, die das alte Addon-Format nun komplett ablösen. Alle Erweiterungen, die nicht auf das neue Format migriert wurden, funktionieren mit Thunderbird 78 schlicht nicht mehr. Von den 10 beliebtesten Erweiterungen, die auf der Thunderbird-Webseite gelistet sind, haben jedoch die meisten die Umstellung bereits vollzogen oder wurden wie Lightning direkt in den Thunderbird integriert. Dennoch dürfte manche liebgewonnene Erweiterung nach dem Update nicht mehr funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (F&E) für Digitalisierung in der Pflege (m/w/d)
    Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Teamleiter (m/w/d) Software-Entwicklung im Bereich Verstellsysteme
    Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
Detailsuche

Mit der Addon-Umstellung verschwindet auch die Erweiterung Enigmail, über die Thunderbird bisher mit OpenPGP-verschlüsselten E-Mails umgehen konnte. Der Enigmail-Entwickler Patrick Brunschwig kündigte bereits Ende vergangenen Jahres an, aus Zeitgründen die Erweiterung nicht komplett neu schreiben zu können. Doch Thunderbird-Nutzende können auch zukünftig ihre E-Mails verschlüsseln: Gemeinsam mit den Entwicklern programmierte Brunschwig eine native OpenPGP-Unterstützung in das E-Mail-Programm.

Thunderbirds integrierte PGP-Verschlüsselung funktioniert bereits

Zwar ist die nun direkt in den Thunderbird integrierte E-Mail-Verschlüsselung mit OpenPGP noch nicht ganz fertig und soll erst mit dem Erscheinen von Thunderbird 78.2 im Herbst standardmäßig zur Verfügung stehen, dennoch kann sie bereits in der Betaversion ausprobiert werden. Schon nach dem Start des Thunderbirds werden wir auf der Übersichtsseite auf die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hingewiesen, auch in den Konteneinstellungen findet sich in jedem Konto ein entsprechender Reiter. Dort kann ein OpenPGP-Schlüssel für die entsprechende Mailadresse generiert werden oder ein bereits existierender Schlüssel importiert werden. Wir generieren testweise einen neuen Schlüssel für unsere E-Mail-Adresse.

Das Menü ist einfach gehalten, wir können die Dauer festlegen, nach der unser Schlüssel abläuft und zwischen den Verschlüsselungsalgorithmen RSA mit 3072 oder 4096 Bit und ECC (Elliptische Kurve Curve25519) wählen. Hier hätten wir uns eine Standardeinstellung gewünscht, denn für Neulinge ist die Auswahl der Algorithmen wenig intuitiv und undurchsichtig.

Kurze Zeit später finden wir unseren Key in den Einstellungen wieder. Dort lässt sich die Verschlüsselung auch als Standard festlegen, damit die Verschlüsselung nicht für jede E-Mail aktiviert, sondern für jede unverschlüsselte E-Mail deaktiviert werden muss. Zudem steht als Alternative zu OpenPGP die E-Mail-Verschlüsselung S/MIME zur Verfügung, die jedoch auch bisher schon direkt in den Thunderbird integriert war und eher im Unternehmensumfeld eingesetzt wird. Wir schreiben eine verschlüsselte Testmail.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unsere erste verschlüsselte E-Mail mit Thunderbird 78 
  1. 1
  2. 2
  3.  


mcnesium 05. Jul 2020

* Mozilla will Thunderbird nicht mehr weiterentwickeln * Thunderbird bekommt...

tatiplut 04. Jul 2020

Die Funktioniert ähnlich wie bei SMIME auch transparent, enthält aber nicht den Public...

Neuro-Chef 03. Jul 2020

Die Farben sind mir eher wurscht, aber mich ärgert, dass vertikaler Platz verschwendet...

wgvdl 03. Jul 2020

Ich verwende Opera 12 bis heute. Die Funktion "neue Cookies beim Beenden löschen" gibt...

Vanger 03. Jul 2020

Du bist da weitaus tiefer im Thema drin als ich: Was spräche denn konkret dagegen WKD und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /