Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von The Witcher 3
Artwork von The Witcher 3 (Bild: CD Projekt Red)

The Witcher 3 im Test: Wunderschönes Wohlfühlabenteuer

Artwork von The Witcher 3
Artwork von The Witcher 3 (Bild: CD Projekt Red)

Eine Welt im Krieg und ein schwer bewaffneter Hexenmeister - und trotzdem eine mit leichter Hand erzählte Handlung und eine stellenweise fast idyllische Kulisse: In vielen Rollenspielen wäre das zusammen ein Problem, in The Witcher 3 funktioniert es grandios.
Von Peter Steinlechner

"Es ist nicht der Fusel, sondern Hexerei": Das stellt ein leicht benommener Gast in einer Kneipe irgendwo in den Weiten von Temerien fest. Gerade haben wir dem Mann mit einem Geistestrick gegen seinen Willen ein paar Informationen entlockt und gehofft, dass er daraufhin über seinen Schnäpsen zusammensackt. Umsonst gehofft, der Kerl beschwert sich lautstark - und wir als Hexer Geralt von Riva haben ein Problem. Das wir natürlich entweder mit dem Schwert oder mit weiterer Magie schon lösen.

Anzeige

Im Rollenspiel The Witcher 3 sind wir zwar der Typ, der normalerweise im Dienst der Bevölkerung ein Dorf von Drachen befreit, Verbrechen aufklärt, entführte Kinder rettet und noch weitere Heldentaten begeht. Aber mit unseren Schlangenaugen sind wir eben auch für jeden Soldaten oder Bauern sofort als Hexer erkennbar - und die normale Bevölkerung kann ihr Misstrauen einfach nicht überwinden, selbst wenn wir ihr nicht mit Hexerei ins Gehirn schauen.

Die Rolle als Außenseiter ist eines der Kennzeichen der Witcher-Reihe, deren erster Teil 2007 erschien, die Fortsetzung The Witcher 2 kam 2011 auf den Markt. Der jetzt anstehende dritte Teil soll die Trilogie abschließen - ob wir Riva dann tatsächlich nicht wiedersehen, bleibt allerdings angesichts des erwartbaren Erfolgs noch abzuwarten.

  • Ab und zu darf Geralt von Riva in schicker Kleidung seinen gesellschaftlichen Pflichten nachgehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit seiner Hexer-Spezialsicht verfolgt Geralt eine Spur. (Screenshot: Golem.de)
  • In Kneipen wartet ein (optionales) Sammel-Kartenspiel. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Talentbaum kann der Spieler unter anderem die Kampffertigkeiten verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Übersichtskarte sind Stellen für die Schnellreise eingezeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Texturen sind in Gebäuden teils äußerst detailreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine lauschige Siedlung birgt Gefahren und Überraschungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Pferd Plötze ist Geralt ein treuer Begleiter - und ein Teil des Inventars. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Spiel bietet viele schön gemachte Zwischensequenzen. (Screenshot: Golem.de)
Ab und zu darf Geralt von Riva in schicker Kleidung seinen gesellschaftlichen Pflichten nachgehen. (Screenshot: Golem.de)

Die gefühlte Stimmung finden wir allerdings etwas anders: Obwohl The Witcher 3 in einem Krieg spielt und es ständig um Mord, Totschlag, Unglück und Chaos geht, ist die Atmosphäre erstaunlich unbeschwert. Das liegt zum einen daran, dass die Welt recht farbenfroh gestaltet ist - während eines Sonnenuntergangs sind wir sogar lange in einer bonbonfarbenen Kitschidylle unterwegs, gegen die ein Skyrim wie schwarze Materie wirkt und selbst das farbenfrohe Inquisition noch ein bisschen trist wirkt. Außerdem ist Geralt zwar Außenseiter und traditionell ein bisschen grimmig, aber er hat in Zwischensequenzen auch oft witzige Sprüche parat. Und wenn hübsche Frauen - die in der Witcher-Serie grundsätzlich über ein Playboy-kompatibles Äußeres verfügen - in der Nähe sind, läuft er sowieso zu Hochform auf.

Der dritte Teil ähnelt den Vorgängern zwar sehr bei Elementen wie der Erzählweise und natürlich bei der Hauptfigur und Welt. Wer Teil eins und zwei nicht kennt, muss aber keine ernsthaften Einstiegsschwierigkeiten fürchten: Zwar gibt es viele Bezüge auf vorhergehende Abenteuer, die spielen für den Verlauf der Handlung jedoch keine große Rolle. Eine längere Sequenz kurz nach dem Einstieg, in der wir in einem Dialog ein paar frühere Entscheidungen aufgreifen können, ist unterhaltsam, aber nicht weiter wichtig.

Dabei spielt die Handlung vom ersten Moment an eine entscheidende Rolle in The Witcher 3. Wo wir in Skyrim die Story auch weitgehend ignorieren können und in Dragon Age Inquisition viele generische "Beschaffe zehn Orkschädel-"Quests absolvieren müssen, machen wir als Geralt von Riva so gut wie nichts, ohne dass es irgendwie in die ganz große Geschichte eingebunden ist - zu der gleich mehr.

Jedenfalls haben die Entwickler fast jede scheinbar unwichtige Nebenquest irgendwie ins große Ganze eingefügt oder sie zumindest interessant gestaltet. Es ist eine der großen Stärken von The Witcher 3, dass wir unfassbar viel Kleinkram erledigen können - und der sich nur selten wirklich nach Kleinkram anfühlt, sondern fast wie ein Teil der Kampagne.

Spiellänge und Story 

eye home zur Startseite
TTX 20. Mai 2015

Schlimm :( früher war Konsole einfach rein werfen und gamen, heut hat jeder andere Bugs XD

TTX 20. Mai 2015

Ja bitte mehr Cusual Gameplay :) damit bald alle völlig verblöden :D

Sharkuu 19. Mai 2015

sie haben halt den döhler :D

throgh 18. Mai 2015

Schön und das sagt jetzt was: Sind das Alles bessere Menschen, weil sie mehr Geld auf...

gisu 18. Mai 2015

Das grafische Endergebnis vielleicht, nicht aber die Performance. Siehe GTA5, bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. diconium marketing GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  2. für 79,99€ statt 119,99€
  3. für 49,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  2. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  3. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  4. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  5. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  6. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  7. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  8. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  9. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  10. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Alles nur Image, Konzept hier, Studie da

    onkel hotte | 08:23

  2. Re: Steht doch auf der Datenschutz-Seite von...

    chefin | 08:23

  3. Re: You're holding it wrong!

    MacGyver031 | 08:22

  4. Re: Video: David Hain fasst es gut zusammen

    Shoopi | 08:22

  5. Re: BMW ist für den Massenmarkt der falsche Partner

    onkel hotte | 08:22


  1. 07:41

  2. 07:30

  3. 07:12

  4. 17:45

  5. 17:20

  6. 17:06

  7. 16:21

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel