• IT-Karriere:
  • Services:

The Witcher 3 im Test: Wunderschönes Wohlfühlabenteuer

Eine Welt im Krieg und ein schwer bewaffneter Hexenmeister - und trotzdem eine mit leichter Hand erzählte Handlung und eine stellenweise fast idyllische Kulisse: In vielen Rollenspielen wäre das zusammen ein Problem, in The Witcher 3 funktioniert es grandios.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von The Witcher 3
Artwork von The Witcher 3 (Bild: CD Projekt Red)

"Es ist nicht der Fusel, sondern Hexerei": Das stellt ein leicht benommener Gast in einer Kneipe irgendwo in den Weiten von Temerien fest. Gerade haben wir dem Mann mit einem Geistestrick gegen seinen Willen ein paar Informationen entlockt und gehofft, dass er daraufhin über seinen Schnäpsen zusammensackt. Umsonst gehofft, der Kerl beschwert sich lautstark - und wir als Hexer Geralt von Riva haben ein Problem. Das wir natürlich entweder mit dem Schwert oder mit weiterer Magie schon lösen.

Inhalt:
  1. The Witcher 3 im Test: Wunderschönes Wohlfühlabenteuer
  2. Spiellänge und Story
  3. Fehler und Fazit

Im Rollenspiel The Witcher 3 sind wir zwar der Typ, der normalerweise im Dienst der Bevölkerung ein Dorf von Drachen befreit, Verbrechen aufklärt, entführte Kinder rettet und noch weitere Heldentaten begeht. Aber mit unseren Schlangenaugen sind wir eben auch für jeden Soldaten oder Bauern sofort als Hexer erkennbar - und die normale Bevölkerung kann ihr Misstrauen einfach nicht überwinden, selbst wenn wir ihr nicht mit Hexerei ins Gehirn schauen.

Die Rolle als Außenseiter ist eines der Kennzeichen der Witcher-Reihe, deren erster Teil 2007 erschien, die Fortsetzung The Witcher 2 kam 2011 auf den Markt. Der jetzt anstehende dritte Teil soll die Trilogie abschließen - ob wir Riva dann tatsächlich nicht wiedersehen, bleibt allerdings angesichts des erwartbaren Erfolgs noch abzuwarten.

  • Ab und zu darf Geralt von Riva in schicker Kleidung seinen gesellschaftlichen Pflichten nachgehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit seiner Hexer-Spezialsicht verfolgt Geralt eine Spur. (Screenshot: Golem.de)
  • In Kneipen wartet ein (optionales) Sammel-Kartenspiel. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Talentbaum kann der Spieler unter anderem die Kampffertigkeiten verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Übersichtskarte sind Stellen für die Schnellreise eingezeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Texturen sind in Gebäuden teils äußerst detailreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine lauschige Siedlung birgt Gefahren und Überraschungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Pferd Plötze ist Geralt ein treuer Begleiter - und ein Teil des Inventars. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Spiel bietet viele schön gemachte Zwischensequenzen. (Screenshot: Golem.de)
Ab und zu darf Geralt von Riva in schicker Kleidung seinen gesellschaftlichen Pflichten nachgehen. (Screenshot: Golem.de)

Die gefühlte Stimmung finden wir allerdings etwas anders: Obwohl The Witcher 3 in einem Krieg spielt und es ständig um Mord, Totschlag, Unglück und Chaos geht, ist die Atmosphäre erstaunlich unbeschwert. Das liegt zum einen daran, dass die Welt recht farbenfroh gestaltet ist - während eines Sonnenuntergangs sind wir sogar lange in einer bonbonfarbenen Kitschidylle unterwegs, gegen die ein Skyrim wie schwarze Materie wirkt und selbst das farbenfrohe Inquisition noch ein bisschen trist wirkt. Außerdem ist Geralt zwar Außenseiter und traditionell ein bisschen grimmig, aber er hat in Zwischensequenzen auch oft witzige Sprüche parat. Und wenn hübsche Frauen - die in der Witcher-Serie grundsätzlich über ein Playboy-kompatibles Äußeres verfügen - in der Nähe sind, läuft er sowieso zu Hochform auf.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Der dritte Teil ähnelt den Vorgängern zwar sehr bei Elementen wie der Erzählweise und natürlich bei der Hauptfigur und Welt. Wer Teil eins und zwei nicht kennt, muss aber keine ernsthaften Einstiegsschwierigkeiten fürchten: Zwar gibt es viele Bezüge auf vorhergehende Abenteuer, die spielen für den Verlauf der Handlung jedoch keine große Rolle. Eine längere Sequenz kurz nach dem Einstieg, in der wir in einem Dialog ein paar frühere Entscheidungen aufgreifen können, ist unterhaltsam, aber nicht weiter wichtig.

Dabei spielt die Handlung vom ersten Moment an eine entscheidende Rolle in The Witcher 3. Wo wir in Skyrim die Story auch weitgehend ignorieren können und in Dragon Age Inquisition viele generische "Beschaffe zehn Orkschädel-"Quests absolvieren müssen, machen wir als Geralt von Riva so gut wie nichts, ohne dass es irgendwie in die ganz große Geschichte eingebunden ist - zu der gleich mehr.

Jedenfalls haben die Entwickler fast jede scheinbar unwichtige Nebenquest irgendwie ins große Ganze eingefügt oder sie zumindest interessant gestaltet. Es ist eine der großen Stärken von The Witcher 3, dass wir unfassbar viel Kleinkram erledigen können - und der sich nur selten wirklich nach Kleinkram anfühlt, sondern fast wie ein Teil der Kampagne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Spiellänge und Story 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 22,49€
  4. 4,99€

TTX 20. Mai 2015

Schlimm :( früher war Konsole einfach rein werfen und gamen, heut hat jeder andere Bugs XD

TTX 20. Mai 2015

Ja bitte mehr Cusual Gameplay :) damit bald alle völlig verblöden :D

Sharkuu 19. Mai 2015

sie haben halt den döhler :D

throgh 18. Mai 2015

Schön und das sagt jetzt was: Sind das Alles bessere Menschen, weil sie mehr Geld auf...

gisu 18. Mai 2015

Das grafische Endergebnis vielleicht, nicht aber die Performance. Siehe GTA5, bei...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /