Abo
  • Services:
Anzeige
The Secret World
The Secret World (Bild: Funcom)

Charakterentwicklung mit Hürden

Statt bei Levelaufstiegen bekommt der Spieler für seine Erfahrungspunkte immer wieder einfach so zwei Punktarten, nämlich Kraft- und Fähigkeitenpunkte. Und mit denen wird es richtig kompliziert: Die Kraftpunkte kann er im Kräfterad ausgeben. Das gewährt Zugriff auf drei Fernkampfkräfte (Schusswaffen), drei Magiearten (Elementar, Blut und Chaos) und drei Nahkampfangriffe (etwa per Hammer). Grundsätzlich kann jeder Spieler alle Kräfte ausbauen, wenn er lange genug dranbleibt. In der Praxis muss er aber zumindest am Anfang klug auswählen, denn um etwa an die richtig guten Zauber zu kommen, muss er erstens viele Kraftpunkte haben und sie zweitens vorher über weniger gute Zauber freischalten.

Anzeige
  • In einer Übungskammer lernt der Spieler den Umgang mit Waffen.
  • Reisen von Ort zu Ort finden über eine Art Zwischendimension statt.
  • In Kingsmouth freut sich die Polizei über jeden Helfer.
  • Ein etwas größeres Monster möchte die Mission abbrechen.
  • Laserfallen und Videokameras machen in einer Soloinstanz das Leben schwer.
  • Untoter Angriff in der Nähe des Hafens.
  • Die Runen müssen in der richtigen Reihenfolge eingesetzt werden.
  • Ein Signalverstärker führt den Spieler mit Geräuschen ans Ziel der Mission.
  • Im Parkdeck gibt es besonders wilde Lichteffekte.
  • Der Spieler vor einem großen Gebäude mit vielen Überraschungen.
  • Direkt im Spiel gibt es per Browser einen einfachen Zugriffs aufs Internet.
  • Die drei PvP-Gebiete in der Übersicht.
  • Das große Schlachtfeld in der Übersicht.
  • Die Massenkämpfe sehen teils ganz schick animiert aus.
  • Gemeinsam mit anderen Spielern geht es gegen einen Boss.
  • Ein Heli führt zu einer 5er-Instanz.
  • Die Karten sehen stilecht auf und zeigen meist den nächsten Missionsort an.
  • Ein besonders fieser Gegner im Gebiet der Küste.
  • Das Fähigkeitenmenü zum verbessern der Skills.
  • Im Kräfterad stellt der Spiele seine aktiven und passiven Skills zusammen.
Im Kräfterad stellt der Spiele seine aktiven und passiven Skills zusammen.

Selbst das wäre zu verkraften, wenn Funcom das Ganze übersichtlicher gestaltet hätte. Nur echte Experten steigen etwa in den Beschreibungen der insgesamt 525 Aktiv- und Passivkräfte durch. Allein schon, weil es nur so wimmelt von Abkürzungen. Wir wissen trotz langer Spielzeit und einblendbaren Erklärungen immer noch nicht, ob ein WBZP-Angriff oder ein WBZ-Angriff besser ist, ob eine Blitzmanifestation geerdet werden sollte oder gerade nicht, warum Schrotkugeln manchmal treffen und manchmal eben nicht.

Keine Experimente mit dem Kräfterad!

Sinnvolle Vergleichsmöglichkeiten fehlen, und vor allem: Wer einmal einen Kraftpunkt ausgegeben hat, bekommt ihn nicht wieder; das sonst übliche Re-skillen gibt es nicht, was Experimenten einen Riegel vorschiebt. Zwar liefern die Entwickler ein paar Beispieldecks mit, und irgendwie kommt man auch so ans Ziel, aber richtig gelungen finden wir das alles nicht. Wo ein World of Warcraft derzeit zu viele Entscheidungen abnimmt, ist The Secret World ins andere Extrem gerutscht.

Etwas weniger komplex als das Kräfterad funktioniert die Sache mit den Fähigkeitenpunkten. Die bauen in zwölf Kategorien direkt aufeinander auf und sind gut vergleichbar. Einfach, allerdings nicht besonders schön, ist auch das Inventar: Gegenstände sind nur als abstraktes Symbol hinterlegt. Das stört aber nicht wirklich, weil The Secret World mit erstaunlich wenig Objekten auskommt. Geld sammelt das Programm automatisch ein, und nur nach einem kleinen Teil der Kämpfe ist es nötig, Gegenstände von Gegnern einzusammeln. Da genügt ein simpler Druck auf die "V"-Taste - herrlich! Es gibt ein rudimentäres Handwerkssystem, mit dem sich der Spieler nach vorgegebenen Mustern etwa selbst Waffen basteln kann; wir haben es wie viele Spieler nicht weiter beachtet.

 Ermittlungen in geheimer Sache und andere QuestsMultiplayer und PvP 

eye home zur Startseite
datentraeger 24. Jul 2012

Diesen Satz zusammen mit einer Zitat-Line von Will Ferrell YMMD

Doomchild 21. Jul 2012

Das ist dann wohl die Situation, wo ich schon VOR dem ersten Schlag hätte weglaufen sollen.

Avarion 19. Jul 2012

Danke. Auf die Idee bin ich noch garnicht gekommen.

JoePhi 19. Jul 2012

Eben genau das kann ich nicht finden. Ich persönlich empfinde die Graphik aus einem...

Kabelsalat 19. Jul 2012

Die Schauplätze in Secret World sind immer von der Außenwelt abgeriegelt. Außerhalb...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. Bank-Verlag GmbH, Köln
  4. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Schade um die gute Z-Linie. Schlechtes Marketing?

    werpu | 19:04

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ArcherV | 18:53

  3. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 18:52

  4. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    s33 | 18:52

  5. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    nille02 | 18:51


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel