Abo
  • Services:

Charakterentwicklung mit Hürden

Statt bei Levelaufstiegen bekommt der Spieler für seine Erfahrungspunkte immer wieder einfach so zwei Punktarten, nämlich Kraft- und Fähigkeitenpunkte. Und mit denen wird es richtig kompliziert: Die Kraftpunkte kann er im Kräfterad ausgeben. Das gewährt Zugriff auf drei Fernkampfkräfte (Schusswaffen), drei Magiearten (Elementar, Blut und Chaos) und drei Nahkampfangriffe (etwa per Hammer). Grundsätzlich kann jeder Spieler alle Kräfte ausbauen, wenn er lange genug dranbleibt. In der Praxis muss er aber zumindest am Anfang klug auswählen, denn um etwa an die richtig guten Zauber zu kommen, muss er erstens viele Kraftpunkte haben und sie zweitens vorher über weniger gute Zauber freischalten.

  • In einer Übungskammer lernt der Spieler den Umgang mit Waffen.
  • Reisen von Ort zu Ort finden über eine Art Zwischendimension statt.
  • In Kingsmouth freut sich die Polizei über jeden Helfer.
  • Ein etwas größeres Monster möchte die Mission abbrechen.
  • Laserfallen und Videokameras machen in einer Soloinstanz das Leben schwer.
  • Untoter Angriff in der Nähe des Hafens.
  • Die Runen müssen in der richtigen Reihenfolge eingesetzt werden.
  • Ein Signalverstärker führt den Spieler mit Geräuschen ans Ziel der Mission.
  • Im Parkdeck gibt es besonders wilde Lichteffekte.
  • Der Spieler vor einem großen Gebäude mit vielen Überraschungen.
  • Direkt im Spiel gibt es per Browser einen einfachen Zugriffs aufs Internet.
  • Die drei PvP-Gebiete in der Übersicht.
  • Das große Schlachtfeld in der Übersicht.
  • Die Massenkämpfe sehen teils ganz schick animiert aus.
  • Gemeinsam mit anderen Spielern geht es gegen einen Boss.
  • Ein Heli führt zu einer 5er-Instanz.
  • Die Karten sehen stilecht auf und zeigen meist den nächsten Missionsort an.
  • Ein besonders fieser Gegner im Gebiet der Küste.
  • Das Fähigkeitenmenü zum verbessern der Skills.
  • Im Kräfterad stellt der Spiele seine aktiven und passiven Skills zusammen.
Im Kräfterad stellt der Spiele seine aktiven und passiven Skills zusammen.
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Selbst das wäre zu verkraften, wenn Funcom das Ganze übersichtlicher gestaltet hätte. Nur echte Experten steigen etwa in den Beschreibungen der insgesamt 525 Aktiv- und Passivkräfte durch. Allein schon, weil es nur so wimmelt von Abkürzungen. Wir wissen trotz langer Spielzeit und einblendbaren Erklärungen immer noch nicht, ob ein WBZP-Angriff oder ein WBZ-Angriff besser ist, ob eine Blitzmanifestation geerdet werden sollte oder gerade nicht, warum Schrotkugeln manchmal treffen und manchmal eben nicht.

Keine Experimente mit dem Kräfterad!

Sinnvolle Vergleichsmöglichkeiten fehlen, und vor allem: Wer einmal einen Kraftpunkt ausgegeben hat, bekommt ihn nicht wieder; das sonst übliche Re-skillen gibt es nicht, was Experimenten einen Riegel vorschiebt. Zwar liefern die Entwickler ein paar Beispieldecks mit, und irgendwie kommt man auch so ans Ziel, aber richtig gelungen finden wir das alles nicht. Wo ein World of Warcraft derzeit zu viele Entscheidungen abnimmt, ist The Secret World ins andere Extrem gerutscht.

Etwas weniger komplex als das Kräfterad funktioniert die Sache mit den Fähigkeitenpunkten. Die bauen in zwölf Kategorien direkt aufeinander auf und sind gut vergleichbar. Einfach, allerdings nicht besonders schön, ist auch das Inventar: Gegenstände sind nur als abstraktes Symbol hinterlegt. Das stört aber nicht wirklich, weil The Secret World mit erstaunlich wenig Objekten auskommt. Geld sammelt das Programm automatisch ein, und nur nach einem kleinen Teil der Kämpfe ist es nötig, Gegenstände von Gegnern einzusammeln. Da genügt ein simpler Druck auf die "V"-Taste - herrlich! Es gibt ein rudimentäres Handwerkssystem, mit dem sich der Spieler nach vorgegebenen Mustern etwa selbst Waffen basteln kann; wir haben es wie viele Spieler nicht weiter beachtet.

 Ermittlungen in geheimer Sache und andere QuestsMultiplayer und PvP 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

datentraeger 24. Jul 2012

Diesen Satz zusammen mit einer Zitat-Line von Will Ferrell YMMD

Doomchild 21. Jul 2012

Das ist dann wohl die Situation, wo ich schon VOR dem ersten Schlag hätte weglaufen sollen.

Avarion 19. Jul 2012

Danke. Auf die Idee bin ich noch garnicht gekommen.

JoePhi 19. Jul 2012

Eben genau das kann ich nicht finden. Ich persönlich empfinde die Graphik aus einem...

Kabelsalat 19. Jul 2012

Die Schauplätze in Secret World sind immer von der Außenwelt abgeriegelt. Außerhalb...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /