Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot von Sir Galahad in The Order 1886
Screenshot von Sir Galahad in The Order 1886 (Bild: Golem.de)

Test The Order 1886: Sir Galahad geht in Deckung

Screenshot von Sir Galahad in The Order 1886
Screenshot von Sir Galahad in The Order 1886 (Bild: Golem.de)

Viele Jahrhunderte alte Super-Ritter kämpfen im viktorianischen London gegen Rebellen und Werwölfe. Schade, dass The Order 1886 zwar sehr stilvoll und atmosphärisch dicht ist, aber die Handlung selten richtig mitreißt.
Von Peter Steinlechner

Ein einfacher menschlicher Gegner - kein Problem für uns. Immerhin treten wir als Sir Galahad an und sind eine Art viktorianischer Supersoldat in einem elitären britischen Ritterbund. Blöd nur: Der scheinbar so harmlose Feind wächst gleich im wahrsten Sinne des Wortes über sich hinaus. Er verwandelt sich vor unseren Augen in einen Werwolf - und mit so einem Biest haben sogar wir in The Order 1886 eine Herausforderung gefunden.

Anzeige

Das von den beiden Entwicklerstudios Ready at Dawn und SCE Santa Monica für die Playstation 4 programmierte Action-Adventure versetzt uns ins London des Jahres 1886. Wir steuern die Hauptfigur Galahad, er ist Mitglied in einem Orden, den einst kein geringerer als König Artus gegründet hat.

  • Sir Galahad wirft einen Blick auf das alternative London von 1886. (Screenshot: Golem.de)
  • Hinter einer Straßensperre kann Galahad den Gegner ohne große Gefahr für sich selbst attackieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Zum Knacken von Schlössern muss der Spieler auf das Vibrieren des Gamepads achten. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Werkstatt von Nikola Tesla gibt es Ausrüstung. (Screenshot: Golem.de)
  • Galahad in einer verlassenen Ruine ... (Screenshot: Golem.de)
  • Gemeinsam mit einer hübschen Ritterin macht der Held seine Arbeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit diesem Gerät lassen sich Stromkreise überladen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Orden trifft sich in diesem prächtigen Saal. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Menü zur Waffenauswahl ist sehr übersichtlich. (Screenshot: Golem.de)
Sir Galahad wirft einen Blick auf das alternative London von 1886. (Screenshot: Golem.de)

Auch sonst bedient sich das Spiel nach Belieben bei Mythen und der Geschichte: An unserer Seite kämpft ein gewisser Sir Percival, wir sind viel in der Kanalisation und in verfallenen Bauten in Westminster unterwegs. Zumindest zeitweise kämpfen wir gegen Rebellen, die wie in einem Oliver-Twist-Film wirken und gegen Ausbeutung zur Zeit der Industrialisierung aufbegehren.

The Order 1886 ist vollkommen linear angelegt. Die rund acht bis neun Stunden lange Kampagne schickt uns über lange Zeit in Feuergefechte mit Rebellen. Aber irgendwie ist von Anfang an klar, dass hinter dem Aufstand mehr stecken muss - was genau, erfahren wir allerdings erst sehr spät. Das bedeutet, dass wir als Sir Galahad die meiste Zeit ohne ein echtes Feindbild durch das Spiel ziehen. Die armen Rebellen haben uns fast ein bisschen leidgetan, zumal wir schon kurz nach dem Start mitbekommen, dass im stolzen Ritterbund seltsame Intrigen gesponnen werden.

Handlung mit Quicktime-Elementen

Die Handlung ist den Entwicklern offensichtlich sehr wichtig: Immer wieder gibt es minutenlange, einigermaßen aufwendige Zwischensequenzen, in denen wir nur dem Geschehen auf dem Bildschirm folgen. Bei einigen müssen wir zwischendurch mal in typischer Quicktime-Manier eingreifen und einen Knopf auf dem Gamepad drücken, um etwa einen kurzen Nahkampf zu führen. In Gespräche können wir - anders als in den Adventures von Telltale Games - nicht eingreifen.

Wenn wir tatsächlich mal selbst richtig aktiv werden dürfen, dann ist The Order 1886 so gut wie immer ein betont simpler Deckungs-Shooter. Wir bringen uns hinter Straßensperren oder Kisten in Sicherheit. Auf Knopfdruck werfen wir eine Granate in Richtung Feind, oder wir halten unsere Pistole oder Gewehr über den Schutzwall und schießen auf Feinde in der Nähe. In keinem der drei Schwierigkeitsgrade ist das sonderlich fordernd: Feind ins Visier nehmen und abdrücken - das war es auch schon, mehr oder weniger. Stellenweise haben wir es allerdings mit ständig neuem Nachschub an gegnerischen Soldaten zu tun, so dass sich die eine oder andere Schlacht ganz schön in die Länge zieht.

Die besonderen Kämpfe, etwa gegen den Werwolf, setzten meist auf eine Mischung aus Ballern und Quicktime-Events. Letztlich müssen wir dort per Trial-and-Error herausfinden, was genau zu tun ist. Zum Glück dauert das Laden der automatisch, häufig und sinnvoll angelegten Spielstände meist nur wenige Sekunden. Insgesamt sind wir ohne größere Probleme durch das Spiel gekommen - lediglich an ein oder zwei Stellen haben unklare Aufgabenbeschreibungen für ein wenig unnötige Verwirrung gesorgt.

Wehende Wäsche und das Fazit 

eye home zur Startseite
Sharkuu 27. Feb 2015

da die 3 vorgänger alle must have spiele sind, wird bloodborn, nach einschätzung der...

Woolsheep 23. Feb 2015

Nach über 1000 Std Skyrim hoffe ich eher, das die Open-World-Manie zunimmt und Titel...

Woolsheep 23. Feb 2015

Uiuiui XD Und ob XD zBsp: Dragon's Keep, Adventure, Parser 1984 XD http://www.lemon64...

Achranon 23. Feb 2015

Die Kritikpunkte passen im Großen und Ganzen. Habe es durchgespielt und fand es soweit...

Crono 23. Feb 2015

http://i.imgur.com/ryMONf8.jpg Armer Kerl der diesen Strategieguide schreiben musste. The...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  4. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  3. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37

  4. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    quasides | 05:32

  5. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel