Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot von Sir Galahad in The Order 1886
Screenshot von Sir Galahad in The Order 1886 (Bild: Golem.de)

Wehende Wäsche und das Fazit

Das eigentliche Highlight in The Order 1886 ist die auffällig stilvolle Aufbereitung. Die Figuren sehen schick aus - sowohl technisch, was die Texturen und die Animation etwa der Gesichter, aber auch was die perfekten Frisuren, Rauschebärte und Rüstungen angeht. Neben einigen etwas tristen unterirdischen Gängen sind wir auch in einem edel eingerichteten Luftschiff mit Holzvertäfelungen unterwegs.

Auffällig ist, dass immer wieder Dreck und Schmiere die virtuelle Kamera ziert, was wohl besonders authentisch wirken soll. Außerdem nutzt das Programm offenbar neuartige Algorithmen für die Darstellungen von Stoffen, was aber nur selten richtig zur Geltung kommt, etwa bei aufgehängter Wäsche.

Anzeige
  • Sir Galahad wirft einen Blick auf das alternative London von 1886. (Screenshot: Golem.de)
  • Hinter einer Straßensperre kann Galahad den Gegner ohne große Gefahr für sich selbst attackieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Zum Knacken von Schlössern muss der Spieler auf das Vibrieren des Gamepads achten. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Werkstatt von Nikola Tesla gibt es Ausrüstung. (Screenshot: Golem.de)
  • Galahad in einer verlassenen Ruine ... (Screenshot: Golem.de)
  • Gemeinsam mit einer hübschen Ritterin macht der Held seine Arbeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit diesem Gerät lassen sich Stromkreise überladen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Orden trifft sich in diesem prächtigen Saal. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Menü zur Waffenauswahl ist sehr übersichtlich. (Screenshot: Golem.de)
Gemeinsam mit einer hübschen Ritterin macht der Held seine Arbeit. (Screenshot: Golem.de)

The Order 1886 ist ab dem 20. Februar 2015 für rund 70 Euro exklusiv für die Playstation 4 erhältlich. Das Programm ist vollständig und spürbar aufwendig übersetzt, beim Deutsch der Synchronsprecher geht trotzdem ein wenig der Flair des britischen Originals verloren; immerhin hat eine der Figuren einen gut gemachten französischen Akzent behalten. Die englische Sprachfassung ist auf der Disc enthalten. Auf der Festplatte der PS4 belegt das Programm rund 35 GByte; einen Multiplayermodus gibt es nicht. Die USK hat dem Spiel eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Es muss auch unkomplizierte, nicht übermäßig lange Abenteuer mit spannender Handlung und schöner Grafik geben. So ein Spiel will The Order 1886 sein. Nur gibt es da ein Problem: Die Handlung ist eben nicht besonders aufregend. Selbst wer fest entschlossen ist, die Story wegen der coolen Charaktere oder des interessanten halb-historischen Szenarios gut zu finden, wird durch den Plot nur mäßig bei der Stange gehalten.

Es fehlt ein echter Bösewicht, es fehlen Helden mit einem interessanten Hintergrund und einem emotionalen Innenleben, bei denen man mitfiebern kann. Stattdessen gibt es Intrigen, nur wenige gelungene Überraschungen und viele Klischees. So originell etwa die Übertragung von mythischen Figuren wie Sir Galahad oder König Artus ins viktorianische London wirkt - die Entwickler haben kaum etwas daraus gemacht.

Rein spielerisch gibt es vor allem schlicht gestrickte Quicktime-Kämpfe und kaum echte Interaktionen. Aber für diese Art von Abenteuer wäre das okay - andere von vielen Spielern geliebte Titel, etwa die Adventures von Telltale, bieten schließlich noch weniger als die simplen Ballersequenzen in The Order 1886.

Auf der Habenseite verbucht das Programm stellenweise schöne Grafik etwa von Gesichtern und viele wahnsinnig gute Animationen, vor allem aber die stilvolle Aufbereitung. Insgesamt ergibt das alles ein oder zwei nur mäßig unterhaltsame Abende - ganz schön wenig angesichts des gelegentlich spürbar großen Aufwands, den die Entwickler für The Order 1886 betrieben haben.

 Test The Order 1886: Sir Galahad geht in Deckung

eye home zur Startseite
Sharkuu 27. Feb 2015

da die 3 vorgänger alle must have spiele sind, wird bloodborn, nach einschätzung der...

Woolsheep 23. Feb 2015

Nach über 1000 Std Skyrim hoffe ich eher, das die Open-World-Manie zunimmt und Titel...

Woolsheep 23. Feb 2015

Uiuiui XD Und ob XD zBsp: Dragon's Keep, Adventure, Parser 1984 XD http://www.lemon64...

Achranon 23. Feb 2015

Die Kritikpunkte passen im Großen und Ganzen. Habe es durchgespielt und fand es soweit...

Crono 23. Feb 2015

http://i.imgur.com/ryMONf8.jpg Armer Kerl der diesen Strategieguide schreiben musste. The...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, Aschheim
  2. Bosch Engineering GmbH, Holzkirchen bei München
  3. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe bei Frankfurt
  4. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    F.o.G. | 02:38

  2. Re: äquivalente gcc Patches?

    anonym | 02:19

  3. Re: Definition Umzug?

    User_x | 02:11

  4. Wo soll denn da das Missbrauchspotential sein?

    1ras | 02:05

  5. Re: Matt Booty?

    ThomasSV | 01:56


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel