Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von The Night of the Rabbit
Artwork von The Night of the Rabbit (Bild: Daedalic Entertainment)

Test The Night of the Rabbit: Zauberlehrling mit Logikfehlern

Artwork von The Night of the Rabbit
Artwork von The Night of the Rabbit (Bild: Daedalic Entertainment)

Der zwölfjährige Jerry könnte in The Night Of The Rabbit von Daedalic Zauberer werden - vorausgesetzt, er knobelt sich erfolgreich durch nicht nachvollziehbare Rätsel und übersteht ausufernde Dialoge.

Sommerferien sind schon eine tolle Sache, findet Jerry - aber größere Abenteuer als Beeren sammeln und Kuchen mit Mutti backen erlebt die Hauptfigur nicht am Anfang des Adventures The Night Of The Rabbit. Eine verzauberte Nachricht und ein paar Rätsel später ändert sich die Lage: Der Marquis de Hoto, ein vornehm gekleidetes Kaninchen, erscheint und bietet Jerry an, sein Zauberlehrling zu werden. Dafür geht es auf eine magische, von Alice im Wunderland inspirierte Welt, in der redende Tiere das Sagen haben und ein düsterer Bösewicht sein Unwesen treibt. Es gibt also genug zu tun für einen angehenden Magier...

Anzeige

Wie frühere Daedalic-Spiele präsentiert sich The Night Of The Rabbit als klassisches Point-and-Click-Adventure. Wer will, kann in den ersten Minuten ein kurzes Tutorial absolvieren und sich damit vertraut machen, wie das Aufheben und Anschauen von Objekten, das Führen von Multiple-Choice-Gesprächen und die Verwaltung des Inventars funktionieren. Schon früh fällt dabei das stimmige Design auf: Schöne Hintergrundmusik, gute deutsche Synchronstimmen und liebevoll gestaltete Szenerien bestimmen das Bild.

  • The Night of the Rabbit (Bilder: Golem.de)
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
The Night of the Rabbit (Bilder: Golem.de)

Gleichzeitig wird aber auch schon früh im Spiel offensichtlich, dass Daedalic in vielen Punkten die Spielmechanik und -chemie verändert hat - oft nicht zum Guten. Das beginnt bei den teils trägen, oft ausufernden Dialogen: Jerry führt immer wieder sehr lange Gespräche, deren Informationsgehalt aber minimal ist. Nicht lange, und die Versuchung wird immer größer, durch Benutzen der Maustaste Sätze wegzuklicken und die langen Gespräche abzukürzen. Umso mehr, als dass diesmal auch der Daedalic-typische Humor fehlt - Jerry ist nur selten wirklich witzig.

Auch das Rätseldesign ist anders. War es zuletzt in Adventure-Spielen oft üblich, den Schwierigkeitsgrad niedrig zu halten und offensichtliche Aufgaben mit wenig möglichen Objekten zu bieten, wartet The Night Of The Rabbit mit zahlreichen, teils mehrstufigen Kopfnüssen auf. Das freut Tüftler, kann aber auch bei Experten zu Frust führen, denn teils fehlen Hinweise, was zu tun ist. Und weil nicht immer alles logisch nachvollziehbar ist, wird öfter als zuletzt die Versuchung da sein, zur Komplettlösung zu greifen.

Tolle Ausstattung der Boxversion

Daedalic verschenkt somit Potenzial, was umso ärgerlicher ist, als an anderen Stellen mit spürbarer Hingabe gearbeitet wurde. So bietet die Boxversion einiges fürs Geld und kommt mit Wendecover, Poster, einer Soundtrack-CD sowie einem 60-minütigen "Mauswald"-Hörbuch. Auf einen technischen Kopierschutz wird zudem verzichtet, stattdessen liegt dem Spiel eine Lupe aus roter Folie bei, die für eine Handbuchabfrage genutzt wird - da werden Erinnerungen an Monkey-Island-Drehscheiben und andere den Verpackungen beiliegende Kopierschutzmechanismen aus den goldenen Adventure-Zeiten wach.

The Night Of The Rabbit ist für Windows-PC ab sofort als Box-Edition im Handel oder über die üblichen Downloadshops verfügbar. Das Spiel kostet etwa 30 Euro und ist von der USK ohne Einschränkung freigegeben.

Fazit

Eine schöne und stimmige Welt, einfache Bedienung und eine fantasievolle Geschichte reichen diesmal leider nicht für ein hervorragendes Spiel. Im Vergleich zu früheren Daedalic-Titeln wie Chaos auf Deponia fehlt diesmal einiges, um Begeisterung auszulösen. Angefangen beim teils unlogischen und frustrierenden Rätseldesign über den fehlenden Humor bis hin zu den viel zu langen und inhaltsleeren Dialogen, stellt sich beim Spielen immer wieder Leerlauf und Langeweile ein - schade um das prinzipiell vielversprechende Szenario.


eye home zur Startseite
Alverja 06. Jun 2013

Der Autor ist der Meinung, der für Daedelic typische Humor fehle. Ich hingegen denke...

elgooG 04. Jun 2013

Ich vermisse auch ein Beispiel dafür. Es kann aber auch sein, dass der Tester einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MöllerTech International GmbH, Bielefeld
  2. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. twocream, Wuppertal
  4. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  2. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  3. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  4. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  5. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  6. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  7. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  8. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  9. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  10. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Keine Ethernet-Buchse :~(

    SchmuseTigger | 17:58

  2. Re: Arbeitsspeicher aufrüstbar?

    root666 | 17:56

  3. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Eheran | 17:56

  4. Re: 16GB RAM unzeitgemäß

    matzems | 17:54

  5. Wer ahnt hier Zusammenhänge????

    gast22 | 17:53


  1. 17:59

  2. 17:44

  3. 17:20

  4. 16:59

  5. 16:30

  6. 15:40

  7. 15:32

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel