Test The Night of the Rabbit: Zauberlehrling mit Logikfehlern

Der zwölfjährige Jerry könnte in The Night Of The Rabbit von Daedalic Zauberer werden - vorausgesetzt, er knobelt sich erfolgreich durch nicht nachvollziehbare Rätsel und übersteht ausufernde Dialoge.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Night of the Rabbit
Artwork von The Night of the Rabbit (Bild: Daedalic Entertainment)

Sommerferien sind schon eine tolle Sache, findet Jerry - aber größere Abenteuer als Beeren sammeln und Kuchen mit Mutti backen erlebt die Hauptfigur nicht am Anfang des Adventures The Night Of The Rabbit. Eine verzauberte Nachricht und ein paar Rätsel später ändert sich die Lage: Der Marquis de Hoto, ein vornehm gekleidetes Kaninchen, erscheint und bietet Jerry an, sein Zauberlehrling zu werden. Dafür geht es auf eine magische, von Alice im Wunderland inspirierte Welt, in der redende Tiere das Sagen haben und ein düsterer Bösewicht sein Unwesen treibt. Es gibt also genug zu tun für einen angehenden Magier...

Stellenmarkt
  1. First und Second Level Support IT - Bereich Service (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Wie frühere Daedalic-Spiele präsentiert sich The Night Of The Rabbit als klassisches Point-and-Click-Adventure. Wer will, kann in den ersten Minuten ein kurzes Tutorial absolvieren und sich damit vertraut machen, wie das Aufheben und Anschauen von Objekten, das Führen von Multiple-Choice-Gesprächen und die Verwaltung des Inventars funktionieren. Schon früh fällt dabei das stimmige Design auf: Schöne Hintergrundmusik, gute deutsche Synchronstimmen und liebevoll gestaltete Szenerien bestimmen das Bild.

  • The Night of the Rabbit (Bilder: Golem.de)
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
  • The Night of the Rabbit
The Night of the Rabbit (Bilder: Golem.de)

Gleichzeitig wird aber auch schon früh im Spiel offensichtlich, dass Daedalic in vielen Punkten die Spielmechanik und -chemie verändert hat - oft nicht zum Guten. Das beginnt bei den teils trägen, oft ausufernden Dialogen: Jerry führt immer wieder sehr lange Gespräche, deren Informationsgehalt aber minimal ist. Nicht lange, und die Versuchung wird immer größer, durch Benutzen der Maustaste Sätze wegzuklicken und die langen Gespräche abzukürzen. Umso mehr, als dass diesmal auch der Daedalic-typische Humor fehlt - Jerry ist nur selten wirklich witzig.

Auch das Rätseldesign ist anders. War es zuletzt in Adventure-Spielen oft üblich, den Schwierigkeitsgrad niedrig zu halten und offensichtliche Aufgaben mit wenig möglichen Objekten zu bieten, wartet The Night Of The Rabbit mit zahlreichen, teils mehrstufigen Kopfnüssen auf. Das freut Tüftler, kann aber auch bei Experten zu Frust führen, denn teils fehlen Hinweise, was zu tun ist. Und weil nicht immer alles logisch nachvollziehbar ist, wird öfter als zuletzt die Versuchung da sein, zur Komplettlösung zu greifen.

Tolle Ausstattung der Boxversion

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Daedalic verschenkt somit Potenzial, was umso ärgerlicher ist, als an anderen Stellen mit spürbarer Hingabe gearbeitet wurde. So bietet die Boxversion einiges fürs Geld und kommt mit Wendecover, Poster, einer Soundtrack-CD sowie einem 60-minütigen "Mauswald"-Hörbuch. Auf einen technischen Kopierschutz wird zudem verzichtet, stattdessen liegt dem Spiel eine Lupe aus roter Folie bei, die für eine Handbuchabfrage genutzt wird - da werden Erinnerungen an Monkey-Island-Drehscheiben und andere den Verpackungen beiliegende Kopierschutzmechanismen aus den goldenen Adventure-Zeiten wach.

The Night Of The Rabbit ist für Windows-PC ab sofort als Box-Edition im Handel oder über die üblichen Downloadshops verfügbar. Das Spiel kostet etwa 30 Euro und ist von der USK ohne Einschränkung freigegeben.

Fazit

Eine schöne und stimmige Welt, einfache Bedienung und eine fantasievolle Geschichte reichen diesmal leider nicht für ein hervorragendes Spiel. Im Vergleich zu früheren Daedalic-Titeln wie Chaos auf Deponia fehlt diesmal einiges, um Begeisterung auszulösen. Angefangen beim teils unlogischen und frustrierenden Rätseldesign über den fehlenden Humor bis hin zu den viel zu langen und inhaltsleeren Dialogen, stellt sich beim Spielen immer wieder Leerlauf und Langeweile ein - schade um das prinzipiell vielversprechende Szenario.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /