Abo
  • Services:
Anzeige
The Last of Us
The Last of Us (Bild: Sony)

Test The Last of Us Remastered: Endzeit in 60 fps

Das Grafik-Vergleichsvideo von Golem.de zeigt: Die Remastered-Version von The Last of Us auf der Playstation 4 ist deutlich schöner als die PS3-Version. Wer das packende Abenteuer mit Ellie und Joel noch nicht kennt, sollte den beiden jetzt eine Chance geben.

Anzeige

Seit einigen Monaten hat der ein oder andere Spieler beim Anblick einer harmlosen Pizza mit Champignons vielleicht gemischte Gefühle. Jedenfalls dann, wenn er das im Juni 2013 auf der Playstation 3 veröffentlichte The Last of Us gespielt hat. Darin erliegt ein Großteil der Menschheit einer Pilzinfektion, der Spieler steuert die Hauptfiguren Ellie und Joel bei ihrem Kampf ums Überleben und ihrer Reise durch die USA. Jetzt gibt es das Abenteuer in der Remastered-Version für die Playstation 4 auch mit schönerer Grafik und zusätzlichen Inhalten.

Statt mit einer Auflösung von 720p (1280×720 Pixel) wie auf der Playstation 3 treten Spieler auf der PS4 in einer Endzeitwelt an, die nativ in 1080p (1.920 x 1.080 Pixel) berechnet wird. Außerdem läuft das Spiel mit einer Bildrate von 60 fps, statt mit 30 fps wie auf der PS3. Wer mag, kann übrigens alternativ trotzdem mit 30 fps antreten - und bekommt dann höher aufgelöste Schatten anzeigt.

Die Entwickler bei Naughty Dog haben außerdem die Auflösung aller Texturen vervierfacht. Dazu kommt eine höhere Sichtweite, und das Level of Detail schaltet später um. Ganz gut sichtbar ist das etwa bei Gegnern, bei denen der Spieler nun auch aus größerer Entfernung den Gesichtsausdruck etwas besser einschätzen kann. In Zwischensequenzen gibt es mehr Tiefenunschärfen- und etwas weniger Körnung-Effekte. Außerdem haben die Entwickler besseres Sub Surface Scattering (Volumenstreuung) für Gesichter und Haut sowie schönere Partikel und Decals eingebaut - vor allem die Partikeleffekte sind gut sichtbar.

Der Gesamteindruck der neuen Version ist tatsächlich deutlich besser als der von der Originalversion. Allerdings gibt es immer noch gelegentlich kleinere Grafikfehler, etwa bei der Darstellung von Wasser. Unterm Strich hat Naughty Dog bei der Umsetzung für die PS4 zwar einen guten Job gemacht, aber bei der Definitive Edition von Tomb Raider sind die Unterschiede zwischen Old- und Current-Gen noch minimal größer.

Zusatzinhalte und Fazit 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 31. Jul 2014

LOL xD Ich könnt dir echt stundenlang zuhören xD Fährst du wie ein Schimpanse so mit auf...

plastikschaufel 31. Jul 2014

Exclusives sind doch der einzige Grund, sich eine Konsole anzuschaffen. Vielleicht noch...

zeneox 31. Jul 2014

PS4-Grafik hin oder her, das beste am Spiel ist und bleibt Ellie und ihre Sprüche :D

Anonymer Nutzer 31. Jul 2014

Ich hab nur für beide keine Verpackung und das man mit dem Hauptspiel anfängt stand mal...

Andi K. 30. Jul 2014

Kommt drauf an. Ich find meist 30fps besser, weil bei 60 fps merke ich eher wenn sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Raum Ludwigsburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Paulinenpflege Winnenden, Stuttgart
  4. über Harvey Nash GmbH, Umland von Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,51€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3 Versand)
  2. 25,84€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3 Versand)
  3. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Wecker

    Icestorm | 07:27

  2. Re: Alternative: Fire TV Stick, RetroArch, 8Bitdo...

    CSCmdr | 07:24

  3. Re: Sexuelle Belästigung ist scheiße!

    t3st3rst3st | 07:22

  4. Noch vor ein paar Jahren hätte ich mich gefreut.

    tomacco | 07:10

  5. Re: Langzeitmotivation

    Ganym3d | 07:09


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel