Abo
  • Services:

Zusatzinhalte und Fazit

Neben den grafischen Verbesserungen bietet die Neuauflage auch alle bislang verfügbaren Zusatzinhalte. So ist die gelungene Solo-Erweiterung Left Behind - ein Prolog mit Ellie und ihrer besten Freundin Riley - enthalten, dazu kommen acht weitere Multiplayerkarten. Möglicherweise soll es demnächst weitere Maps geben, die dann laut den Entwicklern für beide Fassungen verfügbar sein sollen. Die Remastered-Version enthält außerdem einen noch deutlich härteren Schwierigkeitsgrad in der Kampagne sowie zusätzliche Trophäen.

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Das eigentliche Programm ist unverändert, auch einige kleinere Kritikpunkte hat Naughty Dog nicht ausgemerzt. So kann es immer noch passieren, dass Nebenfiguren in Kämpfen mitten in der Schusslinie stehenbleiben. Das ist zwar nicht weiter schlimm, weil sie keinen Schaden nehmen, aber derart absurdes KI-Verhalten ist natürlich der Atmosphäre abträglich.

Die Remastered-Version von The Last of Us ist ab dem 30. Juli 2014 verfügbar. Preisvergleiche lohnen sich mehr als sonst: Je nach Händler kostet das Programm zwischen rund 45 bis knapp 60 Euro. Sony selbst will in seinem Playstation Store für die Downloadversion rund 45 Euro. Das Spiel erscheint hierzulande vollständig lokalisiert. Im Multiplayermodus gibt es kleinere Schnitte: Das Verstümmeln von Gegnern ist etwas weniger brutal in Szene gesetzt, außerdem fließt weniger Blut. Auf der Festplatte belegt das Programm rund 48 GByte. Es gibt einen ersten Patch, der rund 142 MByte groß ist und kleinere Fehler behebt. Von der USK hat das Programm eine Freigabe ab 18 Jahren erhalten.

Fazit

Bei einem Spiel, das so wie The Last of Us vor allem von der Atmosphäre und der Handlung lebt, ist die Grafik eigentlich nicht das Allerwichtigste. Trotzdem: Die hübschere Optik und die 60 fps der Remastered-Version sind ebenso spürbare wie handfeste Vorteile, mit denen die Abenteuer von Ellie und Joel mehr Spaß machen als auf der Playstation 3 - im Zweifel sollte es natürlich die neue Fassung sein. Wer das Programm bereits kennt und kein ganz großer Sammler oder Fan ist, bekommt beim wiederholten Durchgang allerdings nicht genug Mehrwert, der die erneute Ausgabe rechtfertigt.

 Test The Last of Us Remastered: Endzeit in 60 fps
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 31. Jul 2014

LOL xD Ich könnt dir echt stundenlang zuhören xD Fährst du wie ein Schimpanse so mit auf...

plastikschaufel 31. Jul 2014

Exclusives sind doch der einzige Grund, sich eine Konsole anzuschaffen. Vielleicht noch...

zeneox 31. Jul 2014

PS4-Grafik hin oder her, das beste am Spiel ist und bleibt Ellie und ihre Sprüche :D

Anonymer Nutzer 31. Jul 2014

Ich hab nur für beide keine Verpackung und das man mit dem Hauptspiel anfängt stand mal...

Andi K. 30. Jul 2014

Kommt drauf an. Ich find meist 30fps besser, weil bei 60 fps merke ich eher wenn sich...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /