Abo
  • Services:

Eine Petrischale voll Facebook-Freunde

Der Mehrspielermodus von The Last of Us verbindet einzelne Deathmatches durch ein übergreifendes Meta-Game. Mit der Wahl zwischen den beiden Fraktionen Fireflys und Jäger beginnt eine zwölf Wochen lange Minigeschichte. Jede einzelne Onlinepartie stellt die Dauer eines virtuellen Tages dar. Während dieser Zeitspanne muss der Spieler sein stetig wachsendes Überlebendencamp mit Vorräten versorgen. Die erhält er, indem er erfolgreich 4-gegen-4-Teamkämpfe bestreitet. Selbst wenn die eigene Mannschaft verliert, ist durch Abschüsse gesammelte Nahrung so immer noch etwas wert.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Das Camp wird im Menü zwischen den Onlinerunden als eine Art Petrischale voller herumwuselnder Punkte dargestellt. Bei uns ist einer davon Golem.de-Geschäftsführer Jens Ihlenfeld, denn wir haben den Überlebenden via Facebook-Anbindung Fotos und Namen aus unserer Freundesliste zugeordnet.

Viel Zeit nimmt das Metagame als nettes Drumherum nicht in Anspruch, der eigentliche Schwerpunkt im Mehrspielermodus liegt auf spannenden Kämpfen mit hohem Schleichanteil. Die Lauschfunktion zum akustischen Erspähen feindlicher Spieler wurde genauso aus der Solokampagne übernommen wie das Herstellen von Bomben, Messern und Medikits. Dadurch spielt sich The Last of Us online im Vergleich zu vielen anderen Shootern langsamer, belohnt dafür aber umso mehr für taktisches Vorgehen im Team.

  • The Last of Us (Bilder: Sony)
  • The Last of Us
  • The Last of Us
  • The Last of Us
  • The Last of Us
  • The Last of Us
  • The Last of Us
  • The Last of Us
  • The Last of Us
The Last of Us

The Last of Us ist am 14. Juni 2013 für Playstation 3 im Handel erschienen. Es hat eine USK-Freigabe ab 18 Jahren erhalten und kostet als Standardedition UVP 60 Euro.

Fazit

Sollte The Last of Us tatsächlich das letzte große Meisterwerk für die Playstation 3 sein, kann Sony seine Konsole erhobenen Hauptes in die wohlverdiente Rente schicken. Naughty Dog bietet ein technisch so gut an die Plattform angepasstes Spiel, dass sich die Grafik sogar mit den meisten bisher angekündigten Playstation-4-Spielen messen kann.

Die wahre Stärke der Endzeitreise von Joel und Ellie liegt jedoch ganz woanders. In der aktuellen Konsolengeneration haben uns schon viele Titel menschlich wirkende Spielehelden in Abenteuern versprochen, die eine toll erzählte Geschichte in den Mittelpunkt stellen. Selbst gelungenere Beispiele wie Alan Wake, L.A. Noir oder Heavy Rain sind letztendlich aber daran gescheitert, auch noch fesselnde, abwechslungsreiche Spielmechaniken unterzubringen.

An dieser Stelle trumpft The Last of Us mit seinem dynamischen Schleich-Gameplay auf, das nahtlos an die Intensität der Zwischensequenzen anknüpft und uns selbst erleben lässt, in welcher nervenzerfetzenden Drucksituation sich die Protagonisten während ihrer gesamten Reise befinden.

The Last of Us vereint die besten Eigenschaften eines guten Hollywood-Films und lässt sie den Spieler so erleben, als würden sie tatsächlich vor seinen Augen in einer glaubhaften Welt passieren. Zur Krönung lässt Naughty Dog ihn dann mit einem Ende zurück, das keine großen Explosionen oder alles infrage stellenden Wendungen der Handlung braucht, um noch sehr lange in Erinnerung zu bleiben.

 Nicht jeder Schuss ein Treffer
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Vradash 19. Jun 2013

Nur eine Frage der Zeit, bis das Ding mutiert und mit dem Menschen kompatibel wird...

kikimi 18. Jun 2013

Naja, wenn es denn 50h Story wäre. 50h Spieldurchlauf besteht in den seltensten Fällen...

froZn1991 18. Jun 2013

also leute das spiel macht einfach nur mega spaß ! man lässt sich mitreißen und...

Anonymer Nutzer 18. Jun 2013

Und natürlich hast du einfach eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit am PC eher die...

gogotox 17. Jun 2013

Dann kann man sich auch gleich eine normale PS3 kaufen. Ab irgendeinem Punkt gehts...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /