• IT-Karriere:
  • Services:

Nicht jeder Schuss ein Treffer

In Schießereien geht es genauso packend zu. Mit dem schnellen Dauerfeuer der meisten heutigen Actionspiele hat The Last of Us nichts gemein. Hier wirken die Kämpfe realistischer, da sowohl Joel als auch seine Gegner häufig danebenschießen und eher einzelne Schüsse abgeben, um danach gleich wieder Deckung zu suchen. Ein bis zwei Treffer können schon den Tod bedeuten und Munition ist wie gesagt rares Gut. Selbst beim Herumballern empfindet der Spieler also ein konstantes Gefühl der Anspannung, die er sich in diesen Momenten nicht von der Seele ballern kann.

Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Joel kann fließend in den Nahkampf übergehen, überhaupt wirkt das gesamte Kampfsystem wie aus einem Guss. Es ist enorm fordernd, lässt aber nie verzweifeln. Dass Joel erst zeitraubend Verbandszeug aus seinem Rucksack holen muss, um sich zu heilen, trägt unter anderem zum realistischen Flair der Spielwelt bei. Auch zum Bombenbasteln oder um aufgesammelte Briefe zu lesen, muss er in seinem Gepäck herumkramen. Eine Handvoll Hilfsmittel aus gesammelten Materialien bauen zu können, ist nützlich, kommt aber nicht zu häufig vor und kann im Prinzip auch vernachlässigt werden.

Für Joel und Ellie geht es in jeder Konfrontation ihrer Reise gleich um Leben und Tod. Das färbt auf den Spieler ab, wenn er beim vorsichtigen Erkunden von Ruinen, Städten und Tunnelsystemen hinter jeder Ecke Monster oder Plünderer erwartet. Obwohl das gar nicht so oft passiert, wie man meint. Naughty Dog verzichtet fast komplett auf billige Schreckeffekte, häufig passiert über weite Strecken gar nichts Besonderes. Der dezent im Hintergrund trommelnde Soundtrack und der Eindruck verwüsteter Kulissen reicht oft schon aus, um den Puls in die Höhe zu treiben.

  • The Last of Us (Bilder: Sony)
  • The Last of Us
  • The Last of Us
  • The Last of Us
  • The Last of Us
  • The Last of Us
  • The Last of Us
  • The Last of Us
  • The Last of Us
The Last of Us

Das Abenteuer wirkt echt, die Welt wirkt echt und die Angst wirkt echt - vielleicht auch deswegen so intensiv, weil Joel und Ellie von Level zu Level menschlicher erscheinen und sich der Spieler deswegen immer mehr um sie kümmert. Die Art, wie die beiden sowohl in Zwischensequenzen als auch im laufenden Spielgeschehen auf Erlebtes reagieren und miteinander sprechen, macht sie als Figuren lebendig. Ihre kleinen Konflikte sind kaum dramaturgisch überzeichnet, es gibt keine aufgezwungen wirkenden One-Liner - wir glauben, dass sich so auch echte Menschen in einer sehr extremen Überlebenssituation verhalten könnten. Umso erfreulicher, dass die deutsche Synchronisation so toll geworden ist, dass die angebotene Originaltonspur auch für multilinguale Spieler keine Pflichtwahl sein muss.

Wie von den Entwicklern der Uncharted-Serie zu erwarten, sieht The Last of Us hervorragend aus. Lichteffekte, detaillierte Umgebungen und Animationen sind besonders für Konsolenverhältnisse beeindruckend. Die Framerate schwankt besonders in actionreichen Szenen mit mehreren Gegnern ab und zu, über die gesamte Spielzeit gesehen kam uns das Geschehen trotzdem nicht störend ruckelig vor. Die in modifizierter Spielengine berechneten Zwischensequenzen zeigen bei Gesichtern eine zuvor nicht gesehene Qualität, Emotionen werden in jedem Moment glaubhaft dargestellt, und zwar, ohne dass sich die Entwickler dabei mit zu viel Hyperrealismus im Uncanny Valley verlaufen.

Nur ganz selten fallen nachträglich ins Bild springende Details an der Levelarchitektur auf, Aliasing-Effekte gibt es dagegen häufiger zu sehen. Darüber hinaus beträgt die Ladezeit beim Spielstart oft mehrere Minuten. Läuft The Last of Us einmal, bekommt der Spieler dafür keinen Ladebildschirm mehr zu sehen, solange er das Spiel nicht ausmacht und wieder ganz neu startet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Survival, Stealth, ActionEine Petrischale voll Facebook-Freunde 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 1,99€
  4. (-20%) 39,99€

Vradash 19. Jun 2013

Nur eine Frage der Zeit, bis das Ding mutiert und mit dem Menschen kompatibel wird...

kikimi 18. Jun 2013

Naja, wenn es denn 50h Story wäre. 50h Spieldurchlauf besteht in den seltensten Fällen...

froZn1991 18. Jun 2013

also leute das spiel macht einfach nur mega spaß ! man lässt sich mitreißen und...

Anonymer Nutzer 18. Jun 2013

Und natürlich hast du einfach eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit am PC eher die...

gogotox 17. Jun 2013

Dann kann man sich auch gleich eine normale PS3 kaufen. Ab irgendeinem Punkt gehts...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /