• IT-Karriere:
  • Services:

Düstere Grafik und Fazit

Die Grafik von The Evil Within geht sehr eigene Wege: Das Spiel setzt konsequent auf fast monochrome und teils sehr düstere Farbpaletten, auf fast übertrieben wirkende Partikeleffekte und aus bewusst künstliche aussehende Feuer- und Spezialeffekte. Offensichtlich soll das Ganze wie ein Traum wirken - und das tut es auch. Manchmal sind die düsteren Farben und das viele Schwarz übrigens ein spielerischer Nachteil, weil es wegen der quasi nie vorhandenen Fernsicht nicht immer möglich ist, sich in den meist halboffenen Umgebungen zu orientieren - uns hat auch deshalb eine Kartenfunktion gefehlt.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig

Trotz der reduzierten Farben und Effekte (und trotz der Balken) ist unsere Playstation-4-Fassung übrigens zum Teil dezent ins Ruckeln geraten. Die von den Entwicklern versprochene Bildrate von 30 fps hält das Programm nicht durchgehend.

  • Im direkten Kampf mit so vielen Gegnern hat Castellanos fast keine Chance. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Motorsäge macht den Weg frei zum nächsten Abschnitt. (Screenshot: Golem.de)
  • Fallen kann der Detective auf Knopfdruck entschärfen - wenn er sie sieht. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Untoter marschiert langsam auf Detective Castellanos zu ... (Screenshot: Golem.de)
  • In manchen Situationen muss der Held direkte Angriffe abwehren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Entwickler haben viele fies aussehende Gegner geschaffen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Rollenspielsystem erlaubt echte Verbesserungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Inventar verwaltet der Spieler Waffen und weitere Extras. (Screenshot: Golem.de)
  • Tafeln erklären neue Funktionen und Ausrüstungsgegenstände. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf Knopfdruck schaltet der Detective seine Laterne ein ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... die schöne Echtzeit-Lichteffekte auf Lager hat. (Screenshot: Golem.de)
Auf Knopfdruck schaltet der Detective seine Laterne ein ... (Screenshot: Golem.de)

The Evil Within ist für Windows-PC, Playstation 3 und 4 sowie für Xbox 360 und One erhältlich. Der Preis liegt je nach Plattform bei 40 bis knapp 60 Euro. Hierzulande erscheint das Programm sehr gut lokalisiert und laut Publisher Bethesda ohne inhaltliche Schnitte gegenüber der internationalen Fassung. Einen Multiplayermodus gibt es nicht. Die USK hat eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Natürlich gibt es in The Evil Within richtig eklige Szenen mit unfassbaren Massen an Blut und anatomischen Details, die nicht nur Vegetariern den Appetit verderben können - das gehört sich schließlich so in einem Horrorspiel dieser Art. Der teils derbe Splatter ist aber vergleichsweise geschmackvoll in Szene gesetzt, mit getragener Musik, einigen sehr schönen Levels, berührenden Zwischensequenzen und einer Handlung, bei der wir wissen wollen, was als nächstes passiert.

Vor allem aber bietet The Evil Within eine gelungene Mischung aus taktischer Action mit Schleich- und gelegentlichen Knobelpassagen. Uns hat es Spaß gemacht, gezielt die Möglichkeiten von Schrotflinte und Qualenarmbrust zu verbessern und dann recht bald zu merken, welche Möglichkeiten die Waffen beim Kampf gegen Zombies und die größeren Bosse bieten.

Schade, dass einige unnötige Mängel im Detail den Spielspaß einschränken. Die Entwickler hätten merken müssen, dass die dicken schwarzen Balken am Bildschirmrand an vielen Stellen die Sicht auf ärgerliche Weise einschränken. Oder dass eine umständlich-zeitraubende Speicherfunktion in einem derart schwierigen Titel, in dem man öfter mal ohne eigenes Verschulden stirbt, einfach eine blöde Idee ist. So ist The Evil Within nicht das erhoffte Meisterwerk, sondern nur ein gutes Spiel für in vielerlei Hinsicht nervenstarke und erwachsene Genrefans geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kampf mit der Kamera
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

Breakaway184 17. Feb 2016

Ok, das einzige was wirklich blöd ist, ist das Speichern..

0vi 20. Okt 2014

ich kann die teils schlechten kritiken zu diesem spiel nicht nachvollziehen. in erster...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2014

https://www.youtube.com/watch?v=hEZ7hGgOfic das kam heute passend zum Thema

Nolan ra Sinjaria 16. Okt 2014

Das erklärt, warum die Menschheit böse ist, schließlich ist ja jeder für sich ein...

Sharkuu 15. Okt 2014

die seite ist auf jedenfall interessant, aber ich weiß nciht, ob der pc hier zu schlecht...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /