Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von The Elder Scrolls Online
Artwork von The Elder Scrolls Online (Bild: Zenimax Online)

Kampfsystem mit Echtzeit-Elementen

Anzeige

Ein kurzer Klick auf die linke Maustaste führt zu einem schnellen Schlag, über das Halten der Taste können wir alternativ einen schweren Hieb austeilen. Mit der rechten Maustaste blockieren wir feindliche Angriffe mit einem Schild oder mit unserer Klinge. Wer beide Tasten gleichzeitig drückt, kann damit einen feindlichen Spezialangriff unterbrechen und etwa einen gegnerischen Magier daran hindern, einen Zauberspruch aufzusagen, mit dem er gerade unsere Bewegungsgeschwindigkeit reduzieren wollte.

Das System ist schnell gelernt und macht Spaß. Allerdings: Das eher gemütliche Nebenbeispielen, wie es das Kampfsystem von WoW beim Grinden stellenweise erlaubt, ist in Elder Scrolls kaum möglich - hier ist immer ein relativ hoher Konzentrationspegel gefragt. Nicht gut umgesetzt ist übrigens die Visualisierung des angerichteten Schadens: Der Spieler sieht kaum, ob er mit seiner Waffe tatsächlich den Gegner trifft oder ins Leere schlägt. Die Entwickler sind sich des Problems bewusst und arbeiten angeblich daran, das System zu verbessern und künftig eine bessere Rückmeldung zu bieten.

  • Ein menschlicher Mitstreiter legt sich mit einem computergesteuerten Flammenzauberer an.  (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik erinnert teils deutlich an Skyrim. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Prophet ist Teil der Haupthandlung und unterstützt den Spieler im Kampf gegen das Böse. (Screenshot: Golem.de)
  • In Gesprächen bekommt der Spieler seine Aufträge und erfährt einiges über Tamriel. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer lange spart, kann sich irgendwann ein Pferd als Reittier kaufen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Übersichtskarte sind relevante Punkte markiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tag- und Nachtwechsel haben keine spielerischen Auswirkungen, sehen aber gut aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch in Höhlen verbringt der Spieler viel Zeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer stirbt, kann sich auf Knopfdruck an Ort und Stelle wiederbeleben lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Charaktermenü lassen sich Punkte in Fähigkeiten investieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einigen NPCs hat es der Spieler etwas länger zu tun. (Screenshot: Golem.de)
Wer stirbt, kann sich auf Knopfdruck an Ort und Stelle wiederbeleben lassen. (Screenshot: Golem.de)

Echte Probleme bereiten die Kämpfe trotzdem nicht. Das liegt vor allem daran, dass das Balancing sehr ausgewogen und The Elder Scrolls stellenweise fast ein bisschen zu einfach ist. Die meisten Gegner, denen ein normal agierender Spieler begegnet, sind schon für einen Helden allein keine große Herausforderung. Wenn dann noch andere Spieler in der Nähe sind und helfen, wird es fast zu einfach.

Auch Elemente wie die sporadisch auftretenden Schalterrätsel sind sehr einfach zu lösen - praktisch immer zeigt ein kleiner Pfeil an, an welchem Hebel der Spieler als Nächstes ziehen oder welchen bösen Edelstein er zerdeppern muss. Und wer trotzdem einmal ins Gras beißt, kann sich nahezu sofort auf Knopfdruck an Ort und Stelle wiederbeleben lassen, bekommt dafür nur ein paar leicht zu behebende und eigentlich auch nebensächliche Schadenspunkte auf Teilen der Ausrüstung.

Mittlerweile hat es sich herumgesprochen: Teso erinnert teils frappierend an Skyrim. Die Art der oft eher grauen und erdigen Texturen, teils auch auf Charakteren, ebenso wie die der Landschaftsdarstellung, sind stark an Skyrim angelehnt. In beiden Spielen gibt es auch immer wieder eher unvermittelt sehr farbenfrohe Stellen, in beiden sind vor allem Zauber- und Waffeneffekte sehr aufwendig gestaltet. Das Spiel läuft auch auf langsameren Rechnern noch flott - mehr dazu steht in unserem Artikel Die Tamriel-Technik.

Feindliche Fehler

Das Spiel enthält noch eine Reihe von Bugs, in den Foren gibt es viele entsprechende Kommentare. Zenimax Online scheint die größeren Fehler nach und nach zu beheben - aber bis das Programm eine gewisse Nervschwelle unterschreitet, dürfte noch etwas Zeit vergehen. Weder reaktionslose NPCs noch Abstürze haben uns dabei am meisten gestört, sondern die gelegentlichen Lags im Kampf. Auch mit Goldfarmern und Cheatern muss es noch Probleme geben - jedenfalls haben die Entwickler versprochen, entschieden gegen derartige Personen vorzugehen. Sichtbar sind sie vor allem im Chatsystem, nicht im Spiel selbst.

The Elder Scrolls Online ist als Box im stationären Handel oder als Download (unter anderem über die offizielle Webseite) für rund 50 Euro erhältlich. Alternativ gibt es mehrere Sammler- und Spezialausgaben, etwa die weitgehend ausverkaufte Imperial Edition. Bei allen sind 30 Tage Mitgliedschaft enthalten.

 PvP-Schlachten in CyrodiilAbokosten und Fazit 

eye home zur Startseite
motzerator 30. Apr 2014

Du meinst, das sollen Katzenohren sein. Aber Katzen haben doch keine Mimik. Die grinsen...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2014

jaja - weißt ja was das ist. Kaputtleveln ist vielleicht übertrieben, und es ist gut und...

Sharra 24. Apr 2014

Ja natürlich ist es so. Aber: Nehmen wir mal das Beispiel Guild Wars. Du zahlst 1x und...

TheAerouge 23. Apr 2014

Tja im Vergleich zu einem "richtigen" MMORPG wie Eve Online oder Ultima Online, sind...

Elgareth 22. Apr 2014

Also bei mir kam einmal ein Kurier mitten in eine Geisterinvasion bei der Stadt vor der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  4. DR.SCHNELL Chemie GmbH über J&P GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

  1. Re: Nutzer werden gezwungen?

    corruption | 00:51

  2. Re: Das ist doch Dummenverar....

    GenXRoad | 00:49

  3. Re: Erstmal logisch Nachdenken, dann Berichten...

    Faksimile | 00:24

  4. Re: Warum kein Hyperthreading?

    plutoniumsulfat | 00:19

  5. Re: Noch mehr Müll zum ansehen

    plutoniumsulfat | 00:16


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel