Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von The Elder Scrolls Online
Artwork von The Elder Scrolls Online (Bild: Zenimax Online)

PvP-Schlachten in Cyrodiil

Anzeige

Bei allem Gewicht, das die Solospieler-Komponente von The Elder Scrolls Online hat: Natürlich gibt es auch zahlreiche Elemente, die auf "Massively Multiplayer" setzen. Die ersten Gruppenkämpfe dürften die meisten Spieler bei den sogenannten Dunklen Ankern erleben: Das sind Momente, in denen Bösewicht Molag Bal irgendwo in der Welt für eine Art Dimensionsverschiebung sorgt, so dass dort seine Truppen aufmarschieren können. Diese plötzlichen Begegnungen sind schön düster in Szene gesetzt und spannend.

Den zweiten MMO-Grundpfeiler können Spieler erst ab Level 10 erleben: Das sind die vom restlichen Spiel weitgehend getrennten PvP-Schlachten in einem großen, dreieckigen Gebiet namens Cyrodiil, in dem die drei Allianzen und Hunderte von Spielern gleichzeitig um die Macht kämpfen. Das System erinnert dezent an Guild Wars 2 und Dark Age of Camelot. Spieler kämpfen darum, ihren Einflussbereich zu vergrößern und Burgen und Versorgungsanlagen einzunehmen. Wer sich geschickt anstellt, kann es sogar vorübergehend zum Herrscher über Tamriel bringen!

  • Ein menschlicher Mitstreiter legt sich mit einem computergesteuerten Flammenzauberer an.  (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik erinnert teils deutlich an Skyrim. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Prophet ist Teil der Haupthandlung und unterstützt den Spieler im Kampf gegen das Böse. (Screenshot: Golem.de)
  • In Gesprächen bekommt der Spieler seine Aufträge und erfährt einiges über Tamriel. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer lange spart, kann sich irgendwann ein Pferd als Reittier kaufen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Übersichtskarte sind relevante Punkte markiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tag- und Nachtwechsel haben keine spielerischen Auswirkungen, sehen aber gut aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch in Höhlen verbringt der Spieler viel Zeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer stirbt, kann sich auf Knopfdruck an Ort und Stelle wiederbeleben lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Charaktermenü lassen sich Punkte in Fähigkeiten investieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einigen NPCs hat es der Spieler etwas länger zu tun. (Screenshot: Golem.de)
Wer lange spart, kann sich irgendwann ein Pferd als Reittier kaufen. (Screenshot: Golem.de)

Außerdem gibt es noch eine Reihe von Instanzen, in denen Gruppen gemeinsam gegen besonders herausfordernde Feinde und große Gegnerscharen antreten können; in den kommenden Monaten wollen die Entwickler noch weitere derartige Inhalte vor allem für hochstufige Spieler nachliefern.

Vor dem Spielstart steht natürlich die Erstellung des Helden an. Dabei überlässt The Elder Scrolls Online dem Spieler sehr viele Freiheiten. Er kann als Mitglied des Dolchsturz-Bündnisses, der Almeri-Dominion oder des Ebenherz-Pakts antreten, und sich für neun Völker wie die Ork, die Hochelfen oder die Rothwardonen entscheiden. Wer eine Sammleredition kauft, kann zusätzlich als Mitglied der neutralen Kaiserlichen antreten.

Held oder Heldin?

Außerdem darf der Spieler das Geschlecht festlegen und das Aussehen weitgehend selbst bestimmen. Er kann eine große oder kleine, gertenschlanke oder pummelige, junge oder ältere Hauptfigur entwerfen. Das Angebot an Frisuren, Bärten, Tätowierungen und sonstigen Details ist umfangreich und sorgt dafür, dass sich das eigene Alter Ego deutlich von anderen Charakteren unterscheiden kann.

Ein großer Teil der Individualisierung und der Verbesserung von Werten geschieht natürlich über Ausrüstungsgegenstände. Die kann der Spieler kaufen, bei erlegten Feinden oder in Schatzkisten finden oder mit dem einfachen, aber gut gemachten Handwerkssystem in mehreren Qualitätsstufen selbst herstellen. Wer die virtuellen Produkte verkaufen möchte, muss übrigens einer Gilde beitreten - ein öffentliches Auktionshaus gibt es nicht.

In den Kämpfen setzt das Programm auf Echtzeit und deutlich stärker auf Action als die meisten anderen MMORPGs wie etwa World of Warcraft. In Kämpfen schlagen wir beispielsweise über die Maustaste mit unserem Schwert zu und verpassen dem Gegner gleichzeitig per "1" einen besonders effektiven magischen Schlag, den wir aber nur begrenzt oft aufrufen können.

 Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPGKampfsystem mit Echtzeit-Elementen 

eye home zur Startseite
motzerator 30. Apr 2014

Du meinst, das sollen Katzenohren sein. Aber Katzen haben doch keine Mimik. Die grinsen...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2014

jaja - weißt ja was das ist. Kaputtleveln ist vielleicht übertrieben, und es ist gut und...

Sharra 24. Apr 2014

Ja natürlich ist es so. Aber: Nehmen wir mal das Beispiel Guild Wars. Du zahlst 1x und...

TheAerouge 23. Apr 2014

Tja im Vergleich zu einem "richtigen" MMORPG wie Eve Online oder Ultima Online, sind...

Elgareth 22. Apr 2014

Also bei mir kam einmal ein Kurier mitten in eine Geisterinvasion bei der Stadt vor der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Host Europe GmbH, Hürth
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  4. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. Sega

    Valkyria Chronicles 4 setzt erneut auf Kitsch im Krieg

  2. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

  3. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken

  4. Indiegames-Rundschau

    Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

  5. Xbox One

    Microsoft beseitigt Blu-ray-HDR-Bug

  6. FDP steigt aus

    Jamaika-Sondierungen gescheitert

  7. Honor 7X

    Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera

  8. Sofortbild

    Polaroid verklagt Fujifilm wegen quadratischer Fotos

  9. ARM-Server

    Cray und Microsoft nutzen Caviums Thunder X2

  10. Autonomes Fahren

    Großbritannien erlaubt ab 2019 fahrerlose Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: Falsch bzgl der Wahlgänge

    Gravitationsbombe | 10:40

  2. Re: Bei knapp 1 Million Wohnungslosen

    tingelchen | 10:39

  3. Es steht der F.D.P. natürlich zu

    Keridalspidialose | 10:38

  4. Re: Ich mach nen Abschleppservice auf :-)

    Azzuro | 10:36

  5. Re: Markenrecht oder Patentrecht?

    M.P. | 10:35


  1. 10:50

  2. 10:32

  3. 10:15

  4. 10:15

  5. 10:02

  6. 09:52

  7. 09:00

  8. 08:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel