Abo
  • Services:

Test The Darkness 2: Standardshooter mit spannender Story

Am Anfang war die Finsternis, und alles war gut - bis das böse Licht kam: Der Egoshooter The Darkness 2 bietet neben einer packenden Handlung auch ultraharte Schockeffekte - von denen aber längst nicht alle in der deutschen Version zu sehen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
The Darkness 2
The Darkness 2 (Bild: 2K Games)

Jackie Estacado ist Chef eines Mafiaclans, er trauert einer verstorbenen Liebe nach und außerdem trägt er ein grundböses Monster der Finsternis in sich: Kein Wunder, dass der Mann unter Stress steht. Im Einstieg von The Darkness 2 will er endlich bei einem Abendessen mit Kumpels und ein paar leichten Damen entspannen, aber dann kommt alles anders. Ebenso schwer bewaffnete wie mysteriöse Ganoven unter Führung eines seltsam hinkenden Typen greifen an. Nur mit Mühe und Not kann Jackie sein Leben retten - dabei hilft ihm natürlich das Monster in ihm.

Inhalt:
  1. Test The Darkness 2: Standardshooter mit spannender Story
  2. Cartoon-Look und Fazit

The Darkness 2 ist der Nachfolger der 2007 veröffentlichten Comicumsetzung The Darkness. Allerdings: Für die Entwicklung zeichnen statt der Starbeeze Studios jetzt Digital Extremes aus Kanada verantwortlich, und die haben einiges geändert. Die Konsolensteuerung ist jetzt deutlich eingängiger, was den Zugriff auf eines der Kernelemente der Reihe vereinfacht: Über die beiden Schultertasten aktiviert der Spieler eine Art Schlangenmonster. Wer beispielsweise das Biest links am Bildschirmrand auswählt, kann damit Gegner ergreifen und in Stücke reißen, Türen aus den Angeln heben und einiges mehr. Die Bestie am rechten Rand wird primär als eine Art lange Peitsche verwendet. Einige der Spezialfähigkeiten lassen sich mit ausreichend Erfahrungspunkten in einem Talentbaum den persönlichen Vorlieben anpassen.

  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
  • The Darkness 2
The Darkness 2

Besonders spannend in The Darkness 2 ist der Einsatz von Licht und Finsternis. Jackie Estacado hat beispielsweise nur dann seine beiden Monstertentakel, wenn er nicht im Lichtschein steht. Normale Scheinwerfer lassen sich zwar einfach aus der Distanz kaputt schießen. Aber nach den Kanonenfuttergegnern am Anfang des Spiels bekommt es Jackie Estacado auch mit Feinden zu tun, die ihn mit starken Taschenlampen direkt anstrahlen. Dann verziehen sich die Monster, der Bildschirm färbt sich grau ein, Jackies Herz schlägt hörbar und er stirbt, wenn er die Gegner nicht rasch mit der MG oder der Schrotflinte ausschaltet. Falls das passiert, kann er beim letzten der meist fair angebrachten Speicherpunkte einen neuen Versuch wagen.

Trotz der ungewöhnlichen Kombination aus Finsternisfangarmen und Schusswaffen spielt sich The Darkness 2 vergleichsweise konventionell. Das liegt vor allem daran, dass Jackie Estacado so gut wie immer in engen Schlauchleveln unterwegs ist, die wenig spielerische Freiheit zulassen. Und daran, dass die meisten Umgebungen zwar gut aufgebaut sind und viel Atmosphäre haben, aber erfahrenen Spielern kaum echte Überraschungen bieten: Jackie ist unterwegs auf einem Friedhof, in einem Bordell - das zum Teil nur aus leeren Gängen besteht - sowie auf einem düsteren Rummelplatz und in einer Irrenanstalt.

Cartoon-Look und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. 216,71€

froschke 13. Feb 2012

ich würde mal behaupten wollen, dass steam nicht ohne weiteres von heute auf morgen...

Eckstein 13. Feb 2012

Gab es den ersten Teil für PC?!

SoniX 13. Feb 2012

"Die PC-Fassung verwendet als Kopierschutz eine Aktivierung beim Onlineportal Steam...

Planet 10. Feb 2012

Also ich habe bisher immer problemlos uncut-UK-Versionen auf meinem deutschen Steam...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /