Abo
  • Services:

Test The Banner Saga: Rundenstrategie für harte Kerle

Die Sonne steht still, zwei Karawanen mit streitlustigen Kriegern bewegen sich aufeinander zu, und zu allem Übel greifen mysteriöse Steinmonster an: The Banner Saga erzählt eine außergewöhnliche Geschichte und bietet dazu gut gemachte, rundenbasierte Kämpfe.

Artikel veröffentlicht am ,
The Banner Saga
The Banner Saga (Bild: Stoic)

Aus dem Westen kommen die Varl. Das sind hünenhafte Fantasykrieger, die wie Wikinger mit Horn aussehen. Aus dem Osten reisen die Menschen in einer zweiten Karawane auf sie zu. Eigentlich verbindet die beiden Gruppen eine brüchige Allianz gegen die mysteriösen Steinwesen Dredge. Aber natürlich stellt sich die Frage: Was passiert wohl, wenn sich Varl und Menschen in der Mitte der Karte treffen? Zumal in der Welt von The Banner Saga viele seltsame Dinge passieren - unter anderem steht die Sonne still.

Inhalt:
  1. Test The Banner Saga: Rundenstrategie für harte Kerle
  2. Finanzierung und Fazit

Die rund acht bis zehn Stunden lange Kampagne des Programms erzählt abwechselnd aus der Sicht der Varl und der Menschen, was bei der Reise geschieht. Immer wieder sieht der Spieler seine Heldentruppe aus der Ferne durch die Welt marschieren. In Siedlungen oder anderen Orten auf dem Weg wird die Geschichte erzählt. Und meist dort kommt es auch zu Kämpfen.

  • Bei Kämpfen zeigt die Grafik links unten die Zugreihenfolge an. (Screenshots: Golem.de)
  • In Siedlungen oder Städten führen anklickbare Häuser zu Untermenüs.
  • Krieger gewinnen im Spielverlauf an Erfahrung und können ihre Werte verbessern.
  • Einige der Menschen sind auf Fernkämpfe spezialisiert.
  • Der Spieler bestimmt vor den Schlachten, welcher Kämpfer wann zuschlagen kann.
  • Die Bilder zeigen oft nur zufällig den gerade aktuellen Vorgang in der Handlung.
  • Die Hauptgegner sind Steinwesen namens Dredge.
  • Unter dem roten Banner ziehen die Menschen von Westen in die Mitte der Karte.
Bei Kämpfen zeigt die Grafik links unten die Zugreihenfolge an. (Screenshots: Golem.de)

Die laufen rundenbasiert ab und bieten vor allem zwei Besonderheiten: Zum einen ziehen Spieler und KI abwechselnd mit jeweils einer Figur statt dass eine Seite allen Einheiten auf einmal Befehle erteilt. Die Reihenfolge der Züge kann der Spieler vor den Gefechten bestimmen, allerdings meist ohne zu wissen, was ihn erwartet - was manchmal ein Problem ist und zum Abbruch und anschließendem Neustart verleitet.

Eine zweite Besonderheit ist, dass die Verteidigung eine etwas größere Rolle spielt als in ähnlichen Titeln. Der Spieler sieht bei allen Figuren nämlich neben dem Reststärkewert einen Schutzwert hervorgehoben. Dadurch kommt Taktik ins Geschehen, nämlich mit der Frage: Greife ich erst den Schutz des Gegners an und laufe Gefahr, dass er mich währenddessen in Grund und Boden verprügelt? Oder setze ich alles auf eine Karte und attackiere seine Stärke und damit die Gesundheitspunkte?

Taktische Abwägungen

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. XOX Gebäck GmbH, Hameln

In den meisten Fällen ist natürlich eine ausgewogene Mischung zu empfehlen. Das System ist gut gemacht, auch dank der sorgfältigen Erklärungen verständlich und macht Spaß. The Banner Saga richtet sich allerdings auch im einfachsten der drei Schwierigkeitsgrade an erfahrene Spieler, denn mit seinen weiteren Feinheiten wie zusätzlichen Bewegungspunkten und dem Abwägen zwischen Rast und Vorräten geht es nach dem simplen Start schnell sehr komplex zu.

Das gilt auch für den Rest: Außerhalb der Kämpfe muss der Spieler seinen Trupp organisieren und trainieren sowie schlicht der Handlung folgen und dabei immer wieder Entscheidungen treffen - die auch mal ohne große Vorwarnung zum Abschied von einem bis dahin wichtigen Krieger führen können.

Die Story selbst wird in englischer Sprachausgabe erzählt, zu der schöne Zeichnungen der gerade sprechenden Figuren zu sehen sind. Allerdings passen die Bilder meist nur zufällig zur Story: Es kommt also vor, dass ein Varl oder Mensch von hochdramatischen Ereignissen berichtet, er auf dem Bild dabei aber völlig unbewegt und stoisch dasteht.

Finanzierung und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Anonymer Nutzer 29. Jan 2014

Das Spiel ist gut, auch wenn es mir zu wenig Zufall bei den Ereignissen und zu wenig...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2014

Das war ja das erklärte Ziel der Entwickler und für mich auch ein Grund, das zu...

exxo 21. Jan 2014

/signed Android greift die große Masse ab die einfach nur ein smartphone hat weil der...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /