Abo
  • Services:
Anzeige
The Banner Saga
The Banner Saga (Bild: Stoic)

Test The Banner Saga Rundenstrategie für harte Kerle

Die Sonne steht still, zwei Karawanen mit streitlustigen Kriegern bewegen sich aufeinander zu, und zu allem Übel greifen mysteriöse Steinmonster an: The Banner Saga erzählt eine außergewöhnliche Geschichte und bietet dazu gut gemachte, rundenbasierte Kämpfe.

Anzeige

Aus dem Westen kommen die Varl. Das sind hünenhafte Fantasykrieger, die wie Wikinger mit Horn aussehen. Aus dem Osten reisen die Menschen in einer zweiten Karawane auf sie zu. Eigentlich verbindet die beiden Gruppen eine brüchige Allianz gegen die mysteriösen Steinwesen Dredge. Aber natürlich stellt sich die Frage: Was passiert wohl, wenn sich Varl und Menschen in der Mitte der Karte treffen? Zumal in der Welt von The Banner Saga viele seltsame Dinge passieren - unter anderem steht die Sonne still.

Die rund acht bis zehn Stunden lange Kampagne des Programms erzählt abwechselnd aus der Sicht der Varl und der Menschen, was bei der Reise geschieht. Immer wieder sieht der Spieler seine Heldentruppe aus der Ferne durch die Welt marschieren. In Siedlungen oder anderen Orten auf dem Weg wird die Geschichte erzählt. Und meist dort kommt es auch zu Kämpfen.

  • Bei Kämpfen zeigt die Grafik links unten die Zugreihenfolge an. (Screenshots: Golem.de)
  • In Siedlungen oder Städten führen anklickbare Häuser zu Untermenüs.
  • Krieger gewinnen im Spielverlauf an Erfahrung und können ihre Werte verbessern.
  • Einige der Menschen sind auf Fernkämpfe spezialisiert.
  • Der Spieler bestimmt vor den Schlachten, welcher Kämpfer wann zuschlagen kann.
  • Die Bilder zeigen oft nur zufällig den gerade aktuellen Vorgang in der Handlung.
  • Die Hauptgegner sind Steinwesen namens Dredge.
  • Unter dem roten Banner ziehen die Menschen von Westen in die Mitte der Karte.
Bei Kämpfen zeigt die Grafik links unten die Zugreihenfolge an. (Screenshots: Golem.de)

Die laufen rundenbasiert ab und bieten vor allem zwei Besonderheiten: Zum einen ziehen Spieler und KI abwechselnd mit jeweils einer Figur statt dass eine Seite allen Einheiten auf einmal Befehle erteilt. Die Reihenfolge der Züge kann der Spieler vor den Gefechten bestimmen, allerdings meist ohne zu wissen, was ihn erwartet - was manchmal ein Problem ist und zum Abbruch und anschließendem Neustart verleitet.

Eine zweite Besonderheit ist, dass die Verteidigung eine etwas größere Rolle spielt als in ähnlichen Titeln. Der Spieler sieht bei allen Figuren nämlich neben dem Reststärkewert einen Schutzwert hervorgehoben. Dadurch kommt Taktik ins Geschehen, nämlich mit der Frage: Greife ich erst den Schutz des Gegners an und laufe Gefahr, dass er mich währenddessen in Grund und Boden verprügelt? Oder setze ich alles auf eine Karte und attackiere seine Stärke und damit die Gesundheitspunkte?

Taktische Abwägungen

In den meisten Fällen ist natürlich eine ausgewogene Mischung zu empfehlen. Das System ist gut gemacht, auch dank der sorgfältigen Erklärungen verständlich und macht Spaß. The Banner Saga richtet sich allerdings auch im einfachsten der drei Schwierigkeitsgrade an erfahrene Spieler, denn mit seinen weiteren Feinheiten wie zusätzlichen Bewegungspunkten und dem Abwägen zwischen Rast und Vorräten geht es nach dem simplen Start schnell sehr komplex zu.

Das gilt auch für den Rest: Außerhalb der Kämpfe muss der Spieler seinen Trupp organisieren und trainieren sowie schlicht der Handlung folgen und dabei immer wieder Entscheidungen treffen - die auch mal ohne große Vorwarnung zum Abschied von einem bis dahin wichtigen Krieger führen können.

Die Story selbst wird in englischer Sprachausgabe erzählt, zu der schöne Zeichnungen der gerade sprechenden Figuren zu sehen sind. Allerdings passen die Bilder meist nur zufällig zur Story: Es kommt also vor, dass ein Varl oder Mensch von hochdramatischen Ereignissen berichtet, er auf dem Bild dabei aber völlig unbewegt und stoisch dasteht.

Finanzierung und Fazit 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 29. Jan 2014

Das Spiel ist gut, auch wenn es mir zu wenig Zufall bei den Ereignissen und zu wenig...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2014

Das war ja das erklärte Ziel der Entwickler und für mich auch ein Grund, das zu...

exxo 21. Jan 2014

/signed Android greift die große Masse ab die einfach nur ein smartphone hat weil der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Experis GmbH, Kiel
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Noch ein Argument

    NaruHina | 23:13

  2. Das Auto steht eigentlich doch eh nur rum...

    Vollbluthonk | 23:13

  3. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    jeegeek | 23:13

  4. Re: "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    NaruHina | 23:08

  5. Re: Wie mache ich den Wählern ...

    AciidAciid | 23:04


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel