Abo
  • Services:

Test The Banner Saga: Rundenstrategie für harte Kerle

Die Sonne steht still, zwei Karawanen mit streitlustigen Kriegern bewegen sich aufeinander zu, und zu allem Übel greifen mysteriöse Steinmonster an: The Banner Saga erzählt eine außergewöhnliche Geschichte und bietet dazu gut gemachte, rundenbasierte Kämpfe.

Artikel veröffentlicht am ,
The Banner Saga
The Banner Saga (Bild: Stoic)

Aus dem Westen kommen die Varl. Das sind hünenhafte Fantasykrieger, die wie Wikinger mit Horn aussehen. Aus dem Osten reisen die Menschen in einer zweiten Karawane auf sie zu. Eigentlich verbindet die beiden Gruppen eine brüchige Allianz gegen die mysteriösen Steinwesen Dredge. Aber natürlich stellt sich die Frage: Was passiert wohl, wenn sich Varl und Menschen in der Mitte der Karte treffen? Zumal in der Welt von The Banner Saga viele seltsame Dinge passieren - unter anderem steht die Sonne still.

Inhalt:
  1. Test The Banner Saga: Rundenstrategie für harte Kerle
  2. Finanzierung und Fazit

Die rund acht bis zehn Stunden lange Kampagne des Programms erzählt abwechselnd aus der Sicht der Varl und der Menschen, was bei der Reise geschieht. Immer wieder sieht der Spieler seine Heldentruppe aus der Ferne durch die Welt marschieren. In Siedlungen oder anderen Orten auf dem Weg wird die Geschichte erzählt. Und meist dort kommt es auch zu Kämpfen.

  • Bei Kämpfen zeigt die Grafik links unten die Zugreihenfolge an. (Screenshots: Golem.de)
  • In Siedlungen oder Städten führen anklickbare Häuser zu Untermenüs.
  • Krieger gewinnen im Spielverlauf an Erfahrung und können ihre Werte verbessern.
  • Einige der Menschen sind auf Fernkämpfe spezialisiert.
  • Der Spieler bestimmt vor den Schlachten, welcher Kämpfer wann zuschlagen kann.
  • Die Bilder zeigen oft nur zufällig den gerade aktuellen Vorgang in der Handlung.
  • Die Hauptgegner sind Steinwesen namens Dredge.
  • Unter dem roten Banner ziehen die Menschen von Westen in die Mitte der Karte.
Bei Kämpfen zeigt die Grafik links unten die Zugreihenfolge an. (Screenshots: Golem.de)

Die laufen rundenbasiert ab und bieten vor allem zwei Besonderheiten: Zum einen ziehen Spieler und KI abwechselnd mit jeweils einer Figur statt dass eine Seite allen Einheiten auf einmal Befehle erteilt. Die Reihenfolge der Züge kann der Spieler vor den Gefechten bestimmen, allerdings meist ohne zu wissen, was ihn erwartet - was manchmal ein Problem ist und zum Abbruch und anschließendem Neustart verleitet.

Eine zweite Besonderheit ist, dass die Verteidigung eine etwas größere Rolle spielt als in ähnlichen Titeln. Der Spieler sieht bei allen Figuren nämlich neben dem Reststärkewert einen Schutzwert hervorgehoben. Dadurch kommt Taktik ins Geschehen, nämlich mit der Frage: Greife ich erst den Schutz des Gegners an und laufe Gefahr, dass er mich währenddessen in Grund und Boden verprügelt? Oder setze ich alles auf eine Karte und attackiere seine Stärke und damit die Gesundheitspunkte?

Taktische Abwägungen

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

In den meisten Fällen ist natürlich eine ausgewogene Mischung zu empfehlen. Das System ist gut gemacht, auch dank der sorgfältigen Erklärungen verständlich und macht Spaß. The Banner Saga richtet sich allerdings auch im einfachsten der drei Schwierigkeitsgrade an erfahrene Spieler, denn mit seinen weiteren Feinheiten wie zusätzlichen Bewegungspunkten und dem Abwägen zwischen Rast und Vorräten geht es nach dem simplen Start schnell sehr komplex zu.

Das gilt auch für den Rest: Außerhalb der Kämpfe muss der Spieler seinen Trupp organisieren und trainieren sowie schlicht der Handlung folgen und dabei immer wieder Entscheidungen treffen - die auch mal ohne große Vorwarnung zum Abschied von einem bis dahin wichtigen Krieger führen können.

Die Story selbst wird in englischer Sprachausgabe erzählt, zu der schöne Zeichnungen der gerade sprechenden Figuren zu sehen sind. Allerdings passen die Bilder meist nur zufällig zur Story: Es kommt also vor, dass ein Varl oder Mensch von hochdramatischen Ereignissen berichtet, er auf dem Bild dabei aber völlig unbewegt und stoisch dasteht.

Finanzierung und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. 119,90€

Anonymer Nutzer 29. Jan 2014

Das Spiel ist gut, auch wenn es mir zu wenig Zufall bei den Ereignissen und zu wenig...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2014

Das war ja das erklärte Ziel der Entwickler und für mich auch ein Grund, das zu...

exxo 21. Jan 2014

/signed Android greift die große Masse ab die einfach nur ein smartphone hat weil der...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /