Finanzierung und Fazit

The Banner Saga ist nach Broken Age das zweite über Kickstarter finanzierte Spiel, das diesen Monat erscheint. Hinter dem Titel steckt Stoic Games - ein Studio, dessen Gründer früher bei Bioware gearbeitet haben. Im April 2012 hatten ihnen rund 20.000 Unterstützer per Crowdfunding über 723.000 US-Dollar zur Verfügung gestellt - das Mindestziel lag gerade mal bei 100.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Das Programm ist jetzt für Windows-PC und Mac OS auf Steam verfügbar und kostet dort rund 23 Euro. Ende Januar 2014 soll eine Version ganz ohne DRM auf Gog.com erhältlich sein. Später sollen auch Fassungen für Linux, das iPad sowie für die Playstation 3 und die Xbox 360 als Download erscheinen. Die Entwickler haben bereits angekündigt, dass es zwei weitere Episoden geben soll. Für die muss der Spieler vermutlich erneut zahlen - ganz klar ist das aber nicht.

  • Bei Kämpfen zeigt die Grafik links unten die Zugreihenfolge an. (Screenshots: Golem.de)
  • In Siedlungen oder Städten führen anklickbare Häuser zu Untermenüs.
  • Krieger gewinnen im Spielverlauf an Erfahrung und können ihre Werte verbessern.
  • Einige der Menschen sind auf Fernkämpfe spezialisiert.
  • Der Spieler bestimmt vor den Schlachten, welcher Kämpfer wann zuschlagen kann.
  • Die Bilder zeigen oft nur zufällig den gerade aktuellen Vorgang in der Handlung.
  • Die Hauptgegner sind Steinwesen namens Dredge.
  • Unter dem roten Banner ziehen die Menschen von Westen in die Mitte der Karte.
Die Bilder zeigen oft nur zufällig den gerade aktuellen Vorgang in der Handlung.

Das Spiel ist derzeit nur in schwer verständlicher englischer Sprache mit starkem Pseudo-Wikinger-Akzent erhältlich. Untertitel gibt es nicht, allerdings wird die Handlung mit vielen Texttafeln erzählt. Die Erklärungs- und Hilfetexte etwa zu den Spielmechaniken sind sehr gut gemacht. Was es ebenfalls nicht gibt: Grafikoptionen. Das Spiel wählt seine Auflösung selbst, derzeit muss die vertikale Auflösung mindestens bei 768 Pixeln liegen. Die Entwickler haben angekündigt, das im nächsten Build zu ändern. Derzeit kann der Spieler nur zwischen Fenster- und Vollbilddarstellung wählen.

Das Hauptspiel hat keinen integrierten Multiplayermodus, aber seit Anfang 2013 gibt es das separat erhältliche The Banner Saga: Factions. Dessen Basisversion ist kostenlos, für Inhalte wie Einheiten ist aber Geld fällig.

Fazit

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

The Banner Saga hat Fans von Atmosphäre und Rundentaktik einiges zu bieten: harte Entscheidungen mit spürbaren Auswirkungen, spannende Rundenkämpfe und stilvolle Grafik und Präsentation - klasse!

Die Aufmachung ist aber mittel- und langfristig etwas störend: Die Schere zwischen Inhalten und Bildern geht mit der Zeit so weit auseinander, dass das Geschehen auf dem Monitor merkwürdig wirkt. Fortgeschrittene Sprachkenntnisse sind wegen des Wikinger-Englischs ein Muss.

Wer allerdings das nordisch angehauchte Szenario und Runden-Spielprinzip wirklich liebt und entsprechend konzentriert aufpasst, für den dürfte The Banner Saga so etwas wie das Gegenstück zu Walhalla sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test The Banner Saga: Rundenstrategie für harte Kerle
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anonymer Nutzer 29. Jan 2014

Das Spiel ist gut, auch wenn es mir zu wenig Zufall bei den Ereignissen und zu wenig...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2014

Das war ja das erklärte Ziel der Entwickler und für mich auch ein Grund, das zu...

exxo 21. Jan 2014

/signed Android greift die große Masse ab die einfach nur ein smartphone hat weil der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /