Abo
  • Services:
Anzeige
The Banner Saga
The Banner Saga (Bild: Stoic)

Finanzierung und Fazit

Anzeige

The Banner Saga ist nach Broken Age das zweite über Kickstarter finanzierte Spiel, das diesen Monat erscheint. Hinter dem Titel steckt Stoic Games - ein Studio, dessen Gründer früher bei Bioware gearbeitet haben. Im April 2012 hatten ihnen rund 20.000 Unterstützer per Crowdfunding über 723.000 US-Dollar zur Verfügung gestellt - das Mindestziel lag gerade mal bei 100.000 US-Dollar.

Das Programm ist jetzt für Windows-PC und Mac OS auf Steam verfügbar und kostet dort rund 23 Euro. Ende Januar 2014 soll eine Version ganz ohne DRM auf Gog.com erhältlich sein. Später sollen auch Fassungen für Linux, das iPad sowie für die Playstation 3 und die Xbox 360 als Download erscheinen. Die Entwickler haben bereits angekündigt, dass es zwei weitere Episoden geben soll. Für die muss der Spieler vermutlich erneut zahlen - ganz klar ist das aber nicht.

  • Bei Kämpfen zeigt die Grafik links unten die Zugreihenfolge an. (Screenshots: Golem.de)
  • In Siedlungen oder Städten führen anklickbare Häuser zu Untermenüs.
  • Krieger gewinnen im Spielverlauf an Erfahrung und können ihre Werte verbessern.
  • Einige der Menschen sind auf Fernkämpfe spezialisiert.
  • Der Spieler bestimmt vor den Schlachten, welcher Kämpfer wann zuschlagen kann.
  • Die Bilder zeigen oft nur zufällig den gerade aktuellen Vorgang in der Handlung.
  • Die Hauptgegner sind Steinwesen namens Dredge.
  • Unter dem roten Banner ziehen die Menschen von Westen in die Mitte der Karte.
Die Bilder zeigen oft nur zufällig den gerade aktuellen Vorgang in der Handlung.

Das Spiel ist derzeit nur in schwer verständlicher englischer Sprache mit starkem Pseudo-Wikinger-Akzent erhältlich. Untertitel gibt es nicht, allerdings wird die Handlung mit vielen Texttafeln erzählt. Die Erklärungs- und Hilfetexte etwa zu den Spielmechaniken sind sehr gut gemacht. Was es ebenfalls nicht gibt: Grafikoptionen. Das Spiel wählt seine Auflösung selbst, derzeit muss die vertikale Auflösung mindestens bei 768 Pixeln liegen. Die Entwickler haben angekündigt, das im nächsten Build zu ändern. Derzeit kann der Spieler nur zwischen Fenster- und Vollbilddarstellung wählen.

Das Hauptspiel hat keinen integrierten Multiplayermodus, aber seit Anfang 2013 gibt es das separat erhältliche The Banner Saga: Factions. Dessen Basisversion ist kostenlos, für Inhalte wie Einheiten ist aber Geld fällig.

Fazit

The Banner Saga hat Fans von Atmosphäre und Rundentaktik einiges zu bieten: harte Entscheidungen mit spürbaren Auswirkungen, spannende Rundenkämpfe und stilvolle Grafik und Präsentation - klasse!

Die Aufmachung ist aber mittel- und langfristig etwas störend: Die Schere zwischen Inhalten und Bildern geht mit der Zeit so weit auseinander, dass das Geschehen auf dem Monitor merkwürdig wirkt. Fortgeschrittene Sprachkenntnisse sind wegen des Wikinger-Englischs ein Muss.

Wer allerdings das nordisch angehauchte Szenario und Runden-Spielprinzip wirklich liebt und entsprechend konzentriert aufpasst, für den dürfte The Banner Saga so etwas wie das Gegenstück zu Walhalla sein.

 Test The Banner Saga: Rundenstrategie für harte Kerle

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 29. Jan 2014

Das Spiel ist gut, auch wenn es mir zu wenig Zufall bei den Ereignissen und zu wenig...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2014

Das war ja das erklärte Ziel der Entwickler und für mich auch ein Grund, das zu...

exxo 21. Jan 2014

/signed Android greift die große Masse ab die einfach nur ein smartphone hat weil der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom IT GmbH, Bonn
  2. Fachhochschule Münster, Münster
  3. über Harvey Nash GmbH, Mannheim
  4. Ratbacher GmbH, Raum Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. für 1,99€ bei Amazon Video in HD leihen (Blu-ray-Preis 14,99€)
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. CPU-Bugs

    Errata sind menschlich, Updates besser

  2. Bilanz des NSA-Ausschusses

    Viel AUA, wenig NSA

  3. Strenge Sicherheitsmaßnahmen

    Notebooks bleiben auf Flügen aus Europa in die USA erlaubt

  4. Tastatur und Maus

    Apple verzichtet auf das Kabel

  5. Eingabegerät

    Nums verwandelt Macbook-Trackpad in Ziffernblock

  6. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  7. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  8. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  9. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  10. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Google Wifi im Test: Google mischt mit im Mesh
Google Wifi im Test
Google mischt mit im Mesh
  1. Prozessor Intels Skylake-X kommt zu früh
  2. Skylake-SP Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse
  3. Headset G433 im Hands on Logitech hat ein Headset genäht

  1. Re: Daily US Nonsense

    Trollversteher | 09:04

  2. Re: Leider nein

    deefens | 09:02

  3. Re: Freu mich jetzt schon drauf

    plastikschaufel | 09:01

  4. Re: Meh

    format | 09:01

  5. Re: Golem Journalismus ist Müll

    ibsi | 09:01


  1. 09:11

  2. 09:01

  3. 08:33

  4. 08:17

  5. 07:37

  6. 18:23

  7. 17:10

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel