Test Swing Copters: Volle Punktzahl auf der Frustskala

Es gibt einen Nachfolger zu Flappy Bird: Der heißt Swing Copters, bietet fast die gleiche schlicht-niedliche Retrografik und ein ähnliches Spielprinzip. Allerdings ist er nochmals deutlich schwieriger - Frust ist im wahrsten Sinne des Wortes programmiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Swing Copters
Swing Copters (Bild: Golem.de)

Süß ist er ja, der kleine Helikopter. Schaut uns aus großen Augen an, hebt dann ab mit seinem Propellerchen - und stürzt ab. Ein längerer Flug dürfte in Swing Copters kaum einem Piloten ohne viel Glück gelingen. Das Spiel ist so etwas wie der Nachfolger zu Flappy Bird, es stammt ebenfalls vom vietnamesischen Entwickler Dong Nguyen.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Das Gameplay ist ähnlich: Wir müssen ein Flugobjekt durch Hindernisse flattern lassen - allerdings ist es in Swing Copters ein Minihubschrauber nach oben statt ein Vogel wie in Flappy Bird zur Seite. Für Richtungswechsel tippen wir wieder auf das Touchdisplay. Klingt einfach, ist aber nochmals deutlich schwieriger als das herausfordernde Flappy Bird.

Das liegt vor allem daran, dass der Copter nach dem Start ziemlich schnell in die Höhe schießt. Wir müssen dann gleichzeitig auf die Höhe, den Seitwärtsdrift und die Hindernisse achten. Vor allem aber ist der Richtungswechsel weniger intuitiv und an sich schwieriger - das überfordert uns nach ein paar Sekunden. Bei Flappy Bird hatten wir den Eindruck, mit Übung vielleicht doch irgendwie so viele Punkte sammeln zu können, dass wir damit auf Facebook und im Kollegenkreis angeben können. Bei Swing Copters ist nach vielen Versuchen klar: keine Chance.

Swing Copters ist als rund 8 MByte großer Download für iOS im App Store und für Android bei Google Play erhältlich und läuft auf den meisten aktuellen Smartphones und Tablets. Das Spiel ist kostenlos erhältlich, die am Bildschirmrand klein eingeblendete Werbung finden wir nicht störend. Wer sie entfernen möchte, bezahlt dafür in der App rund 90 Cent.

Fazit

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Flappy Bird war herausfordernd, bei Swing Copters hat es Entwickler Dong Nguyen mit der Schwierigkeit übertrieben. Der kleine Heli eiert so hektisch durch die Luft, dass auch reaktionsschnelle Spieler nur mit Glück mehr als drei oder vier Punkte erreichen. Die ersten paar Höhenmeter können Profis mit gutem Rhythmusgefühl zwar noch auswendig lernen. Aber sobald echter Freiflug gefragt ist, schmiert das Ding einfach zu schnell ab. Gut, dass Swing Copters kostenlos ist - so kann jeder mal zur Probe abheben, und dann bei Nichtgefallen eben wieder auf "Löschen" tappen.

Nachtrag vom 26. August 2014, 10:35 Uhr

Der Entwickler hat eine neue Version von Swing Copters veröffentlicht, in der die Steuerung und das Flugverhalten des kleinen Helikopters überarbeitet wurden. Das Spiel ist jetzt immer noch nicht einfach, aber dennoch deutlich spielbarer als zuvor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lalalol 27. Aug 2014

Finde es schade, dass es einfacher geworden ist. Mein Rekord lag bei 8..

__destruct() 26. Aug 2014

Ich wollte mir das Video anschauen, aber die Werbung ist mehr als halb so lang wie das...

nicoledos 26. Aug 2014

Welches Spielprinzip ist nicht bereits tausendfach kopiert und ausgelutscht?

George99 26. Aug 2014

Hm, das ist irgendwie... uncool :p Dachte auch, du wärst Profizocker.

xSynth 22. Aug 2014

Also fast so einfach, wie es nur geht :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /