Abo
  • IT-Karriere:

Test Swing Copters: Volle Punktzahl auf der Frustskala

Es gibt einen Nachfolger zu Flappy Bird: Der heißt Swing Copters, bietet fast die gleiche schlicht-niedliche Retrografik und ein ähnliches Spielprinzip. Allerdings ist er nochmals deutlich schwieriger - Frust ist im wahrsten Sinne des Wortes programmiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Swing Copters
Swing Copters (Bild: Golem.de)

Süß ist er ja, der kleine Helikopter. Schaut uns aus großen Augen an, hebt dann ab mit seinem Propellerchen - und stürzt ab. Ein längerer Flug dürfte in Swing Copters kaum einem Piloten ohne viel Glück gelingen. Das Spiel ist so etwas wie der Nachfolger zu Flappy Bird, es stammt ebenfalls vom vietnamesischen Entwickler Dong Nguyen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Das Gameplay ist ähnlich: Wir müssen ein Flugobjekt durch Hindernisse flattern lassen - allerdings ist es in Swing Copters ein Minihubschrauber nach oben statt ein Vogel wie in Flappy Bird zur Seite. Für Richtungswechsel tippen wir wieder auf das Touchdisplay. Klingt einfach, ist aber nochmals deutlich schwieriger als das herausfordernde Flappy Bird.

Das liegt vor allem daran, dass der Copter nach dem Start ziemlich schnell in die Höhe schießt. Wir müssen dann gleichzeitig auf die Höhe, den Seitwärtsdrift und die Hindernisse achten. Vor allem aber ist der Richtungswechsel weniger intuitiv und an sich schwieriger - das überfordert uns nach ein paar Sekunden. Bei Flappy Bird hatten wir den Eindruck, mit Übung vielleicht doch irgendwie so viele Punkte sammeln zu können, dass wir damit auf Facebook und im Kollegenkreis angeben können. Bei Swing Copters ist nach vielen Versuchen klar: keine Chance.

Swing Copters ist als rund 8 MByte großer Download für iOS im App Store und für Android bei Google Play erhältlich und läuft auf den meisten aktuellen Smartphones und Tablets. Das Spiel ist kostenlos erhältlich, die am Bildschirmrand klein eingeblendete Werbung finden wir nicht störend. Wer sie entfernen möchte, bezahlt dafür in der App rund 90 Cent.

Fazit

Flappy Bird war herausfordernd, bei Swing Copters hat es Entwickler Dong Nguyen mit der Schwierigkeit übertrieben. Der kleine Heli eiert so hektisch durch die Luft, dass auch reaktionsschnelle Spieler nur mit Glück mehr als drei oder vier Punkte erreichen. Die ersten paar Höhenmeter können Profis mit gutem Rhythmusgefühl zwar noch auswendig lernen. Aber sobald echter Freiflug gefragt ist, schmiert das Ding einfach zu schnell ab. Gut, dass Swing Copters kostenlos ist - so kann jeder mal zur Probe abheben, und dann bei Nichtgefallen eben wieder auf "Löschen" tappen.

Nachtrag vom 26. August 2014, 10:35 Uhr

Der Entwickler hat eine neue Version von Swing Copters veröffentlicht, in der die Steuerung und das Flugverhalten des kleinen Helikopters überarbeitet wurden. Das Spiel ist jetzt immer noch nicht einfach, aber dennoch deutlich spielbarer als zuvor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€

lalalol 27. Aug 2014

Finde es schade, dass es einfacher geworden ist. Mein Rekord lag bei 8..

__destruct() 26. Aug 2014

Ich wollte mir das Video anschauen, aber die Werbung ist mehr als halb so lang wie das...

nicoledos 26. Aug 2014

Welches Spielprinzip ist nicht bereits tausendfach kopiert und ausgelutscht?

George99 26. Aug 2014

Hm, das ist irgendwie... uncool :p Dachte auch, du wärst Profizocker.

xSynth 22. Aug 2014

Also fast so einfach, wie es nur geht :D


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /