Abo
  • Services:

Test Super Mario 3D World: Nintendos Katzenkrönung

Das große 3D-Mario-Spiel gehört seit Mario 64 bei Nintendo-Spielkonsolen einfach dazu. Super Mario 3D World für die Wii U erhöht mutig die Spielerzahl von 1 auf bis zu 4 und führt ein Katzenoutfit ein. Im Test klärt Golem.de, ob die Kombination aus Nostalgie und Innovation gelingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario und Luigi im Katzenkostüm
Mario und Luigi im Katzenkostüm (Bild: Golem.de)

Gemeinsam rasen Mario und Luigi zur Fahnenstange. Der Rote in seinem Feuerkostüm mit weißer Latzhose, der Grüne auf allen Vieren mit wuscheligen Ohren - er trägt das neue Katzenoutfit. Die Brüder setzen zum finalen Sprung an. Mario erreicht mit seinem elegant ausgeführten Dreifachsprung fast die Spitze der Fahnenstange und bekommt 8.000 Punkte. So hoch kann Luigi in seinem eng genähten Outfit nicht hüpfen. Doch er fährt seine scharfen Krallen aus, klettert behände zum höchsten Punkt empor und hisst gelassen seine Fahne - 10.000 Punkte und der Etappensieg gehören ihm. Zur Belohnung gibt es eine kleine Krone.

Viele kleine Prinzessinnen

Inhalt:
  1. Test Super Mario 3D World: Nintendos Katzenkrönung
  2. Kostümvielfalt und abwechslungsreiche Welten
  3. So viele Marios!
  4. Technik und Fazit

In Nintendos Hüpfspiel für die Wii U wird zur Abwechslung mal nicht Prinzessin Peach entführt. Ganz im Gegenteil: Die pinke Blondine steht sogar als spielbarer Charakter neben Mario, Luigi und Toad zur Auswahl. Gemeinsam versuchen die Helden, acht Miniprinzessinnen zu befreien, die von Bowser und seinen Koopas gefangen gehalten werden.

  • Cat Content in Super Mario 3D World (Screenshots: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Auf Wunsch bringt das Miiverse die Geister anderer Spieler in die Welten.
  • Die Klempnerbrüder im Sonnenuntergang
  • Kleine Prinzessin Peach an der Fahnenstange
  • Am Ende eines Levels bekommt der Spieler mit den meisten Punkten eine Krone verliehen.
  • Das Miiverse zeigt Meinungen und Zeichnungen anderer Spieler zu den Welten.
  • Der Titelbildschirm von Super Mario 3D World birgt ein Geheimnis.
  • Die Oberweltkarte
  • Toads Zusatzlevel nutzen das Wii-U-Gamepad für Zusatzeingaben.
  • Auf Aussichtsplattformen entdecken Spieler oft versteckte Items.
  • Als Katzenmario fangen wir einen riesigen Hasen, der darauf zwei gigantische Extrapilze hinterlässt.
  • Der automatische Speichervorgang nach jedem Level ist das nervigste Detail.
  • Auch wenn viel auf dem Bildschirm los ist, bleibt das Geschehen übersichtlich genug.
Der Titelbildschirm von Super Mario 3D World birgt ein Geheimnis.

Die vier Charaktere haben unterschiedliche Eigenschaften. Mario bietet die bekannte gute Mischung aus Sprungkraft und Schlagfertigkeit. Sein Bruder springt im grünen Standardstrampler höher, weiter, aber langsamer. Die Prinzessin kann eine Zeit lang in der Luft schweben. Pilzkopf Toad nimmt auch schwere Gegenstände auf und wirft sie weit von sich; das funktioniert sogar mit den eigenen Kollegen. Außerdem rennt er am schnellsten, was ihm einen Vorteil beim Sprint zur Fahne bringt. Im späteren Verlauf gibt es noch einen fünften spielbaren Charakter, der durch das fleißige Sammeln der grünen Sterne freigespielt werden muss.

Kostümvielfalt und abwechslungsreiche Welten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

RealAngst 12. Dez 2013

... haben will! :-) In Liebe, RealAngst

_2xs 09. Dez 2013

Doch. "Nyario BroSis" XD

Garius 05. Dez 2013

Ah, danke für den Link. Das gibt tatsächlich Anlass zur Hoffnung.

textless 05. Dez 2013

Ich hoffe, dass Nintendo auch weiterhin eigene Hardware designed. Im Vergleich zu Sony...

tkmg89 05. Dez 2013

Bullshit Keule. Galaxy und Galaxy 2, sowie Sunshine waren absolute Spitzentitel! Auch...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /