Abo
  • Services:
Anzeige
Mario und Luigi im Katzenkostüm
Mario und Luigi im Katzenkostüm (Bild: Golem.de)

So viele Marios!

Anzeige

Abgesehen von diesen Bonuslevels ist Super Mario 3D World für mehrere Spieler optimiert. Die Level sind weitläufig und bieten viel Platz. Alleine fühlt man sich fast etwas verloren. Nintendo hat sich viel Mühe gegeben, das Chaos aus New Super Mario Bros U zu vermeiden. Sternblöcke spucken die Extras zum Beispiel nun nacheinander aus, nicht alle auf einmal.

Bei kniffligen Sprungpassagen hilft es nach wie vor, Freunde huckepack zu nehmen. Das funktioniert nur dann nicht so recht, wenn jemand das Kirschen-Extra aufsammelt. Dann klonen sich nämlich die Charaktere und rennen synchron neben der Hauptfigur her. Nach ein paar Kirschen wuseln im schlimmsten Fall Dutzende von Figuren herum. Glücklicherweise dünnt die nächste Sprungpassage das Geschehen wieder aus. Dann springen nämlich die meisten Klone wie die Lemminge in den Abgrund.

Musikalisch wird das Spiel mit neu vertonten Klassikern zum Beispiel aus Mario 64 untermalt, es gibt aber auch viele neue Stücke. Kurze Rennspieleinlagen auf dem Rücken eines Dinosauriers werden von Mario-Kart'schen Klängen begleitet. Der gesamte Soundtrack ist mit echten Instrumenten eingespielt, wirkt aber nicht so orchestral wie in den Galaxy-Marios von der Wii.

  • Cat Content in Super Mario 3D World (Screenshots: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Auf Wunsch bringt das Miiverse die Geister anderer Spieler in die Welten.
  • Die Klempnerbrüder im Sonnenuntergang
  • Kleine Prinzessin Peach an der Fahnenstange
  • Am Ende eines Levels bekommt der Spieler mit den meisten Punkten eine Krone verliehen.
  • Das Miiverse zeigt Meinungen und Zeichnungen anderer Spieler zu den Welten.
  • Der Titelbildschirm von Super Mario 3D World birgt ein Geheimnis.
  • Die Oberweltkarte
  • Toads Zusatzlevel nutzen das Wii-U-Gamepad für Zusatzeingaben.
  • Auf Aussichtsplattformen entdecken Spieler oft versteckte Items.
  • Als Katzenmario fangen wir einen riesigen Hasen, der darauf zwei gigantische Extrapilze hinterlässt.
  • Der automatische Speichervorgang nach jedem Level ist das nervigste Detail.
  • Auch wenn viel auf dem Bildschirm los ist, bleibt das Geschehen übersichtlich genug.
Am Ende eines Levels bekommt der Spieler mit den meisten Punkten eine Krone verliehen.

Das Wii-U-Gamepad wird abgesehen von den Toad-Zusatzleveln genutzt, um geheime Blöcke sichtbar zu machen. Dazu muss der Spieler in das Mikrofon pusten. Manchmal erzeugt die Berührung mit dem Finger auch einen interessanten Effekt. Die Integration des Miiverse ist vorbildlich. Nach jedem Level erscheinen am oberen Bildschirmrand Zeichnungen und Kommentare anderer Spieler. Wir fanden die versteckten Hinweise der Community oft hilfreich und witzig - sie sind moderiert. Spoiler oder anstößige Inhalte bekamen wir nicht zu Gesicht, nur ein paar pupsende Marios. Die ermöglicht Nintendo allerdings selbst, da in den Welten sogenannte Stempel versteckt sind. Wer sie findet, darf Elemente wie Figuren, Wolken und Sterne in die Miiverse-Kommentare stempeln.

 Kostümvielfalt und abwechslungsreiche WeltenTechnik und Fazit 

eye home zur Startseite
RealAngst 12. Dez 2013

... haben will! :-) In Liebe, RealAngst

_2xs 09. Dez 2013

Doch. "Nyario BroSis" XD

Garius 05. Dez 2013

Ah, danke für den Link. Das gibt tatsächlich Anlass zur Hoffnung.

textless 05. Dez 2013

Ich hoffe, dass Nintendo auch weiterhin eigene Hardware designed. Im Vergleich zu Sony...

tkmg89 05. Dez 2013

Bullshit Keule. Galaxy und Galaxy 2, sowie Sunshine waren absolute Spitzentitel! Auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 17,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  2. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  3. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  4. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  5. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  6. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  7. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  8. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  9. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  10. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Nur die Socke!

    elcaron | 17:24

  2. As usual

    tralalala | 17:23

  3. Re: Gab es irgendjemanden

    Chatlog | 17:22

  4. Re: Wozu?

    elcaron | 17:21

  5. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    JouMxyzptlk | 17:20


  1. 17:25

  2. 16:55

  3. 16:39

  4. 16:12

  5. 15:30

  6. 15:06

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel