Abo
  • Services:
Anzeige
Zwischensequenz von Sunset Overdrive
Zwischensequenz von Sunset Overdrive (Bild: Golem.de)

Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse

Zwischensequenz von Sunset Overdrive
Zwischensequenz von Sunset Overdrive (Bild: Golem.de)

Es ist das zweitwichtigste Exklusivspiel für die Xbox One im kommenden Weihnachtsgeschäft: das kunterbunte und sehenswert schöne Sunset Overdrive mit arcadiger Action und vielen Gags - schade, dass die Macher fast schon zu viel in ihr Programm gepackt haben.

Anzeige

Manchmal ist es gut, ein Verlierer zu sein. Das jedenfalls ist die Ausgangslage von Sunset Overdrive: Da steigt in der supertollen Megastadt Sunset City eine riesige Einführungsparty für einen neuen Energydrink. Und so ziemlich der Einzige, der nicht mitfeiert - ist der Typ, den wir spielen. Weil er der Typ ist, der die leeren Dosen wieder einsammeln muss. Und deshalb keinen Schluck von dem Energydrink abbekommt, der wiederum ein paar Nebenwirkungen hat: Er verwandelt die braven Bürger in böswillige Supermutanten namens Od - nur uns eben nicht.

Das klingt so, also ob in Sunset Overdrive direkt nach dem Start ein mehr oder weniger blutiges Gemetzel mit fiesen Monstern folgt? So einfach ist es nicht: Das neustes Werk des unabhängigen Entwicklerstudios Insomniac Games (Ratchet & Clank, Resistance) ist kein simpler Ballerspaß, sondern ein vergleichsweise komplexes und großes Offene-Welt-Spiel - und nebenbei zusammen mit der Halo Master Chief Collection der wichtigste Exklusivtitel für die Xbox One für das Weihnachtsgeschäft 2014. Insbesondere in den USA hat Publisher Microsoft für den Anti-Engergydrink-Kampf kräftig die Werbetrommel gerührt.

  • An einer Stromleitung hängend surfen wir zu den Mutanten. (Screenshot: Golem.de)
  • An den Hochhäusern links und rechts im Hintergrund müssen wir hochgelangen ... (Screenshot: Golem.de)
  • Einer unserer wenigen Freunde erklärt uns ein paar Dinge über Sunset City. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Übersichtskarte werden Nebenmissionen und Extras eingeblendet. (Screenshot: Golem.de)
  • Der TNTeddybär-Werfer im Einsatz. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Stadtpark treffen wir Studenten in einer Spielhalle. (Screenshot: Golem.de)
  • Waffen lassen sich nach und nach mit Extras verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Die größte Gegnergruppe sind die Od, es gibt aber noch weitere Fraktionen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der kleinen Karte links unten sehen wir, wo Gegner lauern. (Screenshot: Golem.de)
  • Missionsbeschreibungen sind etwas kurz gehalten.
  • Im Waffenrad wählen wir unsere Schießprügel aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Aussehen und Kleidung des Helden kann der Spieler jederzeit ändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Gegner bilden beim Platzen Wörter. (Screenshot: Golem.de)
  • Kampf gegen Mutantenhorden aus luftiger Höhe (Screenshot: Golem.de)
An einer Stromleitung hängend surfen wir zu den Mutanten. (Screenshot: Golem.de)

Die mit Abstand wichtigste Idee von Sunset Overdrive ist die Surf-Funktion. Das bedeutet, dass wir auf Stromleitungen, Treppengeländern, den Kanten von Dachterrassen und Straßenbegrenzungen sowie auf ähnlichen Objekten wie auf einem Surfbrett gleiten können. Wir müssen nur auf ein Treppengeländer springen und die X-Taste drücken, schon sausen wir elegant dahin - stehend oder hängend, beispielsweise um Hindernissen auszuweichen.

Das System hat zwei Vorteile: Zum einen kommen wir so recht schnell durch Sunset City, indem wir uns über das Netz von Stromleitungen wie auf Straßen bewegen. Das macht durchaus Spaß, geht aber leider nicht ganz ohne Unterbrechungen - zwischendurch müssen wir immer hüpfend neue Anschlussstränge finden.

Zweiter Vorteil: Aus luftiger Höhe können wir nicht immer, aber an vielen Stellen halbwegs ungefährdet die Mutantenmassen unter uns auszuschalten. So klappt es oft hervorragend, auf ein Gebäude mit Flachdach zu springen, an dessen Kante immer im Kreis zu surfen und dabei die Bestien um uns herum aus luftiger Höhe ins Visier zu nehmen. Das setzt wegen der schnellen Kreis- und Drehbewegungen zwar etwas fortgeschrittenes Geschick mit den Analogsticks des Controllers voraus. Allerdings reicht es mit den meisten Waffen, nur so ungefähr in Richtung der bösen Od oder anderer Fraktionen zu zielen, um zu treffen - trotz dieser Hürde und der gelegentlichen Kameraprobleme finden wir die Steuerung insgesamt gelungen.

In Sunset Overdrive gibt es keine simple Rahmenhandlung, sondern einen mit aufwendigen Zwischensequenzen in Szene gesetzten Plot, der unseren Aufstieg zum Retter der Stadt erzählt - oder zumindest zum Retter von uns und ein paar Überlebenden. Wir begegnen einer ganzen Reihe von anderen Figuren, für die wir Aufträge erledigen und die uns im Gegenzug mit Ausrüstung oder Tipps weiterhelfen.

Uncoole Handlung und eiskalte Waffen 

eye home zur Startseite
motzerator 28. Okt 2014

Es ärgert einen doch immer noch. Weil man nicht sterben sondern weiter kommen will. Ich...

Feron 27. Okt 2014

Das klingt doch schon mal gut :) @RechtsVerdreher Nö, deswegen eher weniger. Ich wüsste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  3. Detecon International GmbH, Dresden
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 11,18€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    SanderK | 21:21

  2. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    Mixermachine | 21:13

  3. Re: Spulenfiepen!?

    strike | 21:10

  4. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GenXRoad | 21:05

  5. Hey, nicht nur rumheulen

    KlugKacka | 21:00


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel