Abo
  • Services:

Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse

Es ist das zweitwichtigste Exklusivspiel für die Xbox One im kommenden Weihnachtsgeschäft: das kunterbunte und sehenswert schöne Sunset Overdrive mit arcadiger Action und vielen Gags - schade, dass die Macher fast schon zu viel in ihr Programm gepackt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwischensequenz von Sunset Overdrive
Zwischensequenz von Sunset Overdrive (Bild: Golem.de)

Manchmal ist es gut, ein Verlierer zu sein. Das jedenfalls ist die Ausgangslage von Sunset Overdrive: Da steigt in der supertollen Megastadt Sunset City eine riesige Einführungsparty für einen neuen Energydrink. Und so ziemlich der Einzige, der nicht mitfeiert - ist der Typ, den wir spielen. Weil er der Typ ist, der die leeren Dosen wieder einsammeln muss. Und deshalb keinen Schluck von dem Energydrink abbekommt, der wiederum ein paar Nebenwirkungen hat: Er verwandelt die braven Bürger in böswillige Supermutanten namens Od - nur uns eben nicht.

Inhalt:
  1. Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
  2. Uncoole Handlung und eiskalte Waffen
  3. Brave Sprachausgabe und Fazit

Das klingt so, also ob in Sunset Overdrive direkt nach dem Start ein mehr oder weniger blutiges Gemetzel mit fiesen Monstern folgt? So einfach ist es nicht: Das neustes Werk des unabhängigen Entwicklerstudios Insomniac Games (Ratchet & Clank, Resistance) ist kein simpler Ballerspaß, sondern ein vergleichsweise komplexes und großes Offene-Welt-Spiel - und nebenbei zusammen mit der Halo Master Chief Collection der wichtigste Exklusivtitel für die Xbox One für das Weihnachtsgeschäft 2014. Insbesondere in den USA hat Publisher Microsoft für den Anti-Engergydrink-Kampf kräftig die Werbetrommel gerührt.

  • An einer Stromleitung hängend surfen wir zu den Mutanten. (Screenshot: Golem.de)
  • An den Hochhäusern links und rechts im Hintergrund müssen wir hochgelangen ... (Screenshot: Golem.de)
  • Einer unserer wenigen Freunde erklärt uns ein paar Dinge über Sunset City. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Übersichtskarte werden Nebenmissionen und Extras eingeblendet. (Screenshot: Golem.de)
  • Der TNTeddybär-Werfer im Einsatz. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Stadtpark treffen wir Studenten in einer Spielhalle. (Screenshot: Golem.de)
  • Waffen lassen sich nach und nach mit Extras verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Die größte Gegnergruppe sind die Od, es gibt aber noch weitere Fraktionen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der kleinen Karte links unten sehen wir, wo Gegner lauern. (Screenshot: Golem.de)
  • Missionsbeschreibungen sind etwas kurz gehalten.
  • Im Waffenrad wählen wir unsere Schießprügel aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Aussehen und Kleidung des Helden kann der Spieler jederzeit ändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Gegner bilden beim Platzen Wörter. (Screenshot: Golem.de)
  • Kampf gegen Mutantenhorden aus luftiger Höhe (Screenshot: Golem.de)
An einer Stromleitung hängend surfen wir zu den Mutanten. (Screenshot: Golem.de)

Die mit Abstand wichtigste Idee von Sunset Overdrive ist die Surf-Funktion. Das bedeutet, dass wir auf Stromleitungen, Treppengeländern, den Kanten von Dachterrassen und Straßenbegrenzungen sowie auf ähnlichen Objekten wie auf einem Surfbrett gleiten können. Wir müssen nur auf ein Treppengeländer springen und die X-Taste drücken, schon sausen wir elegant dahin - stehend oder hängend, beispielsweise um Hindernissen auszuweichen.

Das System hat zwei Vorteile: Zum einen kommen wir so recht schnell durch Sunset City, indem wir uns über das Netz von Stromleitungen wie auf Straßen bewegen. Das macht durchaus Spaß, geht aber leider nicht ganz ohne Unterbrechungen - zwischendurch müssen wir immer hüpfend neue Anschlussstränge finden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Frankfurt am Main
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Zweiter Vorteil: Aus luftiger Höhe können wir nicht immer, aber an vielen Stellen halbwegs ungefährdet die Mutantenmassen unter uns auszuschalten. So klappt es oft hervorragend, auf ein Gebäude mit Flachdach zu springen, an dessen Kante immer im Kreis zu surfen und dabei die Bestien um uns herum aus luftiger Höhe ins Visier zu nehmen. Das setzt wegen der schnellen Kreis- und Drehbewegungen zwar etwas fortgeschrittenes Geschick mit den Analogsticks des Controllers voraus. Allerdings reicht es mit den meisten Waffen, nur so ungefähr in Richtung der bösen Od oder anderer Fraktionen zu zielen, um zu treffen - trotz dieser Hürde und der gelegentlichen Kameraprobleme finden wir die Steuerung insgesamt gelungen.

In Sunset Overdrive gibt es keine simple Rahmenhandlung, sondern einen mit aufwendigen Zwischensequenzen in Szene gesetzten Plot, der unseren Aufstieg zum Retter der Stadt erzählt - oder zumindest zum Retter von uns und ein paar Überlebenden. Wir begegnen einer ganzen Reihe von anderen Figuren, für die wir Aufträge erledigen und die uns im Gegenzug mit Ausrüstung oder Tipps weiterhelfen.

Uncoole Handlung und eiskalte Waffen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

motzerator 28. Okt 2014

Es ärgert einen doch immer noch. Weil man nicht sterben sondern weiter kommen will. Ich...

Feron 27. Okt 2014

Das klingt doch schon mal gut :) @RechtsVerdreher Nö, deswegen eher weniger. Ich wüsste...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /