Abo
  • Services:
Anzeige
Zwischensequenz von Sunset Overdrive
Zwischensequenz von Sunset Overdrive (Bild: Golem.de)

Uncoole Handlung und eiskalte Waffen

Anzeige

Die Story ist zwar aufwendig erzählt, zündet aber selten so richtig. Wir haben den Eindruck, dass die Entwickler sich nicht zwischen einer halbwegs ernsthaften Handlung und einem satirischen Stil entscheiden konnten. So helfen wir in einem längeren Abschnitt ein paar herumlümmelnden Studenten in einer Spielhalle, aber die Humorausbeute beschränkt sich auf einen überdreht kämpfenden Roboterhund und ein paar Gags über die desinteressierten Eltern der Kids.

Die Missionen hinterlassen gemischte Eindrücke - wie so vieles in Sunset Overdrive. Gut gefällt uns, dass es sehr abwechslungsreich und originell zugeht. So müssen wir uns auf Strommasten gleitend in einen Park kämpfen und dort besagten Hund erst finden, ihn dann quer durch die Stadt trotz massiver Mutantenangriffe bis zu seinem Herrchen bringen. Ein anderer, längerer Einsatz schickt uns zu zwei Hochhäusern, zwischen denen wir Seile mit Harpunen spannen müssen, um nach und nach bis zum Tennisplatz auf dem Dach zu gelangen - uns hat das ein bisschen an das Seilespannen im letzten Tomb Raider erinnert.

  • An einer Stromleitung hängend surfen wir zu den Mutanten. (Screenshot: Golem.de)
  • An den Hochhäusern links und rechts im Hintergrund müssen wir hochgelangen ... (Screenshot: Golem.de)
  • Einer unserer wenigen Freunde erklärt uns ein paar Dinge über Sunset City. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Übersichtskarte werden Nebenmissionen und Extras eingeblendet. (Screenshot: Golem.de)
  • Der TNTeddybär-Werfer im Einsatz. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Stadtpark treffen wir Studenten in einer Spielhalle. (Screenshot: Golem.de)
  • Waffen lassen sich nach und nach mit Extras verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Die größte Gegnergruppe sind die Od, es gibt aber noch weitere Fraktionen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der kleinen Karte links unten sehen wir, wo Gegner lauern. (Screenshot: Golem.de)
  • Missionsbeschreibungen sind etwas kurz gehalten.
  • Im Waffenrad wählen wir unsere Schießprügel aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Aussehen und Kleidung des Helden kann der Spieler jederzeit ändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Gegner bilden beim Platzen Wörter. (Screenshot: Golem.de)
  • Kampf gegen Mutantenhorden aus luftiger Höhe (Screenshot: Golem.de)
Waffen lassen sich nach und nach mit Extras verbessern. (Screenshot: Golem.de)

Etwas später müssen wir für einen durchgeknallten Überlebenden und dessen TV-Show mit möglichst spektakulären Angriffen möglichst viele Monster vor laufender Kamera ausschalten, um die Quoten in die Höhe zu treiben. Bei dieser Mission, aber auch bei einigen anderen sind uns die Ziele nicht klar genug formuliert: Wir haben es immer wieder erlebt, dass wir nach dem Briefing nicht wirklich wussten, was wir tun sollen und wohin wir müssen - in dieser relativen Häufung ist uns das so schon lange nicht mehr aufgefallen.

Neben den Kampagnenmissionen, die rund zehn bis 15 Stunden Spielzeit umfassen, gibt es noch zahlreiche zusätzliche Aufträge in Sunset City, die der Spieler ähnlich wie in GTA 5 oder Assassin's Creed über eine einblendbare Karte findet. Zwar gibt es längst nicht so viel zu tun wie in den beiden Vorzeige-Sandboxtiteln, dafür stimmt aber die Qualität, und es gibt vergleichsweise wenig generische Nebenaufgaben. Eine vermeintlich einfache "Sammle fünf Rucksäcke"-Quest barg deutlich mehr Überraschungen, als wir erwartet hatten.

Durch die Kampagnen- und Nebenmissionen bekommen wir Erfahrungspunkte und Gegenstände, die wir in verbesserte Fähigkeiten und bessere Waffen investieren können. Sunset Overdrive bietet hier relativ viele Möglichkeiten zur Optimierung an. Allerdings sind diese Menüs und Optionen derart unübersichtlich und seltsam aufgebaut, dass wir sie nach kurzer Zeit weitgehend links haben liegen lassen und auf mehr Munition oder ähnliche Vorteile gepfiffen haben. Der Schwierigkeitsgrad ist auch so nicht allzu hoch: Vor allem durch die die fast zu fair gesetzten Checkpunkte fühlt es sich fast so an, als ob wir in einem ständig aktivierten Gottmodus antreten.

Dazu kommt noch, dass die Waffen relativ effektiv unter den Gegnermassen aufräumen. Wenn wir erst mal das Gewehr haben, dass explosive Teddybären verschießt oder die Feinde-Einfrier-Kanone freigeschaltet haben, sind wir nur durch die wenigen wirklich harten - übrigens größtenteils toll animierten - Gegner etwas länger aufzuhalten. Etwas später im Spielverlauf bekommen wir dann auch die Möglichkeit, Fallen etwa in Form riesiger Propeller aufzustellen, mit denen wir unter anderem unser Hauptquartier schützen können.

 Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der ApokalypseBrave Sprachausgabe und Fazit 

eye home zur Startseite
motzerator 28. Okt 2014

Es ärgert einen doch immer noch. Weil man nicht sterben sondern weiter kommen will. Ich...

Feron 27. Okt 2014

Das klingt doch schon mal gut :) @RechtsVerdreher Nö, deswegen eher weniger. Ich wüsste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Oetker Digital GmbH, Berlin
  2. bimoso GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Ratbacher GmbH, Raum Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    cat24max1 | 02:06

  2. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  3. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  4. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26

  5. Re: Zu kleine SSD

    FrankM | 01:25


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel