Abo
  • IT-Karriere:

Test Starcraft 2: Soap-Königin in galaktischer Zerg-Schlacht

Tolle Einsätze, gute spielerische Ideen - und eine Hauptfigur, die in eine Vorabendsoap passen würde: Mit Heart of the Swarm bietet Blizzard packende, in Sachen Handlung stellenweise aber ganz schön platte Unterhaltung.

Artikel veröffentlicht am , /
Starcraft 2: Heart of the Swarm
Starcraft 2: Heart of the Swarm (Bild: Blizzard)

Drei Wochen sind seit dem Ende von Wings of Liberty vergangen, die ehemalige Zerg-Anführerin Kerrigan sitzt in einer Hochsicherheitszelle: An dieser Stelle fängt Heart of the Swarm an, der zweite Teil von Blizzards Echtzeit-Strategieepos Starcraft 2. Dessen Handlung dreht sich um das Schwarmvolk der Zerg und ihre menschliche Anführerin Kerrigan. Sonderlich episch geht es dabei nicht zu, sondern vor allem zwischenmenschlich: Gleich nach dem Start gibt es eine Liebesszene zwischen Kerrigan und Jim Raynor, und das Ziel ist letztlich der Kampf gegen den Alt-Gefährten und Neu-Tyrannen Arcturus Mengsk. Stellenweise wirken die Irrungen und Wirrungen der Handlung wie in einer Daily Soap - ein Eindruck, der durch das vor allem anfangs beinahe mädchenhaft wirkende Auftreten von Kerrigan in den Einsätzen noch verstärkt wird.

Inhalt:
  1. Test Starcraft 2: Soap-Königin in galaktischer Zerg-Schlacht
  2. Packende Mission in Eiswelt
  3. E-Sport und das Fazit

In den meisten Missionen steuern wir Kerrigan als besonders kampfstarken Teil des Schwarms. Sie wirkt trotz ihrer tragischen Vergangenheit im Spiel übrigens erstaunlich unbeschwert: Im Angesicht eines riesigen Gegners klopft sie mit munterer Stimme Sprüche, die nicht selten zum Fremdschämen sind. Ein Wort zu den nötigen Vorkenntnissen für Einsteiger: Heart of the Swarm erklärt so gut wie nichts über die Geschehnisse aus Wings of Liberty. Wer sie nicht kennt, hat Schwierigkeiten, der neuen Handlung zu folgen, und sollte sich besser erst die Kampagne rund um die Terraner vorknöpfen.

  • In einer der Anfangsmissionen ist Kerrigan mit ihrem Freund Jim Raynor unterwegs.
  • Die Mutations-Einsätze sind kurz, aber unterhaltsam.
  • Im Leviathan wählt der Spieler die Missionen und verbessert seine Einheiten.
  • Kerrigan kann nach wie vor ihre Zerg kontrollieren...
  • Mit diesem "Etwas" liefert sich Kerrigan längere Dialoge.
  • Die Zerg-Einheiten lassen sich in drei Bereichen verbessern.
  • Auch die Protoss spielen wieder eine wichtige Rolle.
  • Im Verlauf der Kampagne wandelt sich das Bild von Kerrigan, und sie sieht immer böser aus.
  • Der Einheiten-Hangar füllt sich mit immer mehr Zerg-Typen.
  • Das Grafikmenü am PC erlaubt vielfältige Einstellungen.
In einer der Anfangsmissionen ist Kerrigan mit ihrem Freund Jim Raynor unterwegs.

Am grundsätzlichen Spielprinzip hat sich in Heart of the Swarm wenig geändert. Wir steuern Kerrigan und ihren Schwarm von schräg oben, den Kamerawinkel können wir etwa über das Mausrad verändern. Das Programm bietet 20 reguläre Einsätze, dazu kommen sieben sehr unterhaltsame, aber kurze Mutations-Missionen, mit denen wir die Fähigkeiten der Zerg verbessern. Es gibt vier Schwierigkeitsgrade, im niedrigen und mittleren dürfen die meisten Spieler um die 12 bis 15 Stunden für die Kampagne benötigen; im letzten Drittel steigt der Schwierigkeitsgrad spürbar an. Trotz einiger fast arkadiger Anfangskämpfe bleibt Starcraft 2 eine Serie für Strategiespieler.

Eine der großen Stärken von Heart of the Swarm ist das abwechslungsreiche Design der Missionen. Obwohl wir kein großer Fan der Zerg an sich sind, hat uns die Kampagne in der Hinsicht sogar besser gefallen als die von Wings of Liberty.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Einen kleinen Teil der Einsätze absolvieren wir im Team mit Kerrigan und wenigen anderen Verbündeten, den Rest mit den teils riesigen Zergarmeen aus Zerglingen, Schaben und ähnlich appetitlichen Aliens - und haben uns da besonders über die Möglichkeit gefreut, mit der F2-Taste alle Einheiten auswählen zu können.

Packende Mission in Eiswelt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...

feierabend 22. Mär 2013

Habe gestern SC2:HotS durchgespielt und muss Dir im Grunde Recht geben. Blizzard...

KleinerWolf 17. Mär 2013

Golem sind nicht die einzigen, welche die Story schlecht finden.

feierabend 15. Mär 2013

Da hats Du aber eine recht begrenzte Phantasie ;-) Oder noch nie einen Sci-Fi Roman...

Endwickler 15. Mär 2013

Oh man, wenn das so weiter geht, werde ich wohl als Rentner nicht mehr spielen sondern...

Dereptor 15. Mär 2013

Rock 'n' Roll Racing und Lost Vikings wären echt mal ne überlegung wert^^ bei Lost...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /