Abo
  • Services:

E-Sport und das Fazit

Wir hatten besonders viel Freude daran, Replays der Profispieler herunterzuladen und an einem beliebigen Punkt die Kontrolle zu übernehmen. Das ermöglicht Spielern, ohne den üblichen Basisaufbau, Strategien schneller zu optimieren.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Für die E-Sport-Szene interessant: Das Aussehen der Spielanzeigen (Head Up Displays) kann nun individualisiert werden. Für Kommentatoren ist es dadurch leichter, hinter die Kulissen einer Partie zu blicken und die Mechanismen einiger Taktiken herauszustellen, beispielsweise APM (Actions per Minute), Ressourcenverbrauch oder detaillierte Aufstellung der Armeegrößen.

  • In einer der Anfangsmissionen ist Kerrigan mit ihrem Freund Jim Raynor unterwegs.
  • Die Mutations-Einsätze sind kurz, aber unterhaltsam.
  • Im Leviathan wählt der Spieler die Missionen und verbessert seine Einheiten.
  • Kerrigan kann nach wie vor ihre Zerg kontrollieren...
  • Mit diesem "Etwas" liefert sich Kerrigan längere Dialoge.
  • Die Zerg-Einheiten lassen sich in drei Bereichen verbessern.
  • Auch die Protoss spielen wieder eine wichtige Rolle.
  • Im Verlauf der Kampagne wandelt sich das Bild von Kerrigan, und sie sieht immer böser aus.
  • Der Einheiten-Hangar füllt sich mit immer mehr Zerg-Typen.
  • Das Grafikmenü am PC erlaubt vielfältige Einstellungen.
Das Grafikmenü am PC erlaubt vielfältige Einstellungen.

Was uns fehlt, ist eine ins Spiel integrierte zentrale Anlaufstelle für die besten kommentierten Replays. Die primäre Quelle für Wiederholungen bleibt aber vorerst der Internetbrowser.

Sprachausgabe, Offlinemodus und Preis

Heart of the Swarm ist für Windows-PC und Mac OS erhältlich und kostet rund 40 Euro; eine Sammlerausgabe ist für rund 70 Euro verfügbar. Das Programm setzt ein installiertes Wings of Liberty voraus. Es muss im Battle.net aktiviert werden und ist nicht weiterverkaufbar. Die Kampagne lässt sich auch offline spielen, Erfolge gibt es dann aber nicht.

Die deutsche Sprachausgabe gefällt uns nicht sonderlich gut, insbesondere Kerrigan - die sehr viel zu hören ist - klingt in der US-Fassung etwas besser; über das Battle.net lassen sich auch die anderen Sprachversionen herunterladen. Die USK hat dem Programm eine Freigabe ab 12 Jahren erteilt.

Fazit

Für eines haben die Designer bei Blizzard ein Kompliment verdient: Ihre Ideen für die Einsätze sind ganz große Klasse! Schon Wings of Liberty hat mit abwechslungsreichen und originellen Missionen gepunktet - der Nachfolger Heart of the Swarm legt sogar noch eins drauf. Egal ob es gegen zeitweise festgefrorene Protoss geht, oder Kämpfe in einem Canyon ausgefochten werden, fast alle Schlachten sind toll inszeniert, herausfordernd und sehr fair. Auch das Drumherum, etwa die Rollenspielelemente, sind gut gelungen und sorgen für ein Stück Extra-Motivation.

Zum Fremdschämen ist allerdings ein Großteil der Handlung - trotz teils spektakulär inszenierter Zwischensequenzen. Blizzard ist ja nicht für viele tolle Storys bekannt, aber was dem Spieler hier zugemutet wird, ist oft unfreiwillig komisch. Die Anführerin eines außerirdischen Alienvolkes, mitverantwortlich für den Tod von Millionen von Lebewesen, denkt vor allem ans Kuscheln mit ihrem Liebsten und reißt mitten in der Schlacht billige Zoten? Wir hätten lieber eine Kerrigan, die nicht nur auf ein paar Bildern und in Videos, sondern auch im Spiel düster und erwachsen rüberkommt und nicht über weite Strecken wie ein unglücklich verliebter Teenager.

Die Neuerungen im Mehrspielerbereich sind nahezu durchweg gelungen - für Einsteiger wie für Profis. Inzwischen ist es ein Kinderspiel, Hotkeys und den idealen Aufbau einer Basis für jedes Volk zu erlernen. Die spielbaren Replays dürften die Multiplayerszene ebenfalls gehörig aufrütteln. Ganz abgesehen davon hat auch das Anschauen und Analysieren von Starcraft-2-Matches noch nie mehr Spaß gemacht.

 Packende Mission in Eiswelt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 27,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

feierabend 22. Mär 2013

Habe gestern SC2:HotS durchgespielt und muss Dir im Grunde Recht geben. Blizzard...

KleinerWolf 17. Mär 2013

Golem sind nicht die einzigen, welche die Story schlecht finden.

feierabend 15. Mär 2013

Da hats Du aber eine recht begrenzte Phantasie ;-) Oder noch nie einen Sci-Fi Roman...

Endwickler 15. Mär 2013

Oh man, wenn das so weiter geht, werde ich wohl als Rentner nicht mehr spielen sondern...

Dereptor 15. Mär 2013

Rock 'n' Roll Racing und Lost Vikings wären echt mal ne überlegung wert^^ bei Lost...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /