Abo
  • Services:

Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung

Es gibt ein neues Strategie- und Aufbauspiel im Szenario von Star Wars: In Commander kämpfen Sternenkrieger auf Seiten der Allianz oder der Rebellen mit Berühmtheiten wie Han Solo und Prinzessin Leia. Das Bezahlsystem dürfte aber auch den Zorn sonst in sich ruhender Jedi-Ritter wecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Commander
Artwork von Star Wars Commander (Bild: Disney)

Als Betreiber eines kleinen Außenpostens auf Tatooine haben wir es nicht leicht. Die ständigen Angriffe der Sandleute, dazu die Wirren der stellaren Großpolitik - kein Wunder, dass wir uns in Star Wars Commander nach ein paar Trainingseinsätzen dem Imperium oder den Rebellen anschließen. Das Mobile Game lässt uns dann in einer Kampagne gegen die jeweils andere Seite und im Multiplayermodus gegen menschliche Spieler kämpfen.

Inhalt:
  1. Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
  2. Obi-wan Kenobi und das Fazit

Das läuft in zwei Stufen ab. Zum einen baut der Sternenkrieger seine Basis und produziert dort die bestmöglichen Truppen, Panzer und Schiffe; ab und zu muss die Station übrigens auch verteidigt werden. Zum anderen wechseln wir in den Kampfmodus und platzieren dort Kampfverbände durch das Antippen der Landschaft so, dass sie feindliche Stellungen zerstören oder einen vorgegebenen Teil der Stadt in Grund und Boden bomben. Diese Einsätze dauern normalerweise um die zwei bis drei Minuten und lassen sich auch vorzeitig abbrechen.

  • Darth Vader hat klare Vorstellungen davon, wie wir uns zu schlagen haben. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine derart ungeschützte Basis ist schnell zerstört. (Screenshot: Golem.de)
  • Kurz nach den ersten paar Spielminuten muss sich der Spieler entscheiden, auf welcher Seite der Macht er steht. (Screenshot: Golem.de)
  • Push-Mitteilungen lassen sich problemlos deaktiveren. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler hat immer die Wahl zwischen einer Multiplayerpartie und einer Mission. (Screenshot: Golem.de)
  • 14.000 virtuelle Kristalle kosten rund 90 Euro. (Screenshot: Golem.de)
  • Obi-wan hält offenbar wenig von Bewertungen... (Screenshot: Golem.de)
  • Sieht schick aus, schützt aber kaum: Eine Energiekuppel über einer Siedlung. (Screenshot: Golem.de)
Sieht schick aus, schützt aber kaum: Eine Energiekuppel über einer Siedlung. (Screenshot: Golem.de)

Commander fährt fast vom ersten Moment an einige der größten Star-Wars-Helden auf: Han Solo kämpft selbst, Prinzessin Leia oder Darth Vader erteilen uns Befehle. Auf dem Schlachtfeld ziehen Wookiee-Krieger oder, auf der anderen Seite, imperiale Sturmtruppen für uns in die Schlacht. Dazu scheppert der legendäre Soundtrack von John Williams aus den Lautsprechern.

Das Programm ist zwar grundsätzlich kostenlos, dürfte den meisten Spielern aber langfristig nur mit dem Einsatz echter Euro Spaß machen. Ohne kostenpflichtige grüne Kristalle gibt es nach der Anfangsphase absurd lange Wartezeiten. Bis zur Fertigstellung einfacher Einheiten etwa müssen wir ein paar Minuten Daumen drehen. Bis zur Erweiterung unseres Hauptquartiers vergehen schon mal geschlagene vier Stunden. Da hilft es wenig, dass uns das iPhone auf Wunsch benachrichtigt, wenn die Zeit vorbei ist. Maximal können Spieler 14.000 Kristalle kaufen - das reicht dann zwar eine Weile, schlägt aber auch mit knapp 90 Euro zu Buche.

Obi-wan Kenobi und das Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen

Anonymer Nutzer 30. Aug 2014

Die Top-Bewertungen sind häufig auf ganz speziellem Wege zu Stande gekommen. "Bewerte...

Anonymer Nutzer 30. Aug 2014

Ich hange mich mal mit Avadon: the black fortress an.

nellson 27. Aug 2014

Leider ist das derweil ein Trend, dass alle möglichen Titel mit diesem Bezahlmodell...

Clown 26. Aug 2014

DAS ist das Problem? Nicht die oftmals schlechte Umsetzung, das billig(st)e Gameplay oder...

rj.45 25. Aug 2014

Wird denn eine 5-Sterne Wertung gefordert?


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /