Abo
  • Services:

Test Spec Ops The Line: Antikrieg in der Luxusstadt

Das Berliner Entwicklerstudio Yager setzt mit Spec Ops The Line auf Action und eine erwachsene Story in den Ruinen von Dubai. Schade nur, dass die Designer ihre Antikriegsbotschaft mit spielerisch teils arg konventionellen Mitteln transportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Spec Ops The Line
Spec Ops The Line (Bild: 2K Games)

Im Stakkato fetzen die Schüsse durch das, was einst die Halle eines Luxushotels gewesen sein muss. Wo früher gefeiert wurde, werfen sich jetzt Captain Martin Walker und zwei Begleiter hinter Bartheken in Deckung. Irgendein Irrer hat dafür gesorgt, dass im Hintergrund der Song "Hush" von Deep Purple läuft, während sich Walker in Spec Ops The Line ein Feuergefecht mit den Soldaten vom verfluchten 33er Bataillon liefert. Der aufpeitschende Rocksong, Schreie, Schüsse, dazu die durch das zerstörte Dach hereinbrechende Sonne und aufgewirbelter Sand: willkommen im Games-Gegenstück zu Apokalypse Now.

Inhalt:
  1. Test Spec Ops The Line: Antikrieg in der Luxusstadt
  2. Abwechslung durch Level-Vielfalt
  3. Weiter so bis ins Fazit

Auf den ersten Blick erinnert Spec Ops The Line zwar an Action in der Machart von Call of Duty. Wer dann aber genauer hinsieht, entdeckt mindestens genauso viele Parallelen zum Antikriegsfilm von Francis Ford Coppola. Allerdings - durchaus zeitgemäß - in die Ruinen der arabischen Metropole Dubai versetzt. So hat sich im Film wie im Spiel ein US-Offizier mit seinen Untergebenen von der restlichen Armee abgesetzt und sein eigenes Reich aufgebaut - im Spiel eben in der Wüstenstadt statt im Dschungel. Der Offizier in Spec Ops heißt übrigens Colonel John Konrad, was eine sehr direkte Anspielung auf den Schriftsteller Joseph Conrad ist, dessen Erzählung Herz der Finsternis die Grundlage für Apocalpyse Now bildet.

Spieler steuern Captain Walker in der rund acht bis zehn Stunden langen Kampagne von The Line aus der Schulterperspektive, die beiden KI-Kumpel Lugo und Angel agieren selbstständig. Allerdings kann der Spieler den beiden ein Ziel vergeben, das sie dann selbstständig und mit ziemlich großer Treffsicherheit ausschalten, und ihnen - vor allem in wilderen Gefechten praktisch - den Befehl erteilen, schnell mal eine Blendgranate zu werfen. Unsterblich sind die beiden nicht: Wenn einer der Sergeants zu viel Blei fängt, sinkt er verletzt zu Boden und der Spieler muss sich innerhalb eines meist ausreichend langen Zeitraums zu ihm vorkämpfen, um ihm per Tastendruck eine Spritze zu verpassen. Sonst geht es, wie beim Ableben von Walker selbst, zurück zum letzten der meist fair angelegten Checkpoints.

Wichtig: Walker und seine Mannen sollten immer Deckung suchen. Ähnlich wie in Gears of War kann man per Tastendruck ziemlich bequem und einigermaßen sicher über die Begrenzungen hinwegfeuern und es so durchaus mit größeren Gruppen aufnehmen - praktisch, denn im scheinbar so menschenleeren Dubai kämpft in den Gefechten gefühlt ein Großteil der US-Army. Walker und seine Jungs wehren sich mit Schießprügeln wie der AK47, Maschinenpistolen und Schrotflinten. Entscheidend ist, dass man taktisch geschickt immer die Waffe eines Feindes aufnimmt, von der im jeweiligen Gebiet am meisten Munition zu finden ist - sonst muss Walker als Notlösung zu seiner Armeepistole greifen, und auch die verfügt nicht über unendlich viele Kugeln.

Abwechslung durch Level-Vielfalt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 3,99€
  3. 5€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /