Abo
  • IT-Karriere:

Test Space Run: Paketbote im Weltall

Kann ein einzelner Entwickler heutzutage noch ein Strategiespiel erschaffen, das auch Genreprofis fasziniert? Das Ein-Mann-Studio Passtech Games tritt mit Space Run den Versuch an - und liefert ein überraschend gutes Ergebnis ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Space Run
Artwork von Space Run (Bild: Passtech Games)

Buck Mann ist eine Art Paketbote der Zukunft: Mit seinem Raumschiff transportiert er Waren quer durch die Galaxie. Stau und volle Straßen hat er nicht zu befürchten, dafür lauern andere Gefahren: Asteroiden machen ihm das Leben ebenso schwer wie Cyber-Piraten, empfindliche Ladung und Bossgegner mit riesigen Raumgleitern. Gut, dass er sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lässt - und einen vorlauten Bordcomputer als Begleitung dabei hat.

Inhalt:
  1. Test Space Run: Paketbote im Weltall
  2. Linux und Mac geplant, Fazit

Space Run von Passtech Games präsentiert sich als recht untypischer Genremix. Die seitlich scrollende Ansicht lässt an einen Shooter im R-Type-Stil denken, gesteuert und geballert wird hier allerdings nur indirekt, indem Geschosse auf dem Raumschiff platziert und ausgerichtet werden, die dann im Ernstfall automatisch das Feuer eröffnen.

Der Rest ist vor allem Strategie. Das Raumschiff besteht aus sechseckigen aneinanderhängenden Modulen, die erweitert und verändert werden können. Aus dem Bau- und Waffenmenü werden verschiedene Aktionen ausgewählt, etwa die Anfertigung einer neuen Schubdüse, die das Schiff schneller macht, oder das Anbringen zusätzlicher Abwehrgeschütze.

Da es aber nicht nur darum geht, schnell und möglichst unbeschadet die Strecken zu passieren, muss bei der Auswahl der Lieferantenaufträge und der Platzierung der Waren und Passagiere gut aufgepasst werden. Manche Dinge können oder wollen nicht am äußeren Rand positioniert werden, andere Fracht ist explosiv und im möglichen Kampf somit besonders gefährdet. Die einzelnen Transportpassagen können dann schnell zu einem recht stressigen Unterfangen werden.

Linux und Mac geplant, Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

Linienteu 25. Jun 2014

und wer Space Truckers mag, sollte auch mal Goblins Inc. ausprobieren, das ist auch sehr...

Anonymer Nutzer 25. Jun 2014

Dann sprich das halt an bei den Machern und lass es fixen! xD Und selbst wenn, ich kenne...

Belhazar 24. Jun 2014

Erinnert mich doch stark an das genannte Spiel von Anno Tuk

contentmafia 24. Jun 2014

Vielleicht selber mal richtig lesen? "Kann ein einzelner Entwickler heutzutage noch ein...

zZz 23. Jun 2014

Zumindest zu dieser Uhrzeit steht nirgends etwas von einer Ein-Mann-Produktion. Ein-Mann...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /