Abo
  • Services:

Test Son of Nor: Steine schmeißen und im Sand buddeln

"Die Welt als Waffe" ist das Motto des deutsch-österreichischen Entwicklungsteams von Son of Nor. In ihrem Kickstarter-finanzierten Indiegame muss ein Held sein Volk nicht einfach nur mit Gewalt retten - sondern dafür alles nutzen, was die Umgebung ihm bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Son of Nor
Artwork von Son of Nor (Bild: Stillalive Studios)

Zunächst wird der männliche oder weibliche Protagonist gewählt und etwas modifiziert, dann gibt es einen Vorgeschmack auf die in vielen Zwischenpassagen erzählte, etwas verwirrende Story um Magie, die drohende Auslöschung der Menschheit und den alten Stamm der Echsenwesen Sarahul, der den Menschen das Leben schwer macht. So vorbereitet geht es in die Wüste - und die ersten Kämpfe und Rätsel stehen an.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der Spieler hat das Glück, als Nachkomme der Göttin Nor mit übermenschlichen Fähigkeiten ausgestattet zu sein - insbesondere mit Telekinese und Terraforming. Im Spiel können so per Druck auf die Maus- oder Trigger-Taste des Controllers Gegenstände wie Steine per Willenskraft aufgehoben und dann mit einem weiteren Tastendruck wieder weggeschleudert werden.

Das ist etwa dann praktisch, wenn eine große Echsenschar auf den Spieler zugelaufen kommt und mit einem Felsen begrüßt werden soll. Aber auch beim Lösen der zahlreichen Rätsel, etwa um Tore zu öffnen oder Hindernisse zu überwinden, ist es nützlich - so lassen sich durch Willenskraft Schalter drücken oder Rampen bedienen.

Terraforming hingegen entpuppt sich immer dann als Mittel der Wahl, wenn Vorsprünge zu weit oben und damit nicht erreichbar sind. Also schnell ein paar Sandhaufen aufgeschichtet, schon lässt sich der Fels erklimmen. Aber nicht nur Aufschütten, auch Abtragen von Sand ist möglich, um so Schätze unter dem Sand freizulegen oder einen Zugang zu Höhlen zu schaffen.

  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
  • Son of Nor (Screenshot: Golem.de)
Son of Nor (Screenshot: Golem.de)

Son of Nor gelingt es, dem Spieler ein Gefühl der Freiheit zu geben. Auch wenn im Logbuch die nächsten Ziele festgehalten werden, wirkt es oft so, als stünden mehrere Wege offen, zumal ein freies Bewegen in der Welt ebenso möglich ist wie ein Abarbeiten kleinerer Nebenaufgaben. Mit der Zeit wachsen die eigenen Fähigkeiten, aber auch die Aufgaben werden nach und nach komplexer und schwieriger.

Das Programm der Stillalive Studios hat mit vielen kleinen Problemen zu kämpfen - die oft das Gefühl vermitteln, der Titel hätte noch mehr Entwicklungszeit benötigt. Das beginnt bei der teils nicht sehr schönen Grafik, die trotzdem nach neuer Hardware verlangt. Insbesondere die Texturen enttäuschen oft, auch die Animationen wirken manchmal steif.

Die Ladezeiten sind anfangs erheblich, dazu kommen kurze Speicherpausen beim Erreichen jedes neuen Checkpunktes. Die Kämpfe sind nicht sehr fordernd, da die KI kaum der Rede wert ist, und die Story hat zwar einige interessante Wendungen zu bieten, versäumt es dabei aber, den Charakteren Tiefe zu geben - unser Held bleibt farblos und uninteressant. Auch an Atmosphäre mangelt es, da die Welt und ihre Bewohner sehr hölzern erscheinen.

Son of Nor ist bei Steam für Windows-PC, OS X und Linux zum Preis von rund 20 Euro verfügbar. Das Spiel unterstützt diverse innovative Hardware - etwa das Sentry-Augen-Tracking von Steelseries, das EPOC-Headset von Emotiv sowie die Oculus Rift.

Fazit
Son of Nor ist ein ungewöhnliches Action-Adventure. Statt auf typische Geschicklichkeitsaufgaben setzen die Entwickler auf abwechslungsreiche Rätsel und die intelligente Nutzung der Umgebung. Eine Zeit lang macht es Spaß, die göttlichen Fähigkeiten zu nutzen, Gegenstände mit Willenskraft zu schmeißen oder den Boden umzuformen. Diverse technische Schnitzer trüben allerdings das Vergnügen, zudem fehlt es auf längere Sicht an Atmosphäre, um wirklich mitzureißen. Son of Nor wirkt so, als hätten die Entwickler ihr Werk ein paar Monate zu früh freigeschaltet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 120,84€ + Versand
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

ChrisP 12. Apr 2015

genau jener :)

Tom Bombadil 09. Apr 2015

Warum sollten sie das sein, wenn doch moderne Grafikkarten dafür gebaut sind Milliarden...

ChrisP 08. Apr 2015

Danke Reaper. Ich hab's selbst nicht als Angriff aufgefasst. Wie gesagt habe ich so viele...

InqSymphony 08. Apr 2015

Nur Wasser taugt als Fortsetzung, Luft- und Feuerkräfte kommen später im Spiel noch dazu.

ChrisP 08. Apr 2015

danke. wir haben definitiv GoG angepeilt für die drm-freie version!


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /