Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork des Schaufelritters
Artwork des Schaufelritters (Bild: ShovelKnight.com)

Level-Vielfalt und Fazit

Jeder Level hat seinen eigenen Stil, individuelle Gegnertypen, ein pfiffiges musikalisches Thema und einzigartige Elemente in der Architektur. Die Themen der Level sind mit Feuer, Wasser, Gift oder Luft zwar altbekannt, aber sehr stimmig umgesetzt. Krabben können in der Unterwasserwelt zum Beispiel als Querschläger genutzt werden, wenn sie mit der Schaufel geschlagen werden. In der Industrieanlage der Giftwelt darf der Shovel Knight nicht zu lange an einem Ort stehen bleiben, da ihn sonst Flammen aus dem Boden verwunden.

Anzeige

In jedem Gebiet ist ein versteckter Händler auffindbar, der dem Ritter einen ganz besonders nützlichen Gegenstand anbietet. Recht früh nach Spielstart ergattern wir so einen Feuerball oder ein Amulett, das es uns ermöglicht, kurzzeitig über fiese Stacheln zu laufen.

Noch nicht vollständig

Alle Features, die in der Kickstarter-Kampagne angekündigt waren, sind noch nicht enthalten. So fehlt beispielsweise der Battle-Modus für bis zu vier Spieler und es gibt nicht die Möglichkeit, als weiblicher Ritter anzutreten. Laut den Entwicklern sollen aber alle angekündigten Features sowie Versionen für Mac und Linux nachgereicht werden.

Die Wii-U- und 3DS-Version von Shovel Knight ist in Amerika bereits erhältlich. Beide unterstützen das Miiverse von Nintendo. Aktuell befindet sich das Spiel für den Europastart der Versionen in der deutschen Lokalisierungsphase. Shovel Knight ist direkt beim Hersteller und über Gog.com ohne DRM für 15 Euro als Windows-Version erhältlich. Für den gleichen Preis ist es auch über Steam käuflich.

Fazit

Shovel Knight ist ein Muss für Retro-Fans und Freunde von Plattformern. Die Steuerung gehört zu den besten im Genre. Die Spielmechaniken bedienen sich nicht nur gelungen an zahlreichen 8-Bit-Klassikern, sie übertreffen sie sogar - und das in allen Belangen.

Besonders erwähnenswert ist das interessante Checkpoint-System, das ebenfalls eine hohe Motivationsquelle ist. Es lädt zum erneuten Spielen in und mit den Welten ein. Der Balanceakt zwischen Raffgier und Sicherheit ist von den Entwicklern außerordentlich gut durchdacht und dürfte künftig oft kopiert werden.

Dass Geldsäcke häufig an unerreichbaren Stellen im Level schweben, hat uns etwas genervt. Zudem ist es sicher suboptimal, dass noch nicht alle Versprechungen der Kickstarter-Kampagne umgesetzt wurden. Eine Speichermöglichkeit an den Checkpoints in den recht langen Levels hätten wir ebenfalls begrüßt. Das sind aber nur Kleinigkeiten, die wir an dieser ansonsten absolut gelungenen und inspirierten Hommage auszusetzen haben.

 Leicht zu spielen, schwer zu meistern

eye home zur Startseite
mnementh 22. Jul 2014

Menschen machen unterschiedliche Dinge Spaß. manche mögen eben Spiele die von einer...

4edebd0f81eeffc... 22. Jul 2014

"Das Pixelabenteuer ist der beste Beweis für das Argument: High-End-Grafik ist nicht...

Endwickler 22. Jul 2014

Ja, das macht durchaus einen gewissen Reiz aus. Wenn ich daran denke, dass wir in Doom...

LH 21. Jul 2014

Kleinere Werte dürfte Steam gar nicht mehr kennen. Allerdings darf man nicht vergessen...

LH 21. Jul 2014

Zwar trifft dies durchaus auf viele Kickstarter Projekte zu, jedoch keines wegs auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau oder Singapur
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  2. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  3. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

  4. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  5. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  6. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  7. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

  8. Fitbit Ionic im Test

    Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  9. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  10. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: mit 5G brauchen wir keine Kabel mehr

    senf.dazu | 11:46

  2. Re: Apple geht über Leichen

    crackhawk | 11:46

  3. Re: Wir brauchen Ethanol,Buthanol,Wasserstoff...

    murdock85 | 11:46

  4. Re: Bekommt sicher eine gewaltige Abfindung...

    slead | 11:45

  5. Re: Erinnert mich an meine Ausbildung...

    JoeBlack1860 | 11:45


  1. 12:03

  2. 11:44

  3. 10:48

  4. 10:16

  5. 09:41

  6. 09:20

  7. 09:06

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel