Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork des Schaufelritters
Artwork des Schaufelritters (Bild: ShovelKnight.com)

Level-Vielfalt und Fazit

Jeder Level hat seinen eigenen Stil, individuelle Gegnertypen, ein pfiffiges musikalisches Thema und einzigartige Elemente in der Architektur. Die Themen der Level sind mit Feuer, Wasser, Gift oder Luft zwar altbekannt, aber sehr stimmig umgesetzt. Krabben können in der Unterwasserwelt zum Beispiel als Querschläger genutzt werden, wenn sie mit der Schaufel geschlagen werden. In der Industrieanlage der Giftwelt darf der Shovel Knight nicht zu lange an einem Ort stehen bleiben, da ihn sonst Flammen aus dem Boden verwunden.

Anzeige

In jedem Gebiet ist ein versteckter Händler auffindbar, der dem Ritter einen ganz besonders nützlichen Gegenstand anbietet. Recht früh nach Spielstart ergattern wir so einen Feuerball oder ein Amulett, das es uns ermöglicht, kurzzeitig über fiese Stacheln zu laufen.

Noch nicht vollständig

Alle Features, die in der Kickstarter-Kampagne angekündigt waren, sind noch nicht enthalten. So fehlt beispielsweise der Battle-Modus für bis zu vier Spieler und es gibt nicht die Möglichkeit, als weiblicher Ritter anzutreten. Laut den Entwicklern sollen aber alle angekündigten Features sowie Versionen für Mac und Linux nachgereicht werden.

Die Wii-U- und 3DS-Version von Shovel Knight ist in Amerika bereits erhältlich. Beide unterstützen das Miiverse von Nintendo. Aktuell befindet sich das Spiel für den Europastart der Versionen in der deutschen Lokalisierungsphase. Shovel Knight ist direkt beim Hersteller und über Gog.com ohne DRM für 15 Euro als Windows-Version erhältlich. Für den gleichen Preis ist es auch über Steam käuflich.

Fazit

Shovel Knight ist ein Muss für Retro-Fans und Freunde von Plattformern. Die Steuerung gehört zu den besten im Genre. Die Spielmechaniken bedienen sich nicht nur gelungen an zahlreichen 8-Bit-Klassikern, sie übertreffen sie sogar - und das in allen Belangen.

Besonders erwähnenswert ist das interessante Checkpoint-System, das ebenfalls eine hohe Motivationsquelle ist. Es lädt zum erneuten Spielen in und mit den Welten ein. Der Balanceakt zwischen Raffgier und Sicherheit ist von den Entwicklern außerordentlich gut durchdacht und dürfte künftig oft kopiert werden.

Dass Geldsäcke häufig an unerreichbaren Stellen im Level schweben, hat uns etwas genervt. Zudem ist es sicher suboptimal, dass noch nicht alle Versprechungen der Kickstarter-Kampagne umgesetzt wurden. Eine Speichermöglichkeit an den Checkpoints in den recht langen Levels hätten wir ebenfalls begrüßt. Das sind aber nur Kleinigkeiten, die wir an dieser ansonsten absolut gelungenen und inspirierten Hommage auszusetzen haben.

 Leicht zu spielen, schwer zu meistern

eye home zur Startseite
mnementh 22. Jul 2014

Menschen machen unterschiedliche Dinge Spaß. manche mögen eben Spiele die von einer...

4edebd0f81eeffc... 22. Jul 2014

"Das Pixelabenteuer ist der beste Beweis für das Argument: High-End-Grafik ist nicht...

Endwickler 22. Jul 2014

Ja, das macht durchaus einen gewissen Reiz aus. Wenn ich daran denke, dass wir in Doom...

LH 21. Jul 2014

Kleinere Werte dürfte Steam gar nicht mehr kennen. Allerdings darf man nicht vergessen...

LH 21. Jul 2014

Zwar trifft dies durchaus auf viele Kickstarter Projekte zu, jedoch keines wegs auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Services mpsna GmbH, Herten
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. AEVI International GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  2. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  3. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  4. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  5. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  6. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  7. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  8. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  9. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  10. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Icestorm | 14:38

  2. Re: und die anderen 9?

    DarkWildcard | 14:37

  3. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    matzems | 14:36

  4. Der starke Kleber

    Icestorm | 14:34

  5. Re: Absicht?

    Prinzeumel | 14:32


  1. 14:28

  2. 13:28

  3. 11:03

  4. 09:03

  5. 17:43

  6. 17:25

  7. 16:55

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel