Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork des Schaufelritters
Artwork des Schaufelritters (Bild: ShovelKnight.com)

Leicht zu spielen, schwer zu meistern

Die Steuerung erfolgt einzig mit dem Steuerkreuz und zwei Aktionsknöpfen. Der Start-Knopf pausiert das Geschehen und öffnet die Optionen, über Select bekommen wir Zugriff auf das Inventar. Shovel Knight steuert sich eingängig und sehr direkt. Fielen wir im Test in einen Abgrund oder schlugen Luftlöcher mit unserer Schaufel, statt den Monstern eins überzubraten, wussten wir, dass es an uns lag.

  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
  • Shovel Knight
Shovel Knight

Das Spiel zieht im Schwierigkeitsgrad rasant an. Ab dem dritten Level ist viel Geschicklichkeit gefragt, vor allem bei den versteckten Bonuspassagen. Unter Stress komplexe Sprungketten und verschiedene Angriffsmanöver aneinanderzureihen, wird Anfänger frustrieren und ein Weiterkommen unter Umständen sogar unmöglich machen.

Anzeige

Der Tod nimmt nicht von den Bedürftigen

Ein zentrales Spielelement ist das Checkpoint System, das Shovel Knight in dieser Form derzeit exklusiv für sich beansprucht. In jedem Level sind mehrere Checkpoints verteilt, die sich automatisch aktivieren, sobald der Ritter an ihnen vorbeiläuft.

Ist die Lebensenergie verbraucht, eine Falle zugeschnappt oder kein Boden mehr unter den Füßen, verliert Shovel Knight einen Teil seines angesparten Geldes in Form von drei Geldsäcken. Diese schweben ab diesem Zeitpunkt an jener Stelle im Level. Shovel Knight wird zum letzten Checkpoint zurückgesetzt und kann die Geldsäcke wieder aufsammeln, sofern er sie erreicht. Stirbt er vorher erneut, ist das zuvor verlorene Geld gänzlich weg und drei neue Geldsäcke schweben im Level.

Aus diesem Grund lohnt es sich, das Gesparte zwischen den Leveln auszugeben und in bessere Gegenstände und Verbesserungen zu investieren. Wer die Taschen voller Geld hat, kann auch viel verlieren. Etwas ärgerlich finden wir, dass die Geldsäcke an Stellen im Level schweben können, die unerreichbar sind.

Die Händler in Shovel Knight verkaufen viele interessante und teure Gegenstände, für die der Spieler Gold braucht. Aus diesem Grund lassen sich die Checkpoints alternativ auch zerstören, bevor sie aktiv werden. So wird der Shovel Knight zwar schnell wieder finanziell flüssig, allerdings muss er bei einem Bildschirmtod wieder zum Anfang des Levels zurück, was bis zu eine halben Stunde dauern kann.

 Test Shovel Knight: Hochklassige Schaufelschlacht in 58 FarbenLevel-Vielfalt und Fazit 

eye home zur Startseite
mnementh 22. Jul 2014

Menschen machen unterschiedliche Dinge Spaß. manche mögen eben Spiele die von einer...

4edebd0f81eeffc... 22. Jul 2014

"Das Pixelabenteuer ist der beste Beweis für das Argument: High-End-Grafik ist nicht...

Endwickler 22. Jul 2014

Ja, das macht durchaus einen gewissen Reiz aus. Wenn ich daran denke, dass wir in Doom...

LH 21. Jul 2014

Kleinere Werte dürfte Steam gar nicht mehr kennen. Allerdings darf man nicht vergessen...

LH 21. Jul 2014

Zwar trifft dies durchaus auf viele Kickstarter Projekte zu, jedoch keines wegs auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch, Baden-Württemberg
  4. KWS Services Deutschland GmbH, Einbeck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: History repeats itself

    FreiGeistler | 18:17

  2. Re: Backup - My Ass!!

    DeathMD | 18:16

  3. Was denn nun...

    megazocker | 18:13

  4. Re: MS-DOS 6.22

    teenriot* | 18:12

  5. Bandbreite allein ist ein schlechter Indikator...

    DrBernd | 18:11


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel