Abo
  • Services:

Test Sherlock Holmes: Ein Meisterdetektiv sieht alles

Dank erfolgreicher TV- und Kino-Serien ist Sherlock Holmes seit ein paar Jahren wieder hip, jetzt wagt auch die altbewährte Adventure-Serie einen Neustart. Sie setzt auf frische Ermittlungsideen und eine stimmungsvolle Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sherlock Holmes: Crimes and Punishments
Sherlock Holmes: Crimes and Punishments (Bild: Frogwares)

John Neligan sitzt vor uns im Verhörzimmer von Scotland Yard und wir sehen: Der Stoff seiner Jacke ist viel zu fein für einen armen Burschen wie ihn, seine Hände sind voller kleiner Wunden. Und versteckt er da etwas in seiner Tasche? Sobald wir den jungen Mann im schick animierten Zeitlupen-Gesprächspartner-Untersuchungsmodus des Adventures Crimes and Punishments untersucht haben, konfrontieren wir - Sherlock Holmes - ihn mit unseren Beobachtungen. Kein Wunder, dass Neligan anschließend redet wie ein Wasserfall und uns hilft, einen Mord aufzuklären.

Inhalt:
  1. Test Sherlock Holmes: Ein Meisterdetektiv sieht alles
  2. Grafik und Fazit

Das jüngste Sherlock-Holmes-Spiel des ukrainischen Entwicklerstudios Frogwares geht ein paar neue Wege im Vergleich zu den sieben älteren Spielen der Reihe, die seit 2002 entstanden sind. So gibt es nicht einen einzelnen großen Fall, sondern sechs eigenständige Kurzgeschichten - was durchaus zur literarischen Vorlage von Sir Arthur Conan Doyle passt, der Holmes und Begleiter Watson ja auch vor allem in Short Storys ermitteln ließ.

  • Am Tatort stellt Holmes mit einem Polizisten einen Verdächtigen. (Screenshot: Golem.de)
  • Gespräch mit einer trauernden Witwe (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler kann das Aussehen von Holmes ein Stück weit selbst festlegen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Schwarzweiß-Modus sieht Holmes bestimmte Spuren gelb leuchten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Areale sind trotz Unreal Engine ziemlich klein. (Screenshot: Golem.de)
  • Zentrales Ermittlungsinstrument ist das Notizbuch. (Screenshot: Golem.de)
Gespräch mit einer trauernden Witwe (Screenshot: Golem.de)

Also ermitteln wir erst wegen eines Mordes, klären wenig später einen Diebstahl auf und suchen dann verschwundene Personen. Jeder Fall ist rund drei Stunden lang, sodass sich eine durchaus ordentliche Gesamtspielzeit von etwa 18 Stunden ergibt. Neben Verbrechen in der feinen und nicht so feinen Gesellschaft von London gibt es auch etwas exotischere Untersuchungen, die aber ganz gut zu den mythologischen Anwandlungen der Bücher passen. Zwei der Fälle basieren direkt auf Geschichten von Arthur Conan Doyle: Wer sie kennt, weiß natürlich gleich, ob es der Gärtner war.

Den Meisterdetektiv Holmes steuern wir wahlweise aus der Schulter- oder der Ich-Perspektive. Auf Knopfdruck schalten wir außerdem in einen Scharfsichtmodus, der wichtige Spuren gelb einfärbt. Die meisten dieser Spuren sind problemlos zu finden, aber auf einige wenige sind zumindest wir nur nach langem Suchen und mit Glück gestoßen. Was wir finden oder in Gesprächen und auf andere Art herausbekommen, landet als Information in unserem Notizbuch.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Irgendwann haben wir alle Indizien oder gar Beweise gesammelt und müssen dann weitgehend selbst darauf kommen, wer der Täter ist - und welche Art von Strafe er verdient: den Galgen oder doch Gnade? Das ist spannend umgesetzt und erlaubt tatsächlich auch folgenschwere Fehlurteile in der virtuellen Welt.

Grafik und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. bei dell.com

m-s 05. Okt 2014

Erst liest es sich als ob mal wieder ein tolles Spiel zu kaufen ist, und dann wieder nur...

bstea 03. Okt 2014

Jo, das Copyright ist schon seit über einen Jahrzehnt weg.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /