Abo
  • Services:
Anzeige
Sherlock Holmes: Crimes and Punishments
Sherlock Holmes: Crimes and Punishments (Bild: Frogwares)

Grafik und Fazit

Anzeige

Allerdings achtet das Programm darauf, dass wir keine echten Fehler machen und etwa steckenbleiben. Der Modus, in dem wir Gesprächspartner im Detail untersuchen können, stellt uns zwar vor mehrere mögliche Antworten - aber wenn wir uns vertun, müssen wir uns nur den letzten Dialog noch einmal anhören und dürfen dann erneut raten.

Das Spiel verfügt über mehrere Spezialmodi, in denen wir etwa Stichwörter miteinander verknüpfen müssen, um Holmes auf neue Ideen zu bringen - allerdings genügt es, die vier bis sechs Möglichkeiten einfach alle mal anzuklicken, um weiterzukommen. Gelegentlich gibt es herausfordernd gemachte Mini-Denkspiele, die wir auf Wunsch aber auch einfach vom Computer lösen lassen können.

  • Am Tatort stellt Holmes mit einem Polizisten einen Verdächtigen. (Screenshot: Golem.de)
  • Gespräch mit einer trauernden Witwe (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler kann das Aussehen von Holmes ein Stück weit selbst festlegen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Schwarzweiß-Modus sieht Holmes bestimmte Spuren gelb leuchten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Areale sind trotz Unreal Engine ziemlich klein. (Screenshot: Golem.de)
  • Zentrales Ermittlungsinstrument ist das Notizbuch. (Screenshot: Golem.de)
Zentrales Ermittlungsinstrument ist das Notizbuch. (Screenshot: Golem.de)

Anders als die früheren Holmes-Spiele von Frogwares basiert das neue Programm nicht auf einer hauseigenen Laufzeitumgebung, sondern auf der Unreal Engine 3. Grafik und Animationen können mit millionenschweren Großproduktionen nicht mithalten, wirken aber in sich stimmig und liebevoll, einige der Gesichter sehen tatsächlich richtig klasse aus. Schade finden wir vor allem, dass wir von London und den anderen Orten wenig zu sehen bekommen, weil wir uns nur in sehr kleinen Umgebungen bewegen.

Sherlock Homes - Crimes and Punishments ist für Playstation 3 und 4, Xbox 360 und One sowie für Windows-PC erhältlich und kostet je nach Plattform rund 40 bis 60 Euro. Das Spiel bietet erstklassige britische Sprachausgabe plus makellos übersetzte deutsche Bildschirmtexte und Untertitel. Die USK hat dem Programm eine Freigabe ab 12 Jahren erteilt.

Fazit

Trotz der interessanten Ermittlungsmethoden braucht man nicht den Intelligenzquotienten eines Meisterdetektivs, um in Sherlock Holmes auf die richtigen Spuren zu kommen und die Verbrechen aufzuklären. So mysteriös die sechs Fälle anfangs wirken: Die eigentliche Knobelarbeit ist nur selten anspruchsvoll - jedenfalls dann, wenn der Spieler keinen Hinweis übersieht, was leider durchaus vorkommen und dann für Frust sorgen kann.

Die wahre Stärke von Crimes and Punishments ist die stimmungsvolle Inszenierung. Das Untersuchen und Analysieren von Gesprächspartnern, die sehr guten Dialoge und auch die sechs Kurzgeschichten selbst fangen die Welt von Sherlock Holmes wunderbar ein. Trotz der kleinen Schwächen sollten Freunde von guten Adventures diesem Spiel also ruhig eine Chance geben.

 Test Sherlock Holmes: Ein Meisterdetektiv sieht alles

eye home zur Startseite
m-s 05. Okt 2014

Erst liest es sich als ob mal wieder ein tolles Spiel zu kaufen ist, und dann wieder nur...

bstea 03. Okt 2014

Jo, das Copyright ist schon seit über einen Jahrzehnt weg.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Evonik Nutrition & Care GmbH, Hanau
  2. HELM AG über Delphi HR-Consulting GmbH, Hamburg
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Hannover (Home-Office)
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 22,99€
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  2. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  3. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  4. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  5. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  6. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  7. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  8. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

  9. Parkplatz-Erkennung

    Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  10. Ice Lake

    Intel plant CPUs mit 10+ nm vom Tablet bis zum Supercomputer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Alles andere ist halt bürokratischer Wahnsinn!

    Pecker | 13:21

  2. Re: Was ist unverantwortlicher?

    non_existent | 13:21

  3. Re: Ein Frage bleibt offen

    Ach | 13:21

  4. Re: Ich hoffe mal nicht, dass sie MS...

    kalleknackwurschd | 13:21

  5. Re: Was nützt mir Fiber To The Home...?

    My1 | 13:20


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:52

  4. 12:07

  5. 11:51

  6. 11:16

  7. 10:00

  8. 09:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel