Abo
  • Services:

Die Objektive sind hochwertig, aber teuer

Samsung verwendet bei seinen Systemkameras ein eigenes Bajonettsystem. Zwar gibt es auch Adapter für alle möglichen Objektive, doch das Angebot an passenden Modellen von Samsung ist nicht besonders groß. Dennoch deckt es abgesehen vom Superteleobjektiv eigentlich alle Belange ab. Wir testeten ein Makro (60mm, F2,8 ED), das lichtstarke Zoom 16-50mm f2-f2,8 und die vergleichsweise große Optik 50-150 mm f2,8.

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Alle genannten Objekte verfügen über eine Bildstabilisierung und eine Drive-by-Wire-Scharfstellung für den manuellen Modus, die aber nicht irritierend wirkt und schnell reagiert. Hier regelt ein Motor nach Betätigen des Fokusrings die Optik nach. Eine optionale Suchervergrößerung erleichtert das Scharfstellen per Hand und kann die Kanten des Motivs hervorheben, die korrekt fokussiert sind. Das klappt in der Praxis recht gut, auch im Makrobereich, bei dem selbst kleinste Veränderungen große Auswirkungen auf die Schärfeverlagerung haben.

  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Die wichtigsten Bedienelemente sind rechts neben dem Display  (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Die Gummi-Augenmuschel verstaubt schnell. (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 mit eingeschalteter Displaybeleuchtung (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
  • Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)
Samsung NX1 (Bild: Andreas Donath)

Die Objektive sind nicht günstig, was auch an der weitgehend fehlenden Konkurrenz liegt. Das Samsung 16-50mm/F2.0-2.8 kostet bei Händlern, die sofort liefern können, rund 1200 Euro, das Makroobjektiv "60mm 2.8 Makro ED OIS SSA" 400 Euro, und das NX 50-150mm 2.8 S ED OIS kostet im Handel stolze 1.600 Euro. Die Objektive sind bis auf das etwas einfach gehaltene Makro mit Metallgehäusen ausgerüstet, sehr hochwertig und bieten einen weichen Fokus- und Zoom-Lauf.

An der linken Seite ist der i-Funktion-Knopf zu finden - eine Samsung-Spezialität, mit der ein Bildschirmmenü für die gängigsten Kameraparameter aufgerufen und mit dem Fokus-Ring am Objektiv eingestellt werden kann. Dieses Feature erscheint uns unnötig, aber dazu gibt es sicherlich unterschiedliche Meinungen. Die Objektive verfügen zudem über einen AF/MF-Schalter, und ein Fokusbegrenzer ist sowohl beim Telezoom als auch beim Makro vorhanden. Zudem kann bei den Zooms der Bildstabilisator deaktiviert werden.

Vignettierungen und Verzerrungen sind bei dem 16-50 und dem 50-150 kaum zu sehen. Beim kleinen Zoom sind chromatische Aberrationen an den Bildrändern jedoch gut zu erkennen und auch die Bildschärfe nimmt bei offener Blende zum Rand ab. Letzteres kann kein Bildbearbeitungsprogramm beheben, während Farbsäume heute praktisch komplett entfernt werden.

Die Fokussiergeschwindigkeiten der Objektive liegen im mittleren bis oberen Bereich gegenüber anderen Systemkameras von Fujifilm oder Sony. Die NX1 stellt überdurchschnittlich schnell scharf und ist dabei bei unbewegten Motiven auch sehr präzise. Der gute Eindruck wird bei schnell bewegten Motiven wie etwa vorbeifliegenden Vögeln kaum getrübt. Hier kann die NX1 mit ihren 205 als Phasen-AF-Sensoren ausgelegten Pixeln auf dem Bildsensor punkten: Selten liegt die Messung daneben. Die Kamera erkennt hingegen sich schnell bewegende Objekte und verfolgt sie mit der Schärfeebene zuverlässig. Sogar ein Fokus-Limiter ist vorhanden. Ist er aktiviert, stellt die Kamera nur in einem bestimmten Abstand scharf.

 Bonbonfarben auf dem Display führen zu FehlbeurteilungenDauerfeuer, bis die Speicherkarte glüht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Eheran 25. Feb 2015

Weil es mir schlicht zu dumm wird, hier zwei Bilder vom Licht, das bei direktem...

aderlass 24. Feb 2015

Nunja mit dem 50-150 hat Samsung ja schon eine schöne Linse hingelegt. Klar was drüber...

kommentar4711 24. Feb 2015

Sorry, mein Fehler, hatte die 1500 und die 2700 durcheinander gebracht.

Anonymer Nutzer 24. Feb 2015

Aufgrund der Objektive von Carl Zeiss und Minolta kann man Sony eigentlich unmöglich in...

kendon 23. Feb 2015

Du machst die Vorgabe Blende und Verschlusszeit, die Kamera wählt die ISO so dass ein...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /