Abo
  • Services:

Bedienungselemente sind vernünftig positioniert

Die meisten Bedienungselemente sind auf der Kameraoberseite zu finden. Links ist ein Wählrad, mit sich die Aufnahmemodi einstellen lassen. So kann zwischen Einzelbild, Serienaufnahme oder dem Selbstauslöser und Bracketing gewählt werden. Oben auf dem Wählrad befinden sich vier Knöpfe für Weißabgleich, ISO-Wert, Belichtungs- und Autofokusmodus. Sie lassen sich auch anders belegen, doch Samsung hat unserer Meinung nach die richtige Wahl bereits getroffen. Dieses eigentlich unscheinbare Bedienungselement schützt in vielen Situationen vor Abstiegen in die Untiefen der Bildschirmmenüs. In der Mitte befindet sich der elektronische Sucher samt Miniblitz und darauf montiertem Blitzschuh. Eine Synchronbuchse gibt es nicht, so dass sich keine Studioblitzanlagen per Kabel anschließen lassen.

  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
  • (Bild: Andreas Donath)
(Bild: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Universität Passau, Passau

Rechts neben dem Sucher ist das Programm-Wahlrad zu finden, wobei es hier auch zwei Positionen für eigene Einstellungen gibt. Ansonsten bietet die Samsung NX1 die üblichen Modi wie Programm-, Blenden- und Zeitautomatik sowie einen rein manuellen Modus. Außerdem gibt es eine Szenenerkennung, bei der versucht wird, das Bild zu analysieren und das passende Belichtungsprogramm zu finden.

Die NX1 bietet im manuellen Modus einen kleinen, aber nicht unwichtigen Vorteil: Wer will, kann hier die ISO-Automatik aktivieren. Der Fotograf kann so Zeit und Blende frei wählen, während die Kamera durch die Empfindlichkeitsanpassung versucht, daraus ein vernünftiges Bild zu machen. In den Einstellungen findet sich auch die Option, den ISO-Wert und die minimale Verschlusszeit zu justieren, die bei den Teilautomatiken zum Zug kommen soll.

Rechts davon ist das kleine, beleuchtbare Status-LCD angebracht. Ausgerechnet der Lichtschalter ist so flach, dass er von dem suchenden Finger nur schwer und mit einem Handschuh praktisch gar nicht gefunden werden kann. Samsung verzichtet auf eine Beleuchtung der Knöpfe selbst, so dass es bei schlechtem Licht nicht leicht ist, die Kamera zu bedienen. Vor dem Display ist ein Rädchen zum Beispiel für die Zeit- oder Blendenwahl eingelassen. In unmittelbarer Nachbarschaft gibt es den Videoaufnahmeknopf und die Belichtungskorrektur. Oben vorn am Handgriff ist schließlich der Auslöser samt Ein- und Ausschalter untergebracht. Das Druckgefühl des Auslösers ist in Ordnung.

 Von einer DSLR aus der Ferne nicht zu unterscheidenBonbonfarben auf dem Display führen zu Fehlbeurteilungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. 4,25€

Eheran 25. Feb 2015

Weil es mir schlicht zu dumm wird, hier zwei Bilder vom Licht, das bei direktem...

aderlass 24. Feb 2015

Nunja mit dem 50-150 hat Samsung ja schon eine schöne Linse hingelegt. Klar was drüber...

kommentar4711 24. Feb 2015

Sorry, mein Fehler, hatte die 1500 und die 2700 durcheinander gebracht.

Anonymer Nutzer 24. Feb 2015

Aufgrund der Objektive von Carl Zeiss und Minolta kann man Sony eigentlich unmöglich in...

kendon 23. Feb 2015

Du machst die Vorgabe Blende und Verschlusszeit, die Kamera wählt die ISO so dass ein...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /