Abo
  • Services:

Test Samsung Galaxy S3: Kräftiges Smartphone als neue Android-Referenzklasse

Samsungs Galaxy S3 ist dank seiner Quadcore-CPU schnell und das große Display lädt zum Videogucken ein. Es ist auch leicht - wegen seines Plastikgehäuses. Mit Softwarefunktionen versucht Samsung, es dem Konkurrenten Apple gleichzutun. Das klappt aber noch nicht so ganz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S3 von Samsung ist das neue Referenz-Modell für Android.
Das Galaxy S3 von Samsung ist das neue Referenz-Modell für Android. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Seinem neuen Smartphone aus der Galaxy-Reihe, dem Galaxy S3, hat Samsung viel aktuelle Hardware spendiert: einen Quadcore-Prozessor aus der eigenen Exynos-Reihe, einen großen Smartphone-Bildschirm und massig Netzwerktechnik. Mit neuen Softwarefunktionen will Samsung auch den Bedienungskomfort erweitern und mit seinem Konkurrenten Apple gleichziehen. Herausgekommen ist dabei die Sprachsteuerung S Voice, die zumindest auf Deutsch gegenwärtig größtenteils unbenutzbar ist. Außerdem hat Samsung seinen Music-Hub-Dienst nochmals erweitert, der eine ernsthafte Konkurrenz zu iTunes und Co. werden könnte.

Plastikhülle mit runden Ecken

Inhalt:
  1. Test Samsung Galaxy S3: Kräftiges Smartphone als neue Android-Referenzklasse
  2. Quadcore von Samsung
  3. Gut vernetzt
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Zunächst wirkt Samsungs Galaxy S3 ziemlich groß. Werden die Maße in Zahlen verglichen, ist der Unterschied zum Vorgänger Galaxy S2 jedoch nicht so umfangreich. Mit 136,6 x 70,6 x 8,6 mm ist es nur um 4,5 mm breiter und nicht einmal 1 cm höher als das Galaxy S2. Das Galaxy Nexus misst 135,5 x 67,9 x 8,9 mm. Vom Galaxy Nexus hat das Galaxy S3 weitgehend das Design übernommen, vor allem die auffällig abgerundeten Ecken.

  • Das Galaxy S3 gibt es in...
  • ...Weiß...
  • ...und in Grau-Blau.
  • Das Gehäuse ist komplett aus Plastik.
  • Das Objektiv der 8-Megapixelkamera
  • Das Galaxy S3 in Weiß neben dem Galaxy S2
  • Die Spracherkennung S Voice hört seltsame...
  • ...Dinge, obwohl wir deutlich gesprochen haben.
  • Einige Befehle konnte S Voice aber ausführen,...
  • ...beispielsweise die Wetterabfrage.
  • Auch nach mehrmaligen Versuchen verstand S Voice die Referenzfrage nicht.
  • Der Homescreen
  • Der Benachrichtigungsbereich wurde erweitert.
  • Im Galaxy S3 ist ein Vierkernprozessor integriert, der zwischen 200 MHz...
  • ...und 1,4 GHz getaktet werden kann.
  • Das 4,8-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.240 x 720 Bildpunkten.
  • Die Kamrea-App mit der neuen Cartoon-Verfremdung
  • Die neue HDR-Funktion
  • Die Kamera hat eine Auflösung von 8 Megapixeln.
  • Solange die Vorderkamera ein Gesicht erkennt, schaltet das Gerät nicht in den Schlafmodus.
  • Die Farben des Bildschirms können in meheren Modii dargestellt werden.
  • Die Beleuchtung der Hardwaretasten kann eingestellt werden.
  • Offiziell trägt das Galaxy S3 die Bezeichnung GT-I9300. Als Betriebssystem kommt Android 4.0.4 zum Einsatz.
  • S Beam erweitert die Übertragung mit NFC um größere Dateien.
  • Die Tab-Ansicht im Browser lässt sich mit Pinch-and-Zoom aufrufen.
  • Die Möglichkeiten, die S Voice bietet
  • Die Möglichkeiten, die S Voice bietet
  • Die Möglichkeiten, die S Voice bietet
  • S-Voice-Optionen
  • Die neuen Funktionen von Touchwiz im Galaxy S3
  • Die neuen Funktionen von Touchwiz im Galaxy S3
  • Die Funktionen von Touchwiz im Galaxy S3
  • Einige neue Funktionen von Touchwiz im Galaxy S3
Das Galaxy S3 gibt es in...

Das Gehäuse ist komplett aus Plastik. Auch dadurch wiegt das Galaxy S3 vergleichsweise wenig: 132 Gramm. Das Galaxy Nexus mit seinem Metallrahmen wiegt mit 139 Gramm nur 7 Gramm mehr. Das Galaxy S2 ist mit 115 Gramm wesentlich leichter.

Display ohne Grünstich

Das Display des Galaxy S3 ist mit 4,8 Zoll nur wenig größer als das des Galaxy Nexus von Samsung. Es hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten. Zum Vergleich: Das Display des Galaxy Nexus misst 4,65 Zoll in der Diagonalen und das des Galaxy S2 hat eine Bilddiagonale von 4,27 Zoll. Das neue Smartphone ist mit Samsungs eigener Super-Amoled-Technik ausgestattet, die für kontrastreiche Farben sorgt. Der noch bei den Vorgängern deutlich sichtbare Grünstich ist fast komplett verschwunden.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Hays AG, Aschaffenburg

In den Einstellungen unter Anzeige, Bildschirmmodus lässt sich zusätzlich die Option Video auswählen, bisher gab es nur die Optionen Dynamisch, Standard und Natürlich. Bei der Einstellung Natürlich leuchten die Farben auf dem Display nicht mehr ganz so intensiv, sie sind dann in etwa vergleichbar mit denen des Retina-Displays des iPhones 4S in den Standardeinstellungen. Das Display ist unter Cornings Gorilla-Glas in Version 2 verborgen, das auf der CES 2012 vorgestellt wurde.

Im direkten Sonnenlicht ist das Galaxy S3 nicht ganz so gut lesbar wie das Galaxy Nexus. Außerdem reagiert der Helligkeitssensor etwas übereifrig, bei einigen Lichtverhältnissen schaltete die Helligkeit mehrmals hin und her.

Quadcore von Samsung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Dresdenboy 24. Jun 2012

Ich habe das S 3 dank mitarbeitervergünstigtem Vertrag (selbst das iPhone 4S kostet über...

samy 09. Jun 2012

Und wer hat dir geflüstert das das Nexus ein Referenzmodell ist??? Vielleicht ist es nur...

PaytimeAT 08. Jun 2012

Und wenn das iPhone5 mit einem Quadcore-Prozessor und einem größeren Display kommt wird...

samy 05. Jun 2012

Denke schon das zukünftige Spiele mehr fordern werden und dann nur auf Teilen wie des S3...

Abseus 04. Jun 2012

Gut wenn du mit deinem Tel nur spielst...ich benötige meins eher für sinnvolles.


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /