Abo
  • IT-Karriere:

Test Rules: Gehirntraining für Fortgeschrittene

Einfache Regeln befolgen und dadurch ein Spielfeld abräumen: So simpel ist das Konzept des iOS-Titels Rules. Das entfaltet trotzdem eine starke Sogwirkung - und lässt den Spieler immer wieder an der begrenzten Erinnerungsfähigkeit des eigenen Gehirns verzweifeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Rules
Rules (Bild: Screenshot Golem.de)

"Regel 1: Tippe Zahlen in absteigender Reihenfolge": Mit dieser Aufforderung empfängt uns Rules im ersten Level. Also schnell erst die Symbole mit der 9 neben dem Bild, dann die mit der 8 und immer so weiter berührt, bis der Bildschirm leer ist. Level 2 beginnt ähnlich einfach: "Tippe die grünen an", heißt es - also tippen wir auf alle grünen Monster und Telefone. Das Spielfeld ist dann allerdings noch nicht leer, es bleiben Symbole zurück. Für die sollen wir dann doch bitte "Regel 1" anwenden - also wieder die Zahlen in absteigender Reihenfolge antippen.

  • Rules (Screenshot: Golem.de)
  • Rules (Screenshot: Golem.de)
  • Rules (Screenshot: Golem.de)
  • Rules (Screenshot: Golem.de)
  • Rules (Screenshot: Golem.de)
Rules (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Hays AG, Berlin

Regel 3 heißt dann: "Tippe ungerade Zahlen an", und natürlich werden im Laufe des Levels auch Regeln 2 und 1 nacheinander verlangt. Nur wird eben nicht noch einmal erklärt, wie Regel 1 und 2 genau lauten. Spätestens ab Level 6 fängt das an, kompliziert zu werden, wenn auf einmal die Aufforderung "Level 4 anwenden" erscheint - sollten wir alle Neuner antippen? Oder doch alles Blaue?

Wer anfängt, sich Notizen zu machen, um die Regeln hinter den Ziffern immer griffbereit zu haben, kommt damit auch nur vorübergehend zurecht. Der Zeitdruck, der von Beginn an herrscht, lässt für Nachschauen zu wenig Raum. Also muss doch unser Gedächtnis herhalten - und wird uns in der Hektik des Spiels immer wieder enttäuschen.

Ein paar kleine Fehler verzeiht das Programm, es reduziert dann nur unseren Highscore. Sobald die Zeit abgelaufen ist - was sehr schnell passiert -, geht es aber an den Anfang des Spiels zurück. Eine gute Möglichkeit, sich nochmal und dann immer wieder die Regeln einzuprägen. Die Kunst von Rules ist es, uns trotz dieser Rückschläge immer wieder zu motivieren. Beim nächsten Versuch wollen wir dann doch zeigen, dass es nicht so schwer sein kann, uns ein paar Regeln zu merken. Wer es über Regel 10 hinaus schafft, wird mit neuen Charakteren und einem geänderten Regelsatz belohnt.

Technisch ist Rules sehr gefällig umgesetzt: Die Optik ist unspektakulär, aber liebevoll. Dazu kommen witzige Textschnipsel, eine eher belanglose Hintergrundmusik und eine gute Bedienbarkeit. Entwickelt wurde Rules vom deutschen Team The Coding Monkeys, das unter anderem für die iOS-Version von Carcassonne verantwortlich ist. Der Titel benötigt mindestens iOS 7.1 und kostet bei iTunes 1,79 Euro.

Fazit

"Memory" und "Ich packe meinen Koffer" für Fortgeschrittene: Rules bedient sich eines einfachen Konzepts, setzt das aber so knackig, gut spielbar und charmant präsentiert um, dass es für längere Zeit kaum möglich ist, den Titel aus der Hand zu legen. Schließlich will jeder beweisen, dass das eigene Gedächtnis auch unter Zeitdruck in der Lage sein sollte, ein paar einfache Regeln im Kopf zu behalten - wenn schon nicht in dieser Runde, dann bestimmt in der nächsten...



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 17,49€

Phreeze 25. Aug 2014

+1 für Moron Test :D

Anonymer Nutzer 24. Aug 2014

cool, ich lade mir die auch mal gleich. bin immer auf der suche nach guten rätsel...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /