Abo
  • IT-Karriere:

Orientierungslose Reise für Anfänger

So viel Gnade erfahre ich schon kurz darauf nicht mehr. Nach der knappen Einleitung werde ich in den "Reise" genannten Karrieremodus entlassen. Hier begleite ich im Proberaum die Originalversionen bekannter Rocksongs wie "Sweet Home Alabama" oder "(I Can't Get No) Satisfaction", um sie schließlich beim großen Auftritt noch einmal alle hintereinander zu absolvieren. Die grafische Präsentation hat dabei höchstens Kellerstubencharme, dafür klingt Rocksmith fantastisch. Und darauf kommt es bei einem Musikspiel mit Realismusanspruch letztendlich am meisten an.

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Der dynamische Schwierigkeitsgrad erweist sich dagegen als wahrer Motivationskiller. Spiele ich ein Lied in seiner simpelsten Form einmal gut, werde ich beim nächsten Anlauf mit zusätzlichen Noten und mir bis dahin unbekannten Techniken konfrontiert. Das Spieltempo ist grundsätzlich sehr hoch, der obere Bereich des Notenlaufbands oft unübersichtlich .

Der Lernfaktor im Karrieremodus bleibt für mich so komplett aus. Immer wenn ich auf der Anfängerstufe Sicherheit gewinne, werde ich vom automatischen Schwierigkeitsgrad sogleich heillos überfordert. Manuell kann ich die Anforderungsstufe nicht regeln, erst nach mehrmalig schlechter Leistung werden die Lieder wieder einfacher. Erste Lernansätze behutsam zu vertiefen, ist so unmöglich.

Diese Aufgabe erfüllen andere Sektionen von Rocksmith besser. Im Modus Riff-Repeater darf ich von mir gewählte Abschnitte eines Songs wiederholen, bis ich sie beherrsche. Ganz wie im eingangs gelobten Eröffnungstutorial. Eine große Bibliothek voller etwas zu kurz gehaltener Erklärungsvideos und zugehöriger Trainingseinheiten behandelt jede Technik, von der ich im Zusammenhang mit Gitarren je gehört habe. Im Arcademodus trainiere ich spielerisch mit Varianten wie Entenschießen meine Reflexe: richtige Note getroffen, Ente tot, Zeitbonus und Punkte für mich.

  • Eine Gitarrenübung mit eingeblendetem Minivideo
  • Das Klinkenkabel steckt im Instrument, der USB-Stecker ist für PC, Xbox 360 und Playstation 3 geeignet.
  • "Jeder kann Gitarre oder Bass spielen", heißt es auf der Verpackung.
  • Die Trainingsbibliothek
  • Im Arcademodus schießt der Spieler beispielsweise mit Tönen auf rote Enten.
  • Mit freispielbaren Amps ahmt Rocksmith unterschiedliche Gitarrentypen nach.
  • Die Effekte auf dem virtuellen Notenlaufband erinnern an Guitar Hero und Rock Band.
  • So sieht Grafik mit "Kellerstubencharme" aus.
  • Nur selten bieten die Lernvideos eine so klar erkennbare Detailansicht.
  • Jede Saite an Gitarre oder Bass bekommt eine eigene Farbe zugeordnet.
  • Hauptansicht des Karrieremodus "Die Reise"
  • Schon früh im Spiel fordern schnell zu spielende Abfolgen.
  • Das Einleitungsvideo nach dem ersten Spielstart
  • Die Aufkleber für den Gitarrenhals liegen Rocksmith bei.
  • Nervig: Vor jedem einzelnen Auftritt muss die Gitarre gestimmt werden.
Im Arcademodus schießt der Spieler beispielsweise mit Tönen auf rote Enten.

Wenn das Lernen doch auch so einfach wäre. Die in biederen Menüs versteckten Trainingsmodi sind umfangreich und gut gemeint, für mich als Neuling aber zu unstrukturiert. In welcher Reihenfolge soll ich all diese Griffe lernen? Wie verbinde ich die verschiedenen Techniken miteinander? Und wie halte ich meine Gitarre eigentlich korrekt? Letztere Frage gehört zu den Basics, die mir Rocksmith sogar überhaupt nicht beantwortet.

Tipps und Trainingsvorschläge, die mir während der "Reise" vorgeschlagen werden, wirken willkürlich zusammengestellt. Schlussendlich habe ich nie das Gefühl, Rocksmith würde sich nach meinem Lernfortschritt richten. Viel mehr will es mir ein Tempo aufdrängen, das ich nicht mitgehen kann. Meine einzige sinnvolle Option ist nun, mir meine Gitarrenschule im Menü selbst zusammenzustellen. Dafür fehlt mir wiederum das Fachwissen.

 Test Rocksmith: Gitarrenlehrer GnadenlosUmfangreiche Werkzeugkiste für Profis 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MAHULLA 20. Okt 2014

Also, bei Saturn habe ich Rocksmith für 10 Euro gekauft. Die Steam-Version. Ich besitze...

MAHULLA 20. Okt 2014

Also, bei Saturn habe ich Rocksmith für 10 Euro gekauft. Die Steam-Version. Ich besitze...

dp (Golem.de) 19. Feb 2013

Guten Tag, Das "freie Üben" ist mir bekannt - ich "spiele" Rocksmith auch weiterhin...

Avalord 19. Feb 2013

Du hast diese Nummern ja wohl nicht wirklich auf deine Gitarre geklebt, oder? ;)

nofreak 29. Okt 2012

Ich wollte am Donnerstag bei Amazon die PC-Version der Rocksmith Gitarren-Bundles für...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /