• IT-Karriere:
  • Services:

Der Lehrer lobt und schimpft (aber ganz selten)

Auch ein paar motivierende Elemente enthält Rocksmith 2014. Nach jedem Lied gibt es eine kurze schriftliche Leistungsbewertung, die meist angelsächsisch höflich ist: Der Anfänger kann sich oft über ein "sehr gut gespielt" freuen. Wir müssen schon sehr häufig danebengreifen, um den Rat zu bekommen, doch noch mal zu üben oder gar für unser "enttäuschendes" Spiel kritisiert zu werden. Die Formulierungen sind recht abwechslungsreich und scheinen nach Schwierigkeitsgrad und Spielhäufigkeit eines Liedes zu variieren.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Insbesondere im Riff-Repetitor ist das optische Feedback bei Fehlern jetzt besser sichtbar und schimmert nicht mehr irgendwo am Rande des Sichtfeldes auf. Es geht in der Hektik aber teilweise doch unter. Nicht oder falsch getroffene Noten werden jetzt kontinuierlich mitgezählt und angezeigt.

Freies Spiel

Neu ist der Session-Modus: Der Spieler wählt dabei bis zu drei virtuelle Bandmitglieder aus, neben weiteren Gitarristen oder Bassisten auch einen Schlagzeuger, stellt unter anderem die geplante Spielgeschwindigkeit sowie anfängliche Tonleiter ein und kann dann frei spielen. Seltsamerweise kann er für die eigene Gitarre keine Effekte auswählen, das geht weiterhin nur im Sound-Designer.

Wenn wir dann spielen, wechselt Rocksmith die empfohlene, harmonisch passende Tonleiter, je nachdem, wo wir die Töne greifen. Das ist aber die einzige spürbare Anpassung an unser Spiel. Keine merkliche Rolle spielt es, ob wir punkig flott anschlagen oder unsere Töne vor Schmalz zerfließen. Die Bandmitglieder dudeln relativ unbeeindruckt ihre Fahrstuhlmelodien.

In der Theorie ist der Session-Modus trotzdem durchaus für mehr als nur kleine Fingerübungen zu gebrauchen. Es ist kein schlechtes Werkzeug für eigene Kompositionen. Nur fehlt leider ein entscheidendes Detail: die Aufnahmefunktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Einfacher zu navigieren (meinen Fortgeschrittene)Die Musikauswahl 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 21€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  4. 26,99€

staples 22. Jan 2015

Da fällt mir spontan Garageband von Apple ein. Mit einem Midi-USB-Adapter an den Mac...

DaGonzo 07. Nov 2013

Habe eben erst gelesen, dass Du dir eine günstige PCI-Soundkarte in den Rechner stopfen...

am (golem.de) 04. Nov 2013

Wir hatten auf der GDC ein Video gemacht, bei dem es uns vorgestellt wurde. Wir hoffen...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /