Abo
  • Services:
Anzeige
Test Rocksmith 2014: Hey ho, let's go!
(Bild: Ubisoft)

Einfacher zu navigieren (meinen Fortgeschrittene)

Anzeige

Obwohl die Anzahl an Menüs und Menüpunkten nicht kleiner geworden ist, fühlt sich die Navigation von Rocksmith 14 deutlich komfortabler und eingängiger an - auch weil die Menüs jetzt auf den Bildschirm passen und nicht mehr gescrollt werden muss.

Der Riff-Repetitor ist kein Extrabestandteil mehr, sondern kann jederzeit aufgerufen werden, während ein Lied gespielt wird. Er dient dazu, einzelne Passagen gezielt zu üben. In der ersten Version musste sich der Spieler noch entscheiden, ob er dabei an seiner Geschwindigkeit oder am Schwierigkeitsgrad arbeiten wollte. In der neuen Version können wir beides zugleich tun. Der Riff-Repetitor ist nur noch ein einzelner Modus, dessen Funktionsweise durch einen umfangreichen Dialog festgelegt wird.

  • Die Menüs präsentieren sich hell und übersichtlich. (Bilder: Ubisoft)
  • Die Auswahl eines Liedes erfordert unter Umständen immer noch viel Scrollarbeit.
  • Der eigentliche Spielmodus gibt sich bunter, je besser die spielerischen Fähigkeiten sind.
  • Der Riff-Repetitor ist flexibel konfigurierbar, aber für Anfänger zu unverständlich.
  • Der Spieler erhält nach Liedende eine Bewertung und weitere Empfehlungen.
  • Lektionen bestehen aus frei wählbaren Video- und Übungsteilen.
  • Der Session-Modus
  • Die Technikspiele kommen im 80er- und 90er-Jahre-Videospiel-Look.
Die Menüs präsentieren sich hell und übersichtlich. (Bilder: Ubisoft)

Was mache ich hier eigentlich? (fragt sich der Anfänger)

Der Dialog im Riff-Repetitor zeigt auf der anderen Seite ein Problem auf, das in der alten Version schon existierte, mit dem Wegfall des Karrieremodus aber noch verschlimmert wird: Anfänger sind von den Möglichkeiten und ihrer sinnvollen Auswahl überfordert, denn sie werden nicht mehr wenigstens minimal durch den Karrieremodus und das schrittweise Freischalten von Inhalten gelenkt.

In Rocksmith 2014 stehen dem Spieler schon nach kurzer Zeit alle Möglichkeiten offen, gleichzeitig ist die "pädagogische" Nutzereinführung immer noch ausbaufähig. Wie in der alten Version wird es eine Zeit dauern, bis ein Anfänger einen sinnvollen Lernpfad findet - falls er nicht vorher frustriert aufgibt.

Ganz allein lässt Rocksmith 2014 den Spieler aber dann doch nicht. Zum einen gibt es nun zu jedem Lied spezifische Lernempfehlungen und Mini-Achievements, zum anderen Missionen, die auf bestimmte Programmteile und Lernmöglichkeiten hinweisen. Allerdings wirken Missionen wie "Spiele einen 80er-Jahre-Song" zum Teil etwas seltsam, wenig zielführend und lernfördernd, auch wenn dahinter vermutlich die Idee steckt, der Nutzer möge einmal die Sortierung der Liedliste nach Erscheinungsdatum ausprobieren.

 Test Rocksmith 2014: Hey ho, let's go!Der Lehrer lobt und schimpft (aber ganz selten) 

eye home zur Startseite
staples 22. Jan 2015

Da fällt mir spontan Garageband von Apple ein. Mit einem Midi-USB-Adapter an den Mac...

DaGonzo 07. Nov 2013

Habe eben erst gelesen, dass Du dir eine günstige PCI-Soundkarte in den Rechner stopfen...

am (golem.de) 04. Nov 2013

Wir hatten auf der GDC ein Video gemacht, bei dem es uns vorgestellt wurde. Wir hoffen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. MediaMarktSaturn, München
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Hannover (Home-Office)
  4. DFS Aviation Services GmbH, Langen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 6,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: AI gibt es nicht.

    Flasher | 00:18

  2. Re: Bosch ist nicht fähig zu erkennen ob in 30cm...

    hackCrack | 19.09. 23:54

  3. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    Braineh | 19.09. 23:53

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    sg-1 | 19.09. 23:49

  5. Re: warum nicht für switch?

    nolonar | 19.09. 23:47


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel