Abo
  • Services:

Test Ridge Racer Unbounded: Zerstörungsorgie statt Temporausch

Neustart für Ridge Racer: Unbounded bricht mit den Traditionen der Rennspielserie und setzt auf Action und Zerstörung. Die Entwickler von Bugbear wollen so an Konkurrenztiteln wie Burnout und Flatout vorbeiziehen - ein gewagtes Unterfangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ridge Racer Unbounded
Ridge Racer Unbounded (Bild: Namco-Bandai)

Szenario und Hintergrundgeschichte von Unbounded lassen zunächst an Need For Speed Underground denken: Im Mittelpunkt stehen eine düstere, stilvoll in Szene gesetzte Stadt namens Shatter Bay und eine illegale Rasertruppe namens Unbounded, der sich der Spieler anschließt - um fortan durch Rennerfolge immer weiter im Rang aufzusteigen und sich die Straßen Untertan zu machen. Die Story ist ebenso hanebüchen wie überflüssig - spielt für den weiteren Ablauf aber glücklicherweise auch keine tragende Rolle. Das Programm ist beim finnischen Entwicklerstudio Bugbear entstanden, das auch für die ersten Flatout-Rennspiele verantwortlich war.

Inhalt:
  1. Test Ridge Racer Unbounded: Zerstörungsorgie statt Temporausch
  2. Zerstörerisches Fazit

Sobald in Unbounded das erste Mal das Startsignal ertönt ist, wird ohnehin jeglicher Realismus-Anspruch fallengelassen - dann geht es nicht mehr nur darum, die ohne offizielle Lizenzen auskommenden bunten Wagen schnell über die Kurse zu bringen, sondern meist auch der Fahrerkonkurrenz mitsamt der Streckenumgebung eins auszuwischen. Ridge-Racer-Veteranen werden auf den Kursen in der Innenstadt oder in Industriegebieten jedenfalls kaum noch etwas von ihrer liebgewonnenen Reihe wiedererkennen - geblieben ist im Grunde nur die Aufgabe, möglichst gekonnt durch die Kurven zu driften. Die Drifts laden ebenso wie Windschattenfahrten und Sprünge eine Turboleiste auf, die sich wiederum im Renngeschehen nicht nur zur Beschleunigung nutzen lässt: Wer mit aktiviertem Boost einem Gegner ins Heck rast, fügt ihm nicht einfach nur Schaden zu, sondern katapultiert ihn gleich komplett von der Strecke.

  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
  •  Ridge Racer Unbounded
Ridge Racer Unbounded

Aber nicht nur die Konkurrenz kann mit schön inszenierten Takedowns ausgeschaltet werden, auch Streckenbegrenzungen dürfen aus dem Weg geräumt oder Gebäude als Abkürzung genommen werden. Allerdings ist das oft ein Glücksspiel: Zwar wird im Rennen angezeigt, wenn etwa ein Haus mit aktiviertem Boost zerlegt werden darf - trotzdem kommt es immer wieder vor, dass vermeintlich harmlose Objekte dann doch zur Endstation fürs eigene Fahrzeug werden.

Zerstörerisches Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

0xDEADC0DE 10. Apr 2012

Arcade hat mit dem Genre gar nichts zu tun. Außerdem ist das, wenn man es genau nimmt...

derKlaus 10. Apr 2012

Ich hab bei RR6 auf der Xbox 360 einfach diesen Nitroquatsch ignoriert (so gut es...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /