• IT-Karriere:
  • Services:

Raid-Modus und Fazit

Die meiste Zeit verbringen Spieler auf einem Luxusliner, auf dem ein Forschungslabor der Bioterroristengruppe Veltro versteckt ist. Spieler steuern entweder Jill Valentine oder Chris Redfield. Beide haben jeweils einen Partner dabei, der in den Kämpfen aber keine echte Unterstützung ist. In der Solokampagne ballert er zwar kräftig mit und hat unendlich viel Munition, richtet aber keinen Schaden an. Es ist also am Spieler, alle Gegner zu erledigen. Im kooperativen Raid-Modus, der online oder mit zwei 3DS-Modulen spielbar ist, sind die Kollegen aber natürlich hilfreich.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

So unterhaltsam die knapp zehnstündige Kampagne wirkt: Die größte Stärke ist der Raid-Modus, in dem Spieler immer stärkere Waffen freischalten und Erfahrungspunkte sammeln. Hier ergibt die in Kapitel unterteilte Kampagne Sinn - so sind Spieler immer circa 15 Minuten pro Episode beschäftigt. Das einzige, was uns am Raid-Modus nicht gefallen hat, war, dass Spieler nicht gemeinsam durch Türen gehen können. Wenn der Partner durch eine Tür rennt, knallt sie Spielern immer wieder vor der Nase zu, ohne dass eine Animation dazu zu sehen ist, und muss erneut geöffnet werden - das nervt!

Resident Evil Revelations ist in der deutschen Version mit Sprachausgabe lokalisiert. Die besser vertonten englischen und japanischen Sprachversionen sind aber ebenfalls auf dem Modul. Leider hat Capcom Gesichter nicht animiert. Ansonsten überzeugt das 3DS-Resident-Evil technisch. Der stereoskopische 3D-Effekt kann zusätzlich zum Hardwareslider am 3DS im Spiel verstärkt werden. Die Texturen sind insgesamt sehr scharf, und abgesehen von den Momenten, in denen das Spiel lädt, läuft es ruckelfrei. Ladezeiten treten beim Öffnen von Türen oder in Aufzügen auf.

Resident Evil Revelations ist für den Nintendo 3DS erhältlich und kostet 40 Euro, im Bundle mit dem Circle Pad Pro 70 Euro. Das Circle Pad Pro kostet alleine 20 Euro. Das Spiel ist von der USK ab 16 Jahren freigegeben.

Fazit

Nintendos Circle Pad Pro ist noch kein Pflichtkauf, Resident Evil Revelations nur einer für Serienfans. Capcoms Horrorserie beeindruckt mit der bisher aufwendigsten Grafik auf dem 3DS. Trotz leichter Ruckeleien, gelegentlicher Ladezeiten und fehlender Gesichtsanimationen überzeugen Stereo-3D, Lichteffekte und Texturschärfe. Der optimale Mix aus den Serienteilen 1 und 5 begeistert aber in erster Linie Freunde der Serie. Neue Fans wird Revelations nicht gewinnen, dafür sind die Rätsel zu stumpf und die Handlung ist zu abstrus.

An der Verarbeitung des Circle Pad Pro lässt sich für den Preis von circa 20 Euro wenig bemängeln - es tut, was es soll. Wer Resident Evil Revelations so komfortabel wie möglich steuern möchte, muss nicht viel bezahlen. Dennoch sollten sich Spieler im Klaren darüber sein, dass sie mit angestecktem Circle Pad Pro einen klobigen 3DS herumschleppen und ihre Spiele nicht wechseln können, das Display nach links rückt, WLAN-Schieberegler und Stylus verdeckt werden und möglicherweise früher oder später ein 3DS mit eingebautem zweiten Analogstick kommen könnte. Bis dahin muss dieser Hässliche eben reichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test Resident Evil Revelations: 3D-Horrortrip mit zweitem Analogstick
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

mnementh 13. Feb 2012

Ich habe mir das 3DS erst gekauft, als von diesen Zusatzakkus wusste. Für mich war die...

Seasdfgas 09. Feb 2012

nein oo keine andeutung das sowas geplant ist, nachdem man dieses addon hat entwickeln...

Seasdfgas 08. Feb 2012

tjah, high five wer ne schwarze konsole hat

Z101 08. Feb 2012

Braucht man eh nicht. Relevations lässt sich auch ohn zweiten Analogstick sehr gut steuern.

Z101 08. Feb 2012

Klar sind die gaga, aber auch nicht mehr gaga als die von Modern Warfare, Uncharted oder...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
    AVM Fritzdect Smarthome im Test
    Nicht smart kann auch smarter sein

    AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
    2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
    3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

      •  /