Abo
  • Services:

Test Remember Me: Prügeln, klettern, Erinnerungen löschen

In naher Zukunft lassen sich die Erinnerungen jedes Menschen per Modul im Kopf modifizieren - zumindest, wenn es nach den Entwicklern von Remember Me geht. Ein perfektes Szenario für ein Actionspiel, das sich munter bei Total Recall bedient.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Remember Me
Artwork von Remember Me (Bild: Capcom)

Wir schreiben das Jahr 2084, Schauplatz ist Neo-Paris, ein gleichermaßen düsteres wie futuristisches Abbild der heutigen französischen Hauptstadt. Ein Konzern namens "Memorize" hat das Monopol auf das Konservieren, aber auch Löschen von Erinnerungen - das er natürlich missbraucht. Anstatt wie versprochen nur noch schöne Erinnerungen in den Köpfen der Kunden zu bewahren, werden Gehirne so manipuliert, dass die Menschen zu willenlosen Sklaven werden, die nach Wunsch des Konzerns agieren. Dem Spieler droht in der Rolle der jungen Erinnerungsjägerin Nilin ein ähnliches Schicksal. Doch plötzlich hackt sich ein Unbekannter ins System des Konzerns, stoppt den Manipulationsversuch - und Nilin ist fortan damit beschäftigt, dem Unternehmen das Handwerk zu legen und ihre eigene Vergangenheit aufzuarbeiten.

Inhalt:
  1. Test Remember Me: Prügeln, klettern, Erinnerungen löschen
  2. Kameraprobleme und das Fazit

Ein spannender und von Total Recall und Blade Runner merklich beeinflusster Einstieg, dem im nicht frei erkundbaren Neo-Paris trotz bekannter Sehenswürdigkeiten, dunkler U-Bahn-Gänge und unwirtlicher Vororte aber zunächst eine gewisse Ernüchterung folgt: Spielerisch bietet Remember Me typische Actionkost. In der linearen Welt gilt es, die Schergen des Konzerns und manipulierte Stadtbewohner nach und nach auszuschalten, vor allem im Nahkampf mit Tritten und Schlägen.

Immerhin: Das Kampfsystem ist durchaus komplex. Es gibt unterschiedliche Attacken, die Spieler zudem in Komboketten aneinanderreihen können. Je nach Gegner lohnt es sich, die Reihenfolge der Angriffe spezifisch anzupassen, weitere Spezialfähigkeiten werten das System im Spielverlauf weiter auf. Gerade in den Bossgefechten kommt diesen Fähigkeiten dann elementare Bedeutung zu.

  • Remember Me (Bilder: Capcom)
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
Remember Me (Bilder: Capcom)

Hinzu kommen einige Geschicklichkeitspassagen in Prince-of-Persia-Manier, sprich: Der Spieler darf viel an Wänden kraxeln, über Abgründe springen und dergleichen mehr. Diese Momente sind allerdings kaum fordernd und verlangen nicht viel mehr, als im richtigen Moment die richtige Aktion durchzuführen.

Kameraprobleme und das Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 45,99€
  3. 119,90€

Dovahkiim 19. Jul 2013

Habe das Spiel auch ausprobiert, hat mich persönlich aber nicht sehr angesprochen. Es hat...

CaptainDread 10. Jun 2013

Gerade Kapitel 6 erreicht. Ich finde es ist mit Abstand das beste Spiel seit Langem. Hat...

Tarkin 10. Jun 2013

Valve hat das DRM nicht erfunden. Die verkaufen Spiele und stellen das flexibelste und...

Der Held vom... 09. Jun 2013

Den Gameplay-Videos nach zu urteilen, ein klares "Ja" zu den erstgenannten. Ob sich die...

booyakasha 06. Jun 2013

Achso. Das sind nur stinknormale Handschuhe mit Fingerkuppen um Touchgeräte "an kalten...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

    •  /