Abo
  • Services:

Test Remember Me: Prügeln, klettern, Erinnerungen löschen

In naher Zukunft lassen sich die Erinnerungen jedes Menschen per Modul im Kopf modifizieren - zumindest, wenn es nach den Entwicklern von Remember Me geht. Ein perfektes Szenario für ein Actionspiel, das sich munter bei Total Recall bedient.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Remember Me
Artwork von Remember Me (Bild: Capcom)

Wir schreiben das Jahr 2084, Schauplatz ist Neo-Paris, ein gleichermaßen düsteres wie futuristisches Abbild der heutigen französischen Hauptstadt. Ein Konzern namens "Memorize" hat das Monopol auf das Konservieren, aber auch Löschen von Erinnerungen - das er natürlich missbraucht. Anstatt wie versprochen nur noch schöne Erinnerungen in den Köpfen der Kunden zu bewahren, werden Gehirne so manipuliert, dass die Menschen zu willenlosen Sklaven werden, die nach Wunsch des Konzerns agieren. Dem Spieler droht in der Rolle der jungen Erinnerungsjägerin Nilin ein ähnliches Schicksal. Doch plötzlich hackt sich ein Unbekannter ins System des Konzerns, stoppt den Manipulationsversuch - und Nilin ist fortan damit beschäftigt, dem Unternehmen das Handwerk zu legen und ihre eigene Vergangenheit aufzuarbeiten.

Inhalt:
  1. Test Remember Me: Prügeln, klettern, Erinnerungen löschen
  2. Kameraprobleme und das Fazit

Ein spannender und von Total Recall und Blade Runner merklich beeinflusster Einstieg, dem im nicht frei erkundbaren Neo-Paris trotz bekannter Sehenswürdigkeiten, dunkler U-Bahn-Gänge und unwirtlicher Vororte aber zunächst eine gewisse Ernüchterung folgt: Spielerisch bietet Remember Me typische Actionkost. In der linearen Welt gilt es, die Schergen des Konzerns und manipulierte Stadtbewohner nach und nach auszuschalten, vor allem im Nahkampf mit Tritten und Schlägen.

Immerhin: Das Kampfsystem ist durchaus komplex. Es gibt unterschiedliche Attacken, die Spieler zudem in Komboketten aneinanderreihen können. Je nach Gegner lohnt es sich, die Reihenfolge der Angriffe spezifisch anzupassen, weitere Spezialfähigkeiten werten das System im Spielverlauf weiter auf. Gerade in den Bossgefechten kommt diesen Fähigkeiten dann elementare Bedeutung zu.

  • Remember Me (Bilder: Capcom)
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
Remember Me (Bilder: Capcom)

Hinzu kommen einige Geschicklichkeitspassagen in Prince-of-Persia-Manier, sprich: Der Spieler darf viel an Wänden kraxeln, über Abgründe springen und dergleichen mehr. Diese Momente sind allerdings kaum fordernd und verlangen nicht viel mehr, als im richtigen Moment die richtige Aktion durchzuführen.

Kameraprobleme und das Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Dovahkiim 19. Jul 2013

Habe das Spiel auch ausprobiert, hat mich persönlich aber nicht sehr angesprochen. Es hat...

CaptainDread 10. Jun 2013

Gerade Kapitel 6 erreicht. Ich finde es ist mit Abstand das beste Spiel seit Langem. Hat...

Tarkin 10. Jun 2013

Valve hat das DRM nicht erfunden. Die verkaufen Spiele und stellen das flexibelste und...

Der Held vom... 09. Jun 2013

Den Gameplay-Videos nach zu urteilen, ein klares "Ja" zu den erstgenannten. Ob sich die...

booyakasha 06. Jun 2013

Achso. Das sind nur stinknormale Handschuhe mit Fingerkuppen um Touchgeräte "an kalten...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /