Abo
  • Services:

Kameraprobleme und das Fazit

Überhaupt verschenkt Remember Me an vielen Stellen Potenzial: Die Szenerien schwanken zwischen atemberaubend und steril, die Gefechte zwischen fordernd und uninspiriert, und den Figuren hätte mehr Tiefe gutgetan. Zudem mangelt es an Überraschungen, da an jeder Ecke vorhersehbar ist, dass gleich die nächste Horde von Gegnern angreift.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Ebenfalls nicht anspruchsvoll, aber immerhin interessant ist die von Zeit zu Zeit gebotene Option, selbst Gedanken zu manipulieren. Die Gedanken des Gegenübers werden wie in einem Kurzfilm abgespielt, dann wird die Zeit zurückgedreht und nach dem Moment beziehungsweise dem blinkenden Objekt gesucht, um die Geschehnisse etwa durch das Umlegen eines Schalters im richtigen Moment abzuändern.

  • Remember Me (Bilder: Capcom)
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
  • Remember Me
Remember Me

Auch die Technik gibt ein zwiespältiges Bild ab. Auf tolles Design folgen Szenen mit mangelnden Details, die Sprachausgabe schwankt zwischen gelungen und hölzern. Nur die Kamera treibt den Spieler mit ihren immer wieder ungünstigen Positionen regelmäßig zur Verzweiflung. Hinzu kommen lange Ladezeiten und ein paar kleine technische Fehler - auch hier wirkt das Spiel so, als wäre etwas mehr Entwicklungszeit und Feinschliff dem Titel zuträglich gewesen.

Remember Me erscheint am 7. Juni 2013 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 über Capcom und kostet etwa 60 Euro (Konsole) beziehungsweise 40 Euro (PC). Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit

Remember Me ist ein gutes Spiel - aber es hätte so viel mehr sein können. Die spannende Story, das düstere Zukunftsszenario, die Möglichkeit der Erinnerungsmanipulation - allesamt große Vorlagen für ein außergewöhnliches Erlebnis. Leider trüben der lineare Ablauf, die trotz Kombo-Ketten stereotypen Kämpfe, die uninspirierten Klettereinlagen und die technischen Mängel die Begeisterung. Remember Me hat es dann doch nicht zum - durchaus möglichen - Meisterwerk geschafft.

 Test Remember Me: Prügeln, klettern, Erinnerungen löschen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 64€
  3. 88€
  4. 169€

Dovahkiim 19. Jul 2013

Habe das Spiel auch ausprobiert, hat mich persönlich aber nicht sehr angesprochen. Es hat...

CaptainDread 10. Jun 2013

Gerade Kapitel 6 erreicht. Ich finde es ist mit Abstand das beste Spiel seit Langem. Hat...

Tarkin 10. Jun 2013

Valve hat das DRM nicht erfunden. Die verkaufen Spiele und stellen das flexibelste und...

Der Held vom... 09. Jun 2013

Den Gameplay-Videos nach zu urteilen, ein klares "Ja" zu den erstgenannten. Ob sich die...

booyakasha 06. Jun 2013

Achso. Das sind nur stinknormale Handschuhe mit Fingerkuppen um Touchgeräte "an kalten...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /