Abo
  • Services:

Test Pillars of Eternity: Neue Welt mit klassischem Vorbild

Wie Baldur's Gate, aber doch anders: Mit Pillars of Eternity hat Obisidian Entertainment ein tolles Rollenspiel im klassischen Stil veröffentlicht, das nicht nur Fans für Wochen an den Bildschirm fesseln kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Pillars of Eternity
Pillars of Eternity (Bild: Obsidian Entertainment)

Goldtal - das klingt idyllisch. Aber kaum stehen wir kurz nach dem Start von Pillars of Eternity in der kleinen Siedlung, sehen wir den Galgenbaum. Dort hat der Abgesandte des örtlichen Fürsten Raedric VII viele der Dorfbewohner aufgeknüpft, weil es zu einer auffälligen Häufung von sogenannten Hohlgeburten gekommen ist: Kinder ohne Seele.

Inhalt:
  1. Test Pillars of Eternity: Neue Welt mit klassischem Vorbild
  2. Kampfsystem mit Ausdauer
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Es dürfte klar sein, wer die Sache aufklären und alle folgenden Probleme lösen muss: wir. In Pillars of Eternity sind wir einer der sagenumwobenen Wächter und haben die besondere Fähigkeit, die Seelen von anderen Menschen zu erforschen. Das Rollenspiel versetzt uns in die teils lauschige, teils aber auch recht düstere Fantasywelt Eora.

  • In Kämpfen ist die Zoomfunktion besonders praktisch. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Weltkarte sehen wir einen kleinen Teil von Eora. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor dem Spielstart erstellen wir unseren Helden. (Screenshot: Golem.de)
  • Besondere Ereignisse werden mit diesen Einblendungen erzählt. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier geht es vorerst nicht weiter... (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach bringen wir Licht ins Dunkel der Karten. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Galgenbaum von Goldtal hängt voller Leichen. (Screenshot: Golem.de)
In Kämpfen ist die Zoomfunktion besonders praktisch. (Screenshot: Golem.de)

Doch Fantasy trifft es nur zum Teil. Anders als im großen Vorbild von Pillars of Eternity - gemeint ist natürlich Baldur's Gate - sind wir nicht im Szenario von Dungeons & Dragons unterwegs. Sondern in einer Welt, die das Entwicklerstudio Obsidian Entertainment selbst geschaffen hat. Dort treffen wir zwar gleich auf Mitreisende wie einen Zauberer, der uns ganz klassisch mit Blitzangriffen und Feuerbällen im Kampf hilft.

Aber wenig später begegnen wir eben auch einem Mitstreiter, der mit einer Flinte schießt - wobei es ziemlich putzig aussieht, wie der Fernkämpfer die Waffe vor jedem Schuss erst noch umständlich laden muss. Bis zur AK-47 ist es auch in Pillars of Eternity noch ein sehr weiter Weg; und allzu groß sind die etwas moderneren Einflüsse nicht. Das gilt auch für die Schar der Standardgegner, die zu einem recht großen Teil aus Spinnen, Skeletten und Trollen sowie aus Plünderern und Banditen besteht.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Diese Arten von Feinden treffen wir, während wir wie in Baldur's Gate die Welt erkunden. Das bedeutet im Normalfall, dass wir am Rand eines mehr oder weniger großen und von oben dargestellten Abschnitts beginnen und diesen dann erkunden. Oft sind das mitteleuropäisch anmutende Wäldchen, in denen wir in ein Banditenlager oder eine Höhle mit Goblins stolpern und uns dann einen Kampf liefern - offiziell irgendwie im Namen des Guten, eigentlich aber um unsere Vorräte aufzustocken.

Die Ablaufgeschwindigkeit des Spiels und damit auch den Laufschritt unseres maximal sechsköpfigen Trupps können wir mit einem komfortablen Mausklick verdoppeln. Wir haben die erhöhte Geschwindigkeit übrigens irgendwann einfach generell angelassen.

Kampfsystem mit Ausdauer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

beko 10. Apr 2015

Danke für den Tipp. Ich habe immer das Kampf-Log offen und das daher nicht gesehen...

Psykhe 09. Apr 2015

Du missverstehst ihn hier. Es meint hier *nicht* stufenloses Herumschwenken a la NWN...

Aufklaerer 09. Apr 2015

Wie schon erwähnt, man kann recht einfach eigene Portraits installieren, gibt da auch...

Anonymer Nutzer 09. Apr 2015

Nicht ganz. Immerhin kommen immer wieder neue Ereignisse vor auf Karten. Zb Kopfgelder...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /