Test Pillars of Eternity: Neue Welt mit klassischem Vorbild

Wie Baldur's Gate, aber doch anders: Mit Pillars of Eternity hat Obisidian Entertainment ein tolles Rollenspiel im klassischen Stil veröffentlicht, das nicht nur Fans für Wochen an den Bildschirm fesseln kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Pillars of Eternity
Pillars of Eternity (Bild: Obsidian Entertainment)

Goldtal - das klingt idyllisch. Aber kaum stehen wir kurz nach dem Start von Pillars of Eternity in der kleinen Siedlung, sehen wir den Galgenbaum. Dort hat der Abgesandte des örtlichen Fürsten Raedric VII viele der Dorfbewohner aufgeknüpft, weil es zu einer auffälligen Häufung von sogenannten Hohlgeburten gekommen ist: Kinder ohne Seele.

Inhalt:
  1. Test Pillars of Eternity: Neue Welt mit klassischem Vorbild
  2. Kampfsystem mit Ausdauer
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Es dürfte klar sein, wer die Sache aufklären und alle folgenden Probleme lösen muss: wir. In Pillars of Eternity sind wir einer der sagenumwobenen Wächter und haben die besondere Fähigkeit, die Seelen von anderen Menschen zu erforschen. Das Rollenspiel versetzt uns in die teils lauschige, teils aber auch recht düstere Fantasywelt Eora.

  • In Kämpfen ist die Zoomfunktion besonders praktisch. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Weltkarte sehen wir einen kleinen Teil von Eora. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor dem Spielstart erstellen wir unseren Helden. (Screenshot: Golem.de)
  • Besondere Ereignisse werden mit diesen Einblendungen erzählt. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier geht es vorerst nicht weiter... (Screenshot: Golem.de)
  • Nach und nach bringen wir Licht ins Dunkel der Karten. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Galgenbaum von Goldtal hängt voller Leichen. (Screenshot: Golem.de)
In Kämpfen ist die Zoomfunktion besonders praktisch. (Screenshot: Golem.de)

Doch Fantasy trifft es nur zum Teil. Anders als im großen Vorbild von Pillars of Eternity - gemeint ist natürlich Baldur's Gate - sind wir nicht im Szenario von Dungeons & Dragons unterwegs. Sondern in einer Welt, die das Entwicklerstudio Obsidian Entertainment selbst geschaffen hat. Dort treffen wir zwar gleich auf Mitreisende wie einen Zauberer, der uns ganz klassisch mit Blitzangriffen und Feuerbällen im Kampf hilft.

Aber wenig später begegnen wir eben auch einem Mitstreiter, der mit einer Flinte schießt - wobei es ziemlich putzig aussieht, wie der Fernkämpfer die Waffe vor jedem Schuss erst noch umständlich laden muss. Bis zur AK-47 ist es auch in Pillars of Eternity noch ein sehr weiter Weg; und allzu groß sind die etwas moderneren Einflüsse nicht. Das gilt auch für die Schar der Standardgegner, die zu einem recht großen Teil aus Spinnen, Skeletten und Trollen sowie aus Plünderern und Banditen besteht.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d) LEAN Production
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Diese Arten von Feinden treffen wir, während wir wie in Baldur's Gate die Welt erkunden. Das bedeutet im Normalfall, dass wir am Rand eines mehr oder weniger großen und von oben dargestellten Abschnitts beginnen und diesen dann erkunden. Oft sind das mitteleuropäisch anmutende Wäldchen, in denen wir in ein Banditenlager oder eine Höhle mit Goblins stolpern und uns dann einen Kampf liefern - offiziell irgendwie im Namen des Guten, eigentlich aber um unsere Vorräte aufzustocken.

Die Ablaufgeschwindigkeit des Spiels und damit auch den Laufschritt unseres maximal sechsköpfigen Trupps können wir mit einem komfortablen Mausklick verdoppeln. Wir haben die erhöhte Geschwindigkeit übrigens irgendwann einfach generell angelassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kampfsystem mit Ausdauer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


beko 10. Apr 2015

Danke für den Tipp. Ich habe immer das Kampf-Log offen und das daher nicht gesehen...

Psykhe 09. Apr 2015

Du missverstehst ihn hier. Es meint hier *nicht* stufenloses Herumschwenken a la NWN...

Aufklaerer 09. Apr 2015

Wie schon erwähnt, man kann recht einfach eigene Portraits installieren, gibt da auch...

Anonymer Nutzer 09. Apr 2015

Nicht ganz. Immerhin kommen immer wieder neue Ereignisse vor auf Karten. Zb Kopfgelder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /