Abo
  • Services:
Anzeige
Fifa 14
Fifa 14 (Bild: EA Sports)

Test PES 2014 und Fifa 14 Das ewige Rasenduell

Nicht nur kosmetische Änderungen, sondern eine überarbeitete Spielmechanik und mehr Realismus: Sowohl Konami als auch EA Sports bieten mit PES 2014 und Fifa 14 Dribbelspaß auf höchstem Niveau - trotzdem gibt es einen klaren Sieger im Duell.

Anzeige

Vor ein paar Jahren war ein Vergleich von Pro Evolution Soccer und Fifa noch einfach. PES von Konami richtete sich an die Simulationsenthusiasten, die möglichst viele Einflussmöglichkeiten bei Pass, Schuss und Taktik wollten - und bereit waren, dafür sehr viel Zeit ins Spiel zu investieren. Fifa von EA Sports hingegen setzte auf tolle Präsentation und unkomplizierten, schnellen Zugang. Seitdem sich Fifa immer mehr in Richtung Realismus entwickelt, sind die Unterschiede allerdings von Jahr zu Jahr geringer geworden. 2014 stellt da wohl den Rekord der Annäherung dar - vor allem, was die KI und die Bedienung von Ball und Spieler angeht.

Offensichtlich wird das schon beim erneut reduzierten Spieltempo. Statt dass Spieler und Bälle schnell über den Rasen flitzen, geht es hier (fast) so realistisch zu wie auf dem echten Fußballplatz. Fifa setzt dabei auf genaue Abbildungen von Spielergewicht und Geschwindigkeit - ein flinker Stürmer enteilt einem massiven Abwehrspieler recht problemlos.

Bei PES macht sich das reduzierte Tempo vor allem bei der Ballannahme und Weiterverarbeitung bemerkbar. Allerdings hat Konami teilweise übertrieben: Zwar ist es realistisch, dass Spieler einen Moment brauchen, bis sie den Ball kontrollieren. Wenn Direktabnahmen so aber unnötig erschwert werden und die gewünschte Aktion immer nur mit einem Moment Verzögerung vonstattengeht, macht sich schnell Frustration breit.

Verzögerung ist leider auch ein gutes Stichwort für die Optik von PES 2014: Die getestete Playstation-3-Version ruckelte immer wieder - kaum nachvollziehbar, da zwar die Animationen der Spieler verbessert wurden, die Grafik insgesamt aber nur unbedeutend besser ist als im Vorjahr. Überhaupt wirkt PES 2014 an vielen Stellen technisch noch etwas unausgereift - am massivsten zu bemerken beim Multiplayermodus, der in den ersten Tagen aufgrund von kaum zugänglichen Servern viel Wut in der Spielerschaft entfachte. Einen größeren Bug auf der Xbox 360 hat der Hersteller nach eigenen Angaben beseitigt. In den nächsten Tagen soll ein Patch die Probleme lösen.

Spielerdaten und Fazit 

eye home zur Startseite
grumbazor 18. Okt 2013

Sehr geil, vielen Dank für den Link! ich muss wohl doch nochmal nach nem NES Simulator...

genussge 18. Okt 2013

Glück im Unglück, da "nur" im Menü die Verzögerung auftauchen aber dafür erheblich. Man...

zZz 18. Okt 2013

Auch bei der Optik zieht PES den Kürzeren ich wusste gar nicht, dass man...

razer 18. Okt 2013

ums klar auszudrücken: Der PC verwendet die Engine von X360/PS3 und die läuft super...

d1m1 18. Okt 2013

Kann ich nur bestätigen, mit hohen Bällen kommt man so unglaublich leicht durch die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EschmannStahl GmbH & Co. KG, Reichshof
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  1. Re: Hoffentlich der Anfang vom Ende

    mgutt | 19:58

  2. Re: Für diesen Müll hat CBS Axanar getötet

    ArcherV | 19:58

  3. Re: 10 Jahre vor Kirk, Spock und der Enterprise...

    ArcherV | 19:57

  4. Re: The Orville

    Hotohori | 19:56

  5. Re: The Expanse

    ArcherV | 19:55


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel