Abo
  • Services:
Anzeige
Fifa 14
Fifa 14 (Bild: EA Sports)

Test PES 2014 und Fifa 14 Das ewige Rasenduell

Nicht nur kosmetische Änderungen, sondern eine überarbeitete Spielmechanik und mehr Realismus: Sowohl Konami als auch EA Sports bieten mit PES 2014 und Fifa 14 Dribbelspaß auf höchstem Niveau - trotzdem gibt es einen klaren Sieger im Duell.

Anzeige

Vor ein paar Jahren war ein Vergleich von Pro Evolution Soccer und Fifa noch einfach. PES von Konami richtete sich an die Simulationsenthusiasten, die möglichst viele Einflussmöglichkeiten bei Pass, Schuss und Taktik wollten - und bereit waren, dafür sehr viel Zeit ins Spiel zu investieren. Fifa von EA Sports hingegen setzte auf tolle Präsentation und unkomplizierten, schnellen Zugang. Seitdem sich Fifa immer mehr in Richtung Realismus entwickelt, sind die Unterschiede allerdings von Jahr zu Jahr geringer geworden. 2014 stellt da wohl den Rekord der Annäherung dar - vor allem, was die KI und die Bedienung von Ball und Spieler angeht.

Offensichtlich wird das schon beim erneut reduzierten Spieltempo. Statt dass Spieler und Bälle schnell über den Rasen flitzen, geht es hier (fast) so realistisch zu wie auf dem echten Fußballplatz. Fifa setzt dabei auf genaue Abbildungen von Spielergewicht und Geschwindigkeit - ein flinker Stürmer enteilt einem massiven Abwehrspieler recht problemlos.

Bei PES macht sich das reduzierte Tempo vor allem bei der Ballannahme und Weiterverarbeitung bemerkbar. Allerdings hat Konami teilweise übertrieben: Zwar ist es realistisch, dass Spieler einen Moment brauchen, bis sie den Ball kontrollieren. Wenn Direktabnahmen so aber unnötig erschwert werden und die gewünschte Aktion immer nur mit einem Moment Verzögerung vonstattengeht, macht sich schnell Frustration breit.

Verzögerung ist leider auch ein gutes Stichwort für die Optik von PES 2014: Die getestete Playstation-3-Version ruckelte immer wieder - kaum nachvollziehbar, da zwar die Animationen der Spieler verbessert wurden, die Grafik insgesamt aber nur unbedeutend besser ist als im Vorjahr. Überhaupt wirkt PES 2014 an vielen Stellen technisch noch etwas unausgereift - am massivsten zu bemerken beim Multiplayermodus, der in den ersten Tagen aufgrund von kaum zugänglichen Servern viel Wut in der Spielerschaft entfachte. Einen größeren Bug auf der Xbox 360 hat der Hersteller nach eigenen Angaben beseitigt. In den nächsten Tagen soll ein Patch die Probleme lösen.

Spielerdaten und Fazit 

eye home zur Startseite
grumbazor 18. Okt 2013

Sehr geil, vielen Dank für den Link! ich muss wohl doch nochmal nach nem NES Simulator...

genussge 18. Okt 2013

Glück im Unglück, da "nur" im Menü die Verzögerung auftauchen aber dafür erheblich. Man...

zZz 18. Okt 2013

Auch bei der Optik zieht PES den Kürzeren ich wusste gar nicht, dass man...

razer 18. Okt 2013

ums klar auszudrücken: Der PC verwendet die Engine von X360/PS3 und die läuft super...

d1m1 18. Okt 2013

Kann ich nur bestätigen, mit hohen Bällen kommt man so unglaublich leicht durch die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München
  3. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. täglich neue Deals
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    christi1992 | 23:17

  2. Re: Noch ein Argument

    NaruHina | 23:13

  3. Das Auto steht eigentlich doch eh nur rum...

    Vollbluthonk | 23:13

  4. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    jeegeek | 23:13

  5. Re: "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    NaruHina | 23:08


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel